01.04.2015
Erschienen in: 11/ 2014 FLUG REVUE

Berufe in der LuftfahrtDuales Studium als Erfolgsrezept

Frankfurt am Main als größter deutscher Luftverkehrs­standort bietet mit der Frankfurt University of Applied Sciences auch eine Hochschule, die sich im Bereich Aviation Management internationale Bedeutung erarbeitet hat.

fr 11-2014 Duales Studium (01)

Die Studiengruppen in Frankfurt sind klein. Foto und Copyright: University of Applied Sciences Frankfurt  

 

Wir haben extrem engagierte und fitte Studierende. Der Schnitt liegt bei uns bei 1,8“, berichtet Professor Dr. Yvonne Ziegler von der Frankfurt University of Applied Sciences im Gespräch mit der FLUG REVUE. Die 1971 als Fachhochschule Frankfurt gegründete Hochschule hat derzeit über 11 500 Studierende in vier Fachbereichen. Im Fachbereich 3 „Wirtschaft und Recht“ wurden 2006 die spezialisierten Studiengänge gestartet. Die Zahl der Studierenden steigt seit 2007 kontinuierlich, in den letzten fünf Jahren um insgesamt 32 Prozent. Heute gibt es drei duale Studiengänge: Luftverkehrsmanagement, Tourismusmanagement und Globale Logistik, wobei letzterer als Masterstudiengang angeboten wird. Der Fachbereich bietet zehn Bachelor- und neun Masterprogramme an. Mit derzeit 2444 Studierenden gehört er zu den größten seiner Art in Deutschland. Die Studiengänge starten jeweils zum Wintersemester und sind von einem Wechsel von Theorie- und Praxisphasen geprägt. Jede Phase dauert jeweils 13 Wochen.

fr 11-2014 Duales Studium (02)

Professor Dr. Yvonne Ziegler lehrt an der Frankfurt University of Applied Sciences. Foto und Copyright: University of Applied Sciences Frankfurt  

 

Voraussetzung für die Immatrikulation für den Bachelor-Studiengang Luftverkehrsmanagement sind das Abitur oder die Fachhochschulreife sowie ein Studienausbildungsvertrag mit einem kooperierenden Unternehmen aus der Luftverkehrswirtschaft. Die Frankfurt University of Applied Sciences arbeitet unter anderem mit der Fraport AG, dem  Köln Bonn Airport, dem Münchner Flughafen, der DFS, Turkish Airlines, Gate Gourmet und Condor zusammen. Die Plätze sind heiß begehrt, weiß Professor Ziegler: „Die Fraport AG hat pro Jahr rund 1000 Bewerber für zwölf Studienplätze.“ Die Studierenden müssen sich also selbst um einen Platz bei einem Kooperationsunternehmen kümmern. Es gibt auch Studierende, die von anderen als den oben aufgeführten Firmen kommen, berichtet Professor Ziegler. Dies ist aber kein Problem, da es keinen Numerus Clausus für dieses Studium gibt. Das duale Studium hat für die Studierenden den Vorteil, dass sie während der Studienzeit von ihrer Firma ein Gehalt beziehen. Für die Firmen zahlt sich diese Form der Ausbildung aus, da sie sich frühzeitig ihren Führungsnachwuchs sichern. Der Studiengang zielt auf ein internationales Publikum, rund die Hälfte der Studierenden im Bereich Luftverkehrsmanagement kommen aus dem Ausland. Die Studiensprache ist – wie es international in der Luftfahrt üblich ist – Englisch. Die Regelstudienzeit für den Bachelor beträgt sechs Semester, bei Bedarf lässt sich noch ein Masterstudium anschließen. Im Fachbereich ist ein Qualitätsmanagement installiert, das regemäßig das Feedback der Studierenden einholt. Unter anderem werden alle drei Semester die Lehrveranstaltungen evaluiert. E-Learning ist selbstverständlich, ebenso bietet die Hochschule den Studierenden vielfältige Unterstützung von Leih-Laptops bis zu einem Career Center.

Das Konzept stößt auch international auf Interesse und Anerkennung. Seit 2012 erhielt Professor Ziegler für ein Forschungs- und Weiterbildungskonzept 2,9 Millionen Euro von der Europäischen Union für ein Projekt in Indien, bei dem Hochschulen in Delhi, Mumbai und Bangalore das deutsche Programm adaptiert und in ihr Portfolio aufgenommen haben. „Die besondere Bedeutung des Projektes liegt darin, dass wir damit einen Beitrag leisten, die Qualität des indischen Luftverkehrs zu verbessern, die Profitabilität der indischen Fluggesellschaften zu erhöhen, für mehr Sicherheit zu sorgen und den Umweltschutz im Luftverkehr voranzutreiben.“

FLUG REVUE Ausgabe 11/2014

Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App