28.06.2014
Erschienen in: 12/ 2012 FLUG REVUE

Luftfrachtexperten mit CockpitkontaktLademeister

Nur wenn Masse und Schwerpunkt stimmen, kommt ein Frachtflugzeug in die Luft. Nicht nur hierfür sind Lademeister gefragte Experten.

Lufthansa Cargo Lademeister

Luftfracht hat es immer besonders eilig und ist in der Regel besonders wertvoll. Lademeister verantworten die sichere Verladung und pünktliche Abfertigung rund um die Uhr. Foto und Copyright: Lufthansa Cargo  

 

„Weight and Balance“ (Gewicht und Massenverteilung) heißt die Wissenschaft, um die sich Lademeister kümmern: Wie viel Zuladung verträgt ein Flugzeug? Was wiegt die Fracht? Und wo genau muss sie an Bord verstaut werden, damit die vorgeschriebene Schwerpunktlage eingehalten werden kann? Lademeister berechnen die Zuladung für jeden einzelnen Start und übergeben die Papiere, das „Load Sheet“ an die Cockpitbesatzung. Mit ihrer Unterschrift bestätigen sie den Piloten die Richtigkeit der Angaben. Davon hängt die Sicherheit des Fluges ab. Auch wenn die Ladeberechnungen heute im Büro per Computer durchgeführt werden, brauchen Lademeister mathematisches Verständnis und räumliches Vorstellungsvermögen.

Die Aufgaben eines Lademeisters umfasst aber auch die praktische Kontrolle: Wo ist die Ladung an Bord verstaut und wie ist sie gesichert. Auch die Frachtdokumente müssen kontrolliert werden. Teilweise reisen die Lademeister auch an Bord zu kleineren Stationen mit. Bei Frachtcharterflügen sind sie an Bord, um die Abfertigung am Zielort durchzuführen.

Auch in der militärischen Luftfahrt gibt es Lademeister. Sie sind hier meistens ständige Mitglieder der fliegenden Besatzung und spielen eine wichtige Rolle beim reibungslosen Flugbetrieb und bei der Be- und Entladung. Neben den auch zivil üblichen Aufgaben werfen militärische Lademeister sogar Lasten im Flug ab und kümmern sich um mitfliegende Passagiere. Außerdem konfigurieren sie das Flugzeug für den jeweils bevorstehenden Flug, etwa wenn Liegen für Verletzte eingebaut werden, Sitze für Fallschirmjäger hergerichtet, Paletten, Lastwagen oder Panzer verzurrt werden müssen. Vorflugkontrollen und Abfertigungsaufgaben aller Art, wie die Bedienung von Kränen und Gabelstaplern, sind ihnen in Zusammenarbeit mit der restlichen Besatzung ebenfalls vertraut.

Der typische Karriereweg eines zivilen Lademeisters beginnt mit mehrjähriger Erfahrung als Mitarbeiter der Bodenabfertigung. Gutes Englisch und die Bereitschaft zur Schicht- und Nachtarbeit sind, wie meistens in der Luftfahrt, erforderlich. Lademeister sind auch für pünktliche Abläufe mitverantwortlich und müssen als Schnittstelle gut mit Ladearbeitern, externen Dienstleistern, Betankern, der Crew und der Verwaltung zusammenarbeiten.

Ihre Spezialkenntnisse müssen sie stufenweise in Lehrgängen und Schulungen erwerben. Lademeister ist kein Ausbildungsberuf. Die größte deutsche Frachtairline, Lufthansa Cargo, beschäftigt 56 Lademeister. Sie werden intern unter Mitarbeitern mit operativer Vorfeld-Erfahrung, teilweise auch aus dem Bereich Passage, rekrutiert. Aufstiegsmöglichkeiten bestehen beispielsweise zum Sektionsleiter. Einige Frachtairlines haben die Aufgaben von Lademeistern auch ganz oder teilweise ausgelagert. So beschäftigt Aerologic keine eigenen Lademeister, sondern lässt diese Aufgaben von Spezialisten bei DHL erledigen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Paris Air Show 2017 Airbus und Boeing verkaufen fast 900 Flugzeuge

22.06.2017 - Es ist ein ständiges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Luftfahrtgiganten. Auf der Internationalen Luftfahrtmesse in Le Bourget hatte Boeing nach der Ankündigung der 737 MAX 10 die Nase vorn. … weiter

Übersicht UPDATE: Bestellungen bei der International Paris Air Show 2017

22.06.2017 - Welche Airline hat bei der diesjährigen Air Show in Paris bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt? Sehen Sie in unserer aktuellen Auflistung die neuen Aufträge der Flugzeughersteller. … weiter

Airbus A350 Lufthansa fliegt von München nach Singapur

21.06.2017 - Ab März 2018 fliegt die Lufthansa fünfmal in der Woche von München nach Singapur. Eingesetzt wird auf der Langstrecke ein Airbus A350. … weiter

Unbemannte Frachter Boeing-Forscher stellt Zukunftspläne vor

21.06.2017 - Auf der Pariser Luftfahrtmesse hat Boeing-Produktentwicklungsvorstand Mike Sinnett am Mittwoch einen Ausblick über Zukunftstechnologien und Pläne des US-Herstellers gegeben. … weiter

Ortung verunglückter Flugzeuge Airbus baut abwerfbare Flugschreiber ein

21.06.2017 - Airbus hat am Mittwoch auf der Pariser Luftfahrtmesse die Einführung abwerfbarer Stimmen- und Flugdatenschreiber angekündigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App