25.02.2014
FLUG REVUE

Jumbo-Labor über den WolkenGE Aviation testet neue Triebwerke in der Luft

Um im Einsatz keine bösen Überraschungen zu erleben, lässt GE seine neuen Turbofans immer erst an einer Boeing 747 fliegen. Wir besuchten die Flugtestspezialisten während der dritten Erprobungskampagne des GEnx in Kalifornien.

ge-aviation-flugerprobung-boeing-747-100-genx

Boeing 747-100 von GE Aviation bei der Erprobung des GEnx. Foto und Copyright: GE Aviation  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Wie ein Zeitsprung in die 70er Jahre: Die damals revolutionäre Wendeltreppe des Jumbo Jets hat bis heute nichts von ihrer Eleganz eingebüßt. Im oberen Eingangsbereich verbreitet noch eine kronleuchterähnliche Lampe wohlige Atmosphäre. Ein Deck tiefer sind die riesigen blauen First-Class-Sitze fast so bequem wie am ersten Tag. Hinter diesen Relikten aus der goldenen Pan-Am-Zeit findet sich jedoch modernste Computertechnik. Kein Wunder, denn bei dieser Boeing 747-100 handelt es sich nicht um ein Museumsstück, sondern um den fliegenden Prüfstand von GE Aviation. Mit diesem "Flying Testbed" erprobt der Triebwerkshersteller die neuesten Antriebe.

Aber wozu sind in der heutigen, vom Computer dominierten Zeit solche Versuche notwendig, und warum mit einer 747? Al Krejmas, Leiter der Flugtestorganisation von GE im kalifornischen Victorville, gibt beim Besuch der FLUG REVUE Auskunft: "GE führt Flugtests seit 1942 durch und ist stolz darauf. Wir denken bis heute, dass der beste Weg, unser Produkt zu entwickeln, der ist, es in seine Arbeitsumgebung zu bringen. So gut unsere Berechnungsprogramme auch sind, man kann immer überrascht werden. Daher bestätigen wir die Werte stets mit echten Testergebnissen." Vor dem Jumbo wurde eine Boeing 707 eingesetzt. Aber dann kam der GE90-Turbofan: "Unsere einzigen Optionen waren die 747 und die Lockheed C-5. Nur wenige Flugzeuge in dieser Größe können so schnell, aber auch so langsam und so hoch fliegen wie der Jumbo, der auch leichter verfügbar und einfacher zu warten ist."

So kam der ehemalige "Clipper Ocean Spray" nach der Pan-Am-Pleite 1991 im folgenden Jahr zu GE, nachdem er als einer der ersten gebauten Jumbos seit 1970 für die renommierte Fluggesellschaft geflogen war. Einer gründlichen Überholung und umfangreichen Modifikationen folgte die erste Flugtestkampagne mit dem GE90. Sie fand noch in Mojave statt, wo die Flight Test Organisation (FTO) von GE seit den 70er Jahren beheimatet war. Im August 2003 erfolgte dann der Umzug nach Victorville, der ehemaligen George Air Force Base. Hier kann sich das 49-köpfige Team im Vergleich zur alten Basis über einen eigenen Hangar und zwei statt nur einer verwendbaren Runway freuen.

Die Hauptvorteile liegen jedoch in der Lage und dem Klima des Standortes, wie Krejmas ausführt: "Wenn wir hier starten, sind wir in fünf Minuten über dem Testgebiet. Wir nutzen dazu fast ausschließlich die fast 520 Quadratkilometer große Military Operating Area (MOA) von Edwards, in der kein kommerzieller Flugverkehr herrscht, und wir in jeder Höhe fliegen können. Außerdem haben wir hier 324 klare Tage im Jahr. Wir wollen aufgrund der sensitiven Messinstrumente im Triebwerk keine Feuchtigkeit in den Sensoren, also nicht durch Wolken oder Regen fliegen." Nur bei speziellen Versuchsreihen wie Kältetests in Alaska, Vereisungstests in der Gegend von Seattle oder bei Einsätzen von hoch gelegenen Flugplätzen in Colorado Springs aus verlässt die 747 ihre Heimatbasis.

Hier verfügt die FTO nämlich auch über Werkstätten für Metall- und Verbundwerkstoffbehandlung, einen Lackierraum und eine Schweißerei. Das breite Aufgabenspektrum fordert so einiges an Vielseitigkeit von der kleinen, absolut eingespielten Mannschaft, da jedes neue Triebwerksprogramm neue Modifikationen mit sich bringt. Jüngstes Beispiel ist das GEnx für die Boeing 787, das zwei große Startergeneratoren besitzt, die zum Anlassen des Triebwerks und zur Stromgewinnung für das Flugzeug dienen. Allerdings fingen die Herausforderungen schon bei der Montage am Flügel an. Um den ersten Pylon aus der 787-Produktion am Flügel der 747 zu befestigen, musste das FTO-Team einen speziellen Adapter entwerfen.


WEITER ZU SEITE 2: Gigantischer "Toaster" an Bord

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Neues Jumbo-Triebwerk läuft störungsfrei Cargolux: Eine Million Flugstunden mit dem GEnx

28.03.2017 - Fünfeinhalb Jahre nach der Indienststellung ihrer ersten Boeing 747-8F hat Cargolux als erster Betreiber weltweit eine Million Flugstunden mit dem neuen Triebwerkstyp erreicht. … weiter

Neuer Zweistrahler 777-9 ist am teuersten Boeing erhöht die Listenpreise

28.03.2017 - Boeing hat die hauseigenen Listenpreise für Verkehrsflugzeuge erhöht. Gegenüber der letzten Preiserhöhung vom Juli 2015 stiegen die Listenpreise um rund 2,2 Prozent. … weiter

Boeing 747-8F verliert zwei Bestellungen Nippon Cargo Airlines bestellt verbleibende Jumbos ab

27.03.2017 - Die japanische Frachtfluggesellschaft Nippon Cargo Airlines (NCA) hat ihre beiden verbliebenen Bestellungen für die Boeing 747-8F annulliert. Dies verlautete am Montag aus New Yorker Börsenkreisen. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

16.03.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare? Darüber … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App