28.04.2016
FLUG REVUE

MTU Aero EnginesVerzögerungen bei Getriebefan trüben Quartalszahlen

Während bei MTU die zivile Instandhaltung und das militärische Triebwerksgeschäft zulegten, war das zivile Geschäft im ersten Quartal rückläufig.

PW1100G-JM an A320neo 2014

Der Getriebefan PW1100G-JM wurde im Dezember 2014 von der FAA zugelassen (Foto: Airbus/Goussé).  

 

Im ersten Quartal 2016 lag der Umsatz von MTU Aero Engines bei 1.097,9 Millionen Euro (Vorjahr: 1.099,5 Millionen Euro). Beim operativen Ergebnis erzielte der Triebwerkshersteller ein Plus von 34 Prozent auf 131,3 Millionen Euro (Vorjahr: 97,7 Millionen Euro). Die Ergebnismarge lag mit 12 Prozent 3,1 Prozentpunkte über dem Vergleichswert. Der Gewinn nach Steuern  stieg analog zum operativen Ergebnis um 34 Prozent auf 91,5 Millionen Euro (Vorjahr: 68,2 Millionen Euro). Das teilte MTU am Donnerstag mit.

Umsatzwachstum gab es in der zivilen Instandhaltung (+ 12 Prozent auf 428,8 Millionen Euro) und im militärischen Triebwerksgeschäft (+37 Prozent auf 124,5 Millionen Euro). Die größten Umsatzträger in diesen Bereichen sind das V2500 für die Airbus-A320-Familie sowie das Eurofighter-Triebwerk EJ200.

Im zivilen Triebwerksgeschäft war der Umsatz rückläufig (- 13 Prozent auf 556 Millionen Euro). In den Zahlen spiegeln sich nach Angaben von MTU neben wechselkursbedingten Effekten in der Forderungsbewertung, die in den Vergleichsquartalen gegenläufig waren, auch Verzögerungen beim PW1100G-JM für die A320neo wider. „Mit Blick auf das Gesamtjahr sehen wir uns auf Kurs: Den Hochlauf der Getriebefan-Produktion erwarten wir in der zweiten Jahreshälfte“, so Programm-Vorstand Michael Schreyögg. Im zivilen Triebwerksgeschäft waren das V2500 für die Airbus A320-Familie, der A380-Antrieb GP7000 sowie das GEnx für die Boeing 787 und 747-8 die wichtigsten Umsatzträger. 

Der Auftragsbestand erreichte am Quartalsende 11.879,8 Millionen Euro (Vorjahr: 12.493,7 Millionen Euro). Die meisten Aufträge entfallen auf das V2500 und die Getriebefan-Programme der PW1000G-Familie, allen voran das PW1100G-JM für den Airbus A320neo.



Weitere interessante Inhalte
Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter

Billigtochter von Air France Joon fliegt ab Dezember

26.09.2017 - Neue Konkurrenz aus Frankreich: Air France geht Ende des Jahres mit ihrer Billigmarke Joon an den Markt, zunächst mit Europaflügen, später auch mit Langstreckenverbindungen. … weiter

Historischer Prototyp kommt ins Museum Airbus restauriert erste A320

11.09.2017 - Der erste Airbus A320, Prototyp MSN001, ist bei Airbus in Toulouse wieder in seinen historischen Farben von 1987 lackiert worden. In ihnen soll der wegweisende Zweistrahler im Toulouser Museum … weiter

Nach Flammabriss im Triebwerk Mitsubishi nimmt MRJ-Flugtests wieder auf

08.09.2017 - Nach einem Triebwerksproblem am 21. August musste die MRJ-Testflotte vorübergehend am Boden bleiben. Nun ist der Prototyp FTA-4 wieder in der Luft. … weiter

Österreichischer Luftfahrtzulieferer FACC Größere Gepäckfächer für den Airbus A320

04.09.2017 - Airbus beauftragt FACC mit der Entwicklung und Fertigung von Gepäckablagen und Deckenpaneelen für die Airspace-Kabine die A320-Familie. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende