14.09.2014
Erschienen in: 09/ 2012 FLUG REVUE

Der harte Weg an die SpitzeLinienpilot

Der Weg zum Traumjob des Piloten ist lang und oft steinig. Das große Lernpensum und die Finanzierung der teuren Ausbildung sind hohe Hürden.

Boeing 787 Cockpit Simulator

Ständige Weiterbildung und Überprüfungsflüge im Simulator gehören zum Alltag von Linienpiloten. Foto und Copyright: Boeing  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Langsam schiebt der Kapitän die Schubhebel der A380 in die Raste „Flex“ und gibt den riesigen Triebwerken Zeit, auf die nötige Startdrehzahl zu kommen. Dann rollt der gewaltige Vierstrahler mit der Leistung von 3500 Mittelklasse-Pkw immer schneller über die Startbahn und erhebt sich völlig mühelos in den Nieselregen. Nach wenigen Minuten durchbricht das Flugzeug die Wolkendecke und fliegt bei perfekter Sicht die nächsten Stunden im strahlenden Sonnenschein zu fernen Kontinenten.

Die Romantik des Fliegens - es gibt sie auch noch im Zeitalter des Autopiloten und der elektronischen Flugsteuerung. Auch heute, wo die Linienluftfahrt keine technische Pioniertat mehr ist, sondern ein alltägliches Rückgrat des globalen Massenverkehrs und des Welthandels.

Piloten steuern Flugzeuge, die schnell dreistellige Millionenwerte erreichen. Ihnen vertrauen sich jeden Tag hunderte von Fluggästen an, die sicher, schnell und pünktlich an ihren Zielort kommen wollen. Deswegen ist Zuverlässigkeit eine der wesentlichen Charaktereigenschaften. Nur wenn ein Pilot diszipliniert im Rahmen komplexer Vorgaben arbeitet, erreicht er die volle Sicherheit und Effizienz. Dabei funktioniert eine Cockpitcrew nur im arbeitsteiligen Verbund. Jeweils ein Pilot steuert, der andere überwacht und unterstützt. Jeder Pilot kann beide Aufgaben übernehmen. Einzelkämpfer sind hier nicht gefragt, sondern Teamplayer.

Seit Beginn des Jet-Zeitalters verdoppelt sich etwa alle 15 Jahre das weltweite Luftverkehrsaufkommen. Laut nahezu übereinstimmender Vorhersagen von Airbus und Boeing übersteigt im globalen Maßstab die Nachfrage nach Piloten das Angebot bei Weitem. Boeing erwartet zum Beispiel alleine für Europa bis zum Jahr 2031 einen Bedarf von 109000 neuen Piloten, weltweit, vor allem dank Asien, sogar von 460000. Immer mehr Flugzeuge werden bestellt und produziert.


WEITER ZU SEITE 2: Teure Ausbildung ohne Übernahmegarantie

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Deutsche Flugsicherung Assistenzsystem für Fluglotsen

19.09.2017 - Die DFS hat zusammen mit der Gesellschaft für Luftverkehrsinformatik (GLVI) ein Assistenzsystem entwickelt, das Lotsen bei der Überwachung der Flugwege unterstützt. … weiter

Meilenstein wird in Mobile gefeiert Airbus: 1500. Flugzeug in Nordamerika ausgeliefert

19.09.2017 - Mit der Auslieferung einer A321 an American Airlines übergab Airbus sein 1500. Zivilflugzeug in den Dienst einer nordamerikanischen Airline. Damit baut der europäische Hersteller seine Beziehungen zur … weiter

Swiss Gesamtes Kabinenpersonal bekommt Tablets

19.09.2017 - Die Schweizer Fluggesellschaft Swiss stattet alle Flugbegleiter mit persönlichen Tablet-Computern aus. … weiter

KLM Cityhopper Abschied von der Fokker 70 rückt näher

18.09.2017 - KLM Cityhopper mustert ihre Fokker-Flotte zugunsten moderner Regionaljets aus. Ende Oktober fliegen die letzten Fokker 70 im Liniendienst. … weiter

Flugausfälle Ryanair streicht am Wochenende mehr Flüge als erwartet

18.09.2017 - Die irische Low-Cost-Airline Ryanair will ihre Pünktlichkeit verbessern und streicht in den kommenden sechs Wochen bis zu 2100 Flüge. Am Wochenende waren sogar mehr Verbindungen betroffen als … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot