23.10.2014
FLUG REVUE

Neun-Monats-BilanzWachstum bei MTU Aero Engines

Der Umsatz von MTU Aero Engines AG ist in den ersten neun Monaten 2014 um sechs Prozent auf 2811,6 Mio. Euro gestiegen. Das Unternehmen erwirtschaftete ein operatives Ergebnis von 270,9 Mio. Euro (1-9/2013: 267,8 Mio. Euro). Der Gewinn nach Steuern legte um fünf Prozent auf 178,3 Mio. Euro zu (1-9/2013: 169,1 Mio. Euro).

MTU PW1500G auf dem Prüfstand Foto MTU

Das PurePower PW1500G für die CSeries von Bombardier war bei der MTU in München auf den Prüfstand. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

„Auf der Grundlage der guten Neun-Monats-Zahlen und der erhöhten Planungssicherheit bis zum Jahresende heben wir unseren Umsatzausblick heute auf den ursprünglichen Prognosewert von rund 3.750 Mio. € an“, sagte Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines AG. „Auch beim operativen Ergebnis und beim Gewinn nach Steuern erwarten wir höhere Jahresendwerte als bisher. Das bereinigte EBIT soll auf etwa 380 Mio. € steigen, der Gewinn nach Steuern auf rund 250 Mio. €.“ Die MTU hatte die Umsatzprognose zum Halbjahr von rund 3.750 Mio. € auf etwa 3.650 Mio. € gesenkt (2013: 3.574,1 Mio. €). Den Umsatzanstieg in den ersten neun Monaten führt das Unternehmen vor allem auf das starke Wachstum des zivilen Triebwerksgeschäfts zurück: Hier legte der Umsatz um 12 % auf 1.563,9 Mio. € zu (1-9/2013: 1.402,9 Mio. €). Die größten Umsatzanteile entfielen auf den A320-Antrieb V2500, das GP7000 für die Airbus A380 sowie das GEnx des Boeing 787 Dreamliner und der Boeing 747-8. Mit 920,8 Mio. € ist der Umsatz der zivilen Instandhaltung stabil geblieben (1-9/2013: 911,8 Mio. €). Wichtigster Umsatzträger war das V2500. „Unser Quartalsumsatz in der zivilen MRO war im dritten Quartal höher als je zuvor. Damit haben wir die Trendwende geschafft und die negative Umsatzentwicklung in diesem Segment, die wir Anfang und Mitte des Jahres gesegesehen haben, überwunden“, ergänzte Winkler.

Im militärischen Triebwerksgeschäft ist der Umsatz um 4 % auf 351,7 Mio. € zurückgegangen (1-9/2013: 368,0 Mio. €). Hauptumsatzträger war der Eurofighter-Antrieb EJ200.Der Auftragsbestand der MTU lag mit 10.747,8 Mio. € um 15 % über dem Jahresendwert 2013 (9.374,6 Mio. €). Das entspricht einer Produktionsreichweite von etwa drei Jahren. Der A320-Antrieb V2500 und die Getriebefan-Triebwerke der PW1000G-Familie für die Airbus A320neo, die Bombardier CSeries, die neue E-Jet-Generation von Embraer, den Mitsubishi Regional Jet und die Irkut MS-21 spielen hier eine zentrale Rolle.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

PW1000G für A320neo und CSeries Pratt & Whitney liefert zu wenige Getriebefans

27.01.2017 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney hat 2016 das bereits gesenkte Auslieferungsziel von 150 Getriebefans verfehlt. Nur 138 der neuen Triebwerke für Airbus A320neo und Bombardier CSeries wurden … weiter

Getriebefan 2.0 Nachhaltige Triebwerke: MTU macht PW1000G-Familie effizienter

05.01.2017 - Noch sparsamer, leiser und emissionsärmer: Der Münchener Triebwerksbauer MTU Aero Engines hat neue Technologien für die PW1000G-Familie erprobt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App