20.02.2015
FLUG REVUE

Berufschancen in den GolfstaatenLockruf der Wüste

Sie brauchen Ingenieure, Techniker, Piloten, Verwaltungsleute: Airlines und Luft- und Raumfahrtfirmen am Persischen Golf suchen im Ausland Personal für ihre Expansion. Besonders gute Chancen haben Deutsche.

Emirates A380 am Concourse A in Dubai

Der Bereich Concourse A am Terminal 3 in Dubai wird ausschließlich durch Airbus A380 von Emirates genutzt. Foto und Copyright: Emirates  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Selbst 2008 und 2009, als fast überall die Luft- und Raumfahrtunternehmen die Produktion herunterfuhren und Airlines Flugzeuge stilllegten, zog man in den Staaten rund um den Persischen Golf die ehrgeizigen Expansionspläne durch. Vor allem in den Vereinigten Arabischen Emiraten gilt die Luft- und Raumfahrt neben dem Tourismus als strategische Schlüssel-industrie für das 21. Jahrhundert. Sie soll die Abhängigkeit vom Ölexport schmälern – und wird entsprechend mit Milliardenbeträgen aufgebaut und protegiert. Folge: Viele aufstrebende Nahost-Carrier und Luftfahrtfirmen suchen – zum Teil händeringend – qualifiziertes Fachpersonal, vor allem im Ausland. Besonders hoch, sagen Fachleute, sei die Nachfrage nach Ingenieuren, Technikern, Piloten sowie Marketing- und Sales-Spezialisten.

Beispiel Dubai Aerospace Enterprise (DAE): Der Konzern will mit seinen Geschäftsfeldern Finanzierung, Ingenieursdienstleistungen, Flughafenbau, Services und Produktion innerhalb von zehn Jahren zum Global Player aufsteigen; der Businessplan sieht Investitionen von 15 Milliarden US-Dollar vor. Die Personaldecke soll von derzeit einigen Tausend auf 30.000 Beschäftige anwachsen. Neue Jobs würden unter anderem in den Bereichen Ingenieurswesen, Produktion, Maintenance, Operations und IT-Dienstleistungen entstehen, teilt das Unternehmen mit. Auch die staatliche Mubadala Development Company aus Abu Dhabi hat sich unter anderem am renommierten schweizerischen Wartungs- und Instandsetzungbetrieb SR Technics beteiligt, hält für ihre Aerospace-Sparte Ausschau nach ausländischen Fachkräften.


WEITER ZU SEITE 2: Fluggesellschaften in der Region

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Abspaltung der Tochter für touristische Flüge airberlin verkauft NIKI an Etihad

05.12.2016 - airberlin hat am Montag den Verkauf ihrer Anteile an NIKI bekannt gegeben. Für 300 Mio. Euro steigt Etihad bei der österreichischen Airline mit EU-Verkehrsrechten ein, ohne damit juristisch "die … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Ausdehnung des Streckennetzes Qatar Airways fliegt 15 neue Ziele an

01.12.2016 - Auch für das kommende Jahr plant die Golf-Airline weiteres Wachstum. Dazu gehören neue Destinationen, auch in Europa. … weiter

Großkunde optimiert Langstreckenkonfiguration Emirates A380: Mehr Sitze durch verlegten Crewrest

15.11.2016 - Die Fluggesellschaft Emirates hat mit ihrer jüngsten A380 die Kabinenkonfiguration verändert. Durch die Verlegung des Ruheabteils für Flugbegleiter in den Frachtraum gewinnt die Airline mehr Platz für … weiter

Suche nach weiteren Investoren Neue Sparwelle bei Alitalia?

15.11.2016 - Italienische Medien berichten von neuen Sparplänen bei Alitalia. Demnach stehen 2000 weitere Arbeitsplätze und bis zu 20 Mittelstreckenflugzeuge auf dem Prüfstand. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App