28.04.2016
FLUG REVUE

MTU Aero EnginesVerzögerungen bei Getriebefan trüben Quartalszahlen

Während bei MTU die zivile Instandhaltung und das militärische Triebwerksgeschäft zulegten, war das zivile Geschäft im ersten Quartal rückläufig.

PW1100G-JM an A320neo 2014

Der Getriebefan PW1100G-JM wurde im Dezember 2014 von der FAA zugelassen (Foto: Airbus/Goussé).  

 

Im ersten Quartal 2016 lag der Umsatz von MTU Aero Engines bei 1.097,9 Millionen Euro (Vorjahr: 1.099,5 Millionen Euro). Beim operativen Ergebnis erzielte der Triebwerkshersteller ein Plus von 34 Prozent auf 131,3 Millionen Euro (Vorjahr: 97,7 Millionen Euro). Die Ergebnismarge lag mit 12 Prozent 3,1 Prozentpunkte über dem Vergleichswert. Der Gewinn nach Steuern  stieg analog zum operativen Ergebnis um 34 Prozent auf 91,5 Millionen Euro (Vorjahr: 68,2 Millionen Euro). Das teilte MTU am Donnerstag mit.

Umsatzwachstum gab es in der zivilen Instandhaltung (+ 12 Prozent auf 428,8 Millionen Euro) und im militärischen Triebwerksgeschäft (+37 Prozent auf 124,5 Millionen Euro). Die größten Umsatzträger in diesen Bereichen sind das V2500 für die Airbus-A320-Familie sowie das Eurofighter-Triebwerk EJ200.

Im zivilen Triebwerksgeschäft war der Umsatz rückläufig (- 13 Prozent auf 556 Millionen Euro). In den Zahlen spiegeln sich nach Angaben von MTU neben wechselkursbedingten Effekten in der Forderungsbewertung, die in den Vergleichsquartalen gegenläufig waren, auch Verzögerungen beim PW1100G-JM für die A320neo wider. „Mit Blick auf das Gesamtjahr sehen wir uns auf Kurs: Den Hochlauf der Getriebefan-Produktion erwarten wir in der zweiten Jahreshälfte“, so Programm-Vorstand Michael Schreyögg. Im zivilen Triebwerksgeschäft waren das V2500 für die Airbus A320-Familie, der A380-Antrieb GP7000 sowie das GEnx für die Boeing 787 und 747-8 die wichtigsten Umsatzträger. 

Der Auftragsbestand erreichte am Quartalsende 11.879,8 Millionen Euro (Vorjahr: 12.493,7 Millionen Euro). Die meisten Aufträge entfallen auf das V2500 und die Getriebefan-Programme der PW1000G-Familie, allen voran das PW1100G-JM für den Airbus A320neo.



Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App