28.06.2014
Erschienen in: 12/ 2012 FLUG REVUE

Luftfrachtexperten mit CockpitkontaktLademeister

Nur wenn Masse und Schwerpunkt stimmen, kommt ein Frachtflugzeug in die Luft. Nicht nur hierfür sind Lademeister gefragte Experten.

Lufthansa Cargo Lademeister

Luftfracht hat es immer besonders eilig und ist in der Regel besonders wertvoll. Lademeister verantworten die sichere Verladung und pünktliche Abfertigung rund um die Uhr. Foto und Copyright: Lufthansa Cargo  

 

„Weight and Balance“ (Gewicht und Massenverteilung) heißt die Wissenschaft, um die sich Lademeister kümmern: Wie viel Zuladung verträgt ein Flugzeug? Was wiegt die Fracht? Und wo genau muss sie an Bord verstaut werden, damit die vorgeschriebene Schwerpunktlage eingehalten werden kann? Lademeister berechnen die Zuladung für jeden einzelnen Start und übergeben die Papiere, das „Load Sheet“ an die Cockpitbesatzung. Mit ihrer Unterschrift bestätigen sie den Piloten die Richtigkeit der Angaben. Davon hängt die Sicherheit des Fluges ab. Auch wenn die Ladeberechnungen heute im Büro per Computer durchgeführt werden, brauchen Lademeister mathematisches Verständnis und räumliches Vorstellungsvermögen.

Die Aufgaben eines Lademeisters umfasst aber auch die praktische Kontrolle: Wo ist die Ladung an Bord verstaut und wie ist sie gesichert. Auch die Frachtdokumente müssen kontrolliert werden. Teilweise reisen die Lademeister auch an Bord zu kleineren Stationen mit. Bei Frachtcharterflügen sind sie an Bord, um die Abfertigung am Zielort durchzuführen.

Auch in der militärischen Luftfahrt gibt es Lademeister. Sie sind hier meistens ständige Mitglieder der fliegenden Besatzung und spielen eine wichtige Rolle beim reibungslosen Flugbetrieb und bei der Be- und Entladung. Neben den auch zivil üblichen Aufgaben werfen militärische Lademeister sogar Lasten im Flug ab und kümmern sich um mitfliegende Passagiere. Außerdem konfigurieren sie das Flugzeug für den jeweils bevorstehenden Flug, etwa wenn Liegen für Verletzte eingebaut werden, Sitze für Fallschirmjäger hergerichtet, Paletten, Lastwagen oder Panzer verzurrt werden müssen. Vorflugkontrollen und Abfertigungsaufgaben aller Art, wie die Bedienung von Kränen und Gabelstaplern, sind ihnen in Zusammenarbeit mit der restlichen Besatzung ebenfalls vertraut.

Der typische Karriereweg eines zivilen Lademeisters beginnt mit mehrjähriger Erfahrung als Mitarbeiter der Bodenabfertigung. Gutes Englisch und die Bereitschaft zur Schicht- und Nachtarbeit sind, wie meistens in der Luftfahrt, erforderlich. Lademeister sind auch für pünktliche Abläufe mitverantwortlich und müssen als Schnittstelle gut mit Ladearbeitern, externen Dienstleistern, Betankern, der Crew und der Verwaltung zusammenarbeiten.

Ihre Spezialkenntnisse müssen sie stufenweise in Lehrgängen und Schulungen erwerben. Lademeister ist kein Ausbildungsberuf. Die größte deutsche Frachtairline, Lufthansa Cargo, beschäftigt 56 Lademeister. Sie werden intern unter Mitarbeitern mit operativer Vorfeld-Erfahrung, teilweise auch aus dem Bereich Passage, rekrutiert. Aufstiegsmöglichkeiten bestehen beispielsweise zum Sektionsleiter. Einige Frachtairlines haben die Aufgaben von Lademeistern auch ganz oder teilweise ausgelagert. So beschäftigt Aerologic keine eigenen Lademeister, sondern lässt diese Aufgaben von Spezialisten bei DHL erledigen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Leiser landen DLR möchte Anfluglärm verringern

23.02.2017 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat ein Pilotenassistenzsystem entwickelt, das den Anfluglärm verringern soll. Erste Testflüge waren vielversprechend. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App