14.09.2014
Erschienen in: 09/ 2012 FLUG REVUE

Der harte Weg an die SpitzeLinienpilot

Der Weg zum Traumjob des Piloten ist lang und oft steinig. Das große Lernpensum und die Finanzierung der teuren Ausbildung sind hohe Hürden.

Boeing 787 Cockpit Simulator

Ständige Weiterbildung und Überprüfungsflüge im Simulator gehören zum Alltag von Linienpiloten. Foto und Copyright: Boeing  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Langsam schiebt der Kapitän die Schubhebel der A380 in die Raste „Flex“ und gibt den riesigen Triebwerken Zeit, auf die nötige Startdrehzahl zu kommen. Dann rollt der gewaltige Vierstrahler mit der Leistung von 3500 Mittelklasse-Pkw immer schneller über die Startbahn und erhebt sich völlig mühelos in den Nieselregen. Nach wenigen Minuten durchbricht das Flugzeug die Wolkendecke und fliegt bei perfekter Sicht die nächsten Stunden im strahlenden Sonnenschein zu fernen Kontinenten.

Die Romantik des Fliegens - es gibt sie auch noch im Zeitalter des Autopiloten und der elektronischen Flugsteuerung. Auch heute, wo die Linienluftfahrt keine technische Pioniertat mehr ist, sondern ein alltägliches Rückgrat des globalen Massenverkehrs und des Welthandels.

Piloten steuern Flugzeuge, die schnell dreistellige Millionenwerte erreichen. Ihnen vertrauen sich jeden Tag hunderte von Fluggästen an, die sicher, schnell und pünktlich an ihren Zielort kommen wollen. Deswegen ist Zuverlässigkeit eine der wesentlichen Charaktereigenschaften. Nur wenn ein Pilot diszipliniert im Rahmen komplexer Vorgaben arbeitet, erreicht er die volle Sicherheit und Effizienz. Dabei funktioniert eine Cockpitcrew nur im arbeitsteiligen Verbund. Jeweils ein Pilot steuert, der andere überwacht und unterstützt. Jeder Pilot kann beide Aufgaben übernehmen. Einzelkämpfer sind hier nicht gefragt, sondern Teamplayer.

Seit Beginn des Jet-Zeitalters verdoppelt sich etwa alle 15 Jahre das weltweite Luftverkehrsaufkommen. Laut nahezu übereinstimmender Vorhersagen von Airbus und Boeing übersteigt im globalen Maßstab die Nachfrage nach Piloten das Angebot bei Weitem. Boeing erwartet zum Beispiel alleine für Europa bis zum Jahr 2031 einen Bedarf von 109000 neuen Piloten, weltweit, vor allem dank Asien, sogar von 460000. Immer mehr Flugzeuge werden bestellt und produziert.


WEITER ZU SEITE 2: Teure Ausbildung ohne Übernahmegarantie

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Crystal Cabin Award Ideen für mehr Komfort beim Fliegen

24.01.2017 - Von Touchscreen-Fenstern bis zum beheizten Steinfußboden: 85 Flugzeugbauer, Airlines, Zulieferer, Ingenieursbüros und Universitäten bewerben sich um den Kabinen-Oscar, der am 4. April im Rahmen der … weiter

Flughafenneubau bleibt Dauerbaustelle BER-Eröffnung verspätet sich immer weiter

24.01.2017 - Der neue Flughafen für Berlin und Brandenburg, BER, kann 2017 nicht mehr öffnen. Grundsätzliche Bauprobleme scheinen noch immer nicht gelöst. … weiter

Strategiewechsel in Abu Dhabi? Etihad-Chef Hogan tritt zurück

24.01.2017 - Der Luftfahrtkonzern Etihad Group aus Abu Dhabi hat bekannt gegeben, dass sein bisheriger Präsident und Vorstandschef James Hogan in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausscheidet. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

24.01.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Regionalverkehrsflugzeuge 42 Fokker finden neue Nutzer

24.01.2017 - Auf dem Gebrauchtmarkt fanden im vergangenen Jahr 26 Fokker 50 und 16 Fokker 100 eine neue Heimat bei acht vorhanden und sechs neuen Betreibern. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App