10.02.2016
Erschienen in: 02/ 2016 FLUG REVUE

Berufe in der LuftfahrtHandling Agent in der General Aviation

Von der Landung bis zum Start, vom Tanken bis zum Catering: Handling Agents in der General Aviation sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Dabei ist Organisationstalent gefragt.

fr 02-2016 Beruf Handling Agent (01)

Im General Aviation Terminal in Stuttgart ist der Arbeitsplatz der Handling Agents von Kurz Aviation. Foto und Copyright: Ebner  

 

Lionel Richie war schon da, ebenso wie Niki Lauda und die Spieler des VfB Stuttgart: Vom General Aviation Terminal (GAT) am Stuttgarter Flughafen fliegen Promis, aber auch Geschäftsleute und ganz normale Privatpiloten ab. Dass der Betrieb reibungslos funktioniert, darum kümmern sich Menschen wie Sandra Schnell und Gerlinde Ortlieb. Sie sind sogenannte Handling Agents bei Kurz Aviation Service – einem Fixed-Base Operator (FBO), der am Stuttgarter Flughafen Dienstleistungen rund um die General Avia-tion anbietet. Das Unternehmen beschäftigt 18 Mitarbeiter und betreut rund 40 Flugbewegungen pro Tag. Das entspricht nach Angaben von Kurz Aviation im Jahresdurchschnitt 22,5 Prozent der gesamten Flugbewegungen des Stuttgarter Flughafens.

Abfertigung von Privatflugzeugen

fr 02-2016 Beruf Handling Agent (02)

Ramp Agents begleiten Maschinen vor dem Start und nach der Landung. (v. l.). Foto und Copyright: Kurz Aviation Service  

 

„Wir sind für die Abfertigung von Privatflugzeugen zuständig“, erklärt Gerlinde Ortlieb in einem Satz die Aufgabe eines Handling Agents. Was so einfach klingt, umfasst eine Vielzahl an Tätigkeiten, die bereits vor der Landung eines Flugzeugs beginnen. Per Mail, telefonisch oder per Funk melden Piloten oder private Chartergesellschaften eine Landung an. „Wir holen dann die Airport-Slots ein, um die Landung zeitlich zu ermöglichen“, sagt Sandra Schnell. Dabei müssen Handling Agents immer die geltenden Auflagen im Blick haben, beispielsweise das Nachtflugverbot in Stuttgart. Jets dürfen nur bis 23.30 Uhr landen, Turboprops oder Propellermaschinen auch noch später. „Wir müssen sehr genau aufpassen, was möglich ist und was nicht“, erklärt Sandra Schnell.

Oft äußern Kunden bei der Anmeldung der Landung weitere Wünsche: dass sie am GAT mit einem Taxi oder einer Limousine abgeholt werden möchten oder noch eine Hotelreservierung für sich und die Crew benötigen. Auch um solche Angelegenheiten kümmern sich die Handling Agents. Sobald eine Maschine gelandet ist, wartet ein Ramp Agent auf dem Vorfeld mit einem Follow-me-Fahrzeug und begleitet sie zur Parkposition. Fluggäste und ihr Gepäck werden als Erstes zum Terminal gebracht. „Bei Flügen aus Nicht-Schengen-Ländern müssen wir auch darauf achten, dass die Bundespolizei die Passkontrolle vornimmt“, erklärt Gerlinde Ortlieb.

Tanken, Frischwasserversorgung oder auch Reinigung des bordeigenen Geschirrs: Neben den Fluggästen stellt auch die Crew Ansprüche an die Handling Agents. Um eventuelle Wartezeit zwischen Landung und Start für die Crew und Begleitpersonen von Geschäftsleuten so kurzweilig wie möglich zu gestalten, geben Gerlinde Ortlieb und Sandra Schnell auch Tipps und organisieren auf Wunsch Ausfahrten zu Museen oder in die Stuttgarter Innenstadt.

Flugvorbereitung

fr 02-2016 Beruf Handling Agent (03)

Organisationstalente am GAT: Gerlinde Ortlieb und Sandra Schnell (v. l.). Foto und Copyright: Ebner  

 

Vor dem Start eines Flugzeugs kümmern sich die Handling Agents um die Flugvorbereitung. „Die Crews bekommen Wetter- und Windkarten und NOTAMs [Notices to Airmen; Anm. d. Red.] von uns“, sagt Sandra Schnell. Vor Ort erfolgt dann die Abrechnung der Lande-, Start- und Parkgebühren. Am Service Point im Terminal prüfen die Handling Agents auch Lizenzen und Passagierlisten und erteilen Berechtigungen fürs Vorfeld. Wenn Kunden an Bord Catering wünschen, organisieren die Handling Agents auch das im Voraus. Dabei arbeiten sie mit einem zertifizierten Caterer zusammen, der direkt aufs Rollfeld darf. „Es kam aber auch schon vor, dass Gäste VIP-Essen von einem Sternekoch wollten“, sagt Sandra Schnell.

Neben Geschäftsleuten, Privatpiloten und Prominenten, die mit eigenen oder gecharterten Flugzeugen ankommen, werden am GAT in Stuttgart auch Ambulanzflüge abgefertigt. Und bei jedem Start und jeder Landung ist das Organisationstalent der Handling Agents gefordert. „Jeder einzelne Vorgang ist individuell“, sagt Gerlinde Ortlieb.

FLUG REVUE Ausgabe 02/2016

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
VC-Flughafencheck 2016 Wie sicher sind die deutschen Flughäfen?

04.10.2016 - Die Vereinigung Cockpit hat die Sicherheit deutscher Flughäfen aus Pilotensicht bewertet. … weiter

Praxistest in 28 Monaten DLR testet Batteriefahrzeuge am Flughafen Stuttgart

05.08.2016 - Das DLR hat auf dem Vorfeld des Flughafens Stuttgart im Rahmen des Forschungsprojekts "efleet" sechs Elektrofahrzeuge mit Akkumulatoren im harten Alltagsbetrieb getestet und mit herkömmlichen … weiter

Emissionseinsparung bei der Abfertigung Stuttgart: Nur noch Elektrofahrzeuge auf dem Vorfeld

14.07.2016 - Die Flughafen Stuttgart GmbH will den Passagier- und Gepäcktransport bis 2017 vollständig auf Elektroantriebe umstellen und damit lokale Emissionen einschränken. … weiter

Strecken airberlin streicht Stuttgart - Abu Dhabi

21.03.2016 - airberlin stellt ihren täglichen A320-Flug von Stuttgart nach Abu Dhabi, dem Drehkreuz ihres Großaktionärs Etihad Airways, zum 31. Mai ein. … weiter

Flug LX1017 Defekte Enteisungsanlage zwingt A320 zu Landung in Stuttgart

11.02.2016 - Ein Airbus A320 von Swiss musste am Mittwoch seinen Flug LX1017 von Düsseldorf nach Zürich für eine außerplanmäßige Zwischenlandung in Stuttgart unterbrechen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App