09.08.2016
FLUG REVUE

Militärische SchubgigantenTop 10: Die stärksten Kampfflugzeugtriebwerke

Seit den 40er Jahren sind die Konstrukteure von Kampfflugzeugen immer auf der Suche nach möglichst leistungsstarken Strahltriebwerken. Schließlich wurden die Jäger und Bomber immer größer und komplexer. Besonders bei den Mach-3-schnellen Jets betraten die Ingenieure auch bei den Antrieben Neuland. Viele technische Innovationen fanden später auch ihren Weg in zivile Turbofans.

pratt-whitney-f135-stovl-triebwerkstets

Kampfflugzeugtriebwerke wie hier das Pratt & Whitney F135 in der Kurzstart- und Senkrechtlandungs-Version auf dem Prüfstand in Florida erreichen immer neue Bestmarken. Foto und Copyright: Pratt & Whitney  

 

Während die ersten Strahltriebwerke noch bescheidende Leistungen aufwiesen, sorgen moderne Kampfflugzeugantriebe für damals undenkbare Schub-Gewichts-Verhältnisse. Das EJ200 des Eurofighters leistet beispielsweise 90 Kilonewton mit Nachbrenner. Das Junkers Jumo 004 der Messerschmitt Me 262 bot in den 40er Jahren gerade einmal ein Zehntel davon. Gravierende Leistungssprünge gab es besonders bei den Überschallbombern. Überraschenderweise haben es dennoch zwei Kandidaten von General Electric/GE Aviation nicht in unsere Top-10-Liste geschafft: das General Electric YJ93 der North American XB-70 (133 kN mit Nachbrenner) und das F101 der Rockwell B-1 (136,9 kN mit Nachbrenner). Ebenfalls knapp aus der Liste der stärksten zehn Kampfflugzeugtriebwerke sind gefallen: Sojuz R15-300 (110 kN mit Nachbrenner/Mikojan MiG-25), Volvo RM8 (128,65 kN mit Nachbrenner/Saab Viggen), Pratt & Whitney F100-PW-232 (142 kN mit Nachbrenner/Lockheed Martin F-16) und Saturn AL-31F-M3 (142,2 kN mit Nachbrenner/Suchoi Su-27). Die Triebwerke F120 (GE-Kandidat für die F-22) und F136 (Alternativtriebwerk für die F-35) sowie der Antrieb der Suchoi T-50 sind nicht vertreten, da bis heute keine genauen Leistungsdaten veröffentlicht sind. Welche Kraftpakete es dagegen in unsere Top-10 geschafft haben lesen Sie auf den folgenden Seiten.


WEITER ZU SEITE 2: Platz 10: 142,95 kN mit Nachbrenner

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ...    
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Joint Venture von Lufthansa Technik und GE XEOS baut Standort in Polen auf

06.12.2016 - Im polnischen Środa Śląska entsteht für 250 Millionen Euro ein Servicecenter für Wartung und Überholung von Großtriebwerken von GE Aviation. … weiter

GE und TU München Neues Verdichterlabor in Garching eröffnet

23.11.2016 - Der US-Technologiekonzern GE und die Technische Universität haben auf dem Campus Garching ein Labor zur Entwicklung von Technologien für Gasturbinen und Flugzeugtriebwerke eingeweiht. … weiter

3D-Druck-Strategie von GE Mehrheitsübernahme von Concept Laser bis Jahresende

17.11.2016 - Nachdem GE Ende Oktober mit der geplanten Übernahme des Lübecker Anlagenherstellers SLM Solutions gescheitert ist, soll der Kauf des deutschen Familienunternehmens Concept Laser bis Jahresende unter … weiter

Advanced Turboprop GE will mehr als ein Drittel der Teile drucken

09.11.2016 - Beim neuen Turboprop für die Cessna Denali setzt der amerikanische Triebwerkshersteller GE Aviation noch mehr als bisher auf additive Fertigung und will mehr als ein Drittel der Teile drucken. … weiter

A320neo-Triebwerk PW1100G-JM MTU weiht Serienmontage ein

21.10.2016 - Das deutsche Triebwerksunternehmen hat eine von weltweit drei Endmontagelinien des A320neo-Triebwerks PW1100G-JM am Hauptstandort in München aufgebaut. Am Donnerstag wurde die neue Produktionsstätte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App