21.06.2014
Erschienen in: 11/ 2011 FLUG REVUE

Balthasar-Neumann-Schule 1 in BruchsalMit Luft- und Raumfahrt zum Abitur

Das Technische Gymnasium der Balthasar-Neumann-Schule 1 in Bruchsal bietet ein deutschlandweit einmaliges Angebot: Abiturienten können dort ganz offiziell Luft- und Raumfahrttechnik als Prüfungsfach wählen.

Mit Luftfahrt zum Abitur Balthasar-Neumann-Schule 1 Bruchsal

Die Bruchsaler Abiturienten besichtigen im Rahmen ihrer schulischen Ausbildung Betriebe aus der Luft- und Raumfahrt wie den Helikopterbetreiber LGM in Mannheim. Foto und Copyright: Schäffner  

 

Die Balthasar-Neumann-Schule 1 im baden-württembergischen Bruchsal hat ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland: Als einzige Schule bietet sie ihren Gymnasiasten an, das Fach Luft- und Raumfahrt als Prüfungsfach für das Abitur zu belegen. „Der Zündfunke für diese Idee kam aus Görlitz“, berichtet Herbert Schäffner, der Schulleiter, im Gespräch mit der FLUG REVUE. „Allerdings haben die Görlitzer Kollegen die Themen aus der Luft- und Raumfahrt in die bestehenden Fächer integriert, während die Schüler bei uns das Fach Luft- und Raumfahrttechnik direkt wählen können.“

Der Lehrplan des Faches ist mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg abgestimmt und genehmigt. Da es sich bei der Schule um ein technisches Gymnasium handelt, werden im Unterrichtsfach Luft- und Raumfahrt in erster Linie MINT-Themen behandelt. MINT ist die bildungspolitische Abkürzung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. „Der Lehrplan ist ein bisschen an der Ausbildung zum Privatpiloten angelehnt“, sagt Schäffner. Im ersten Halbjahr lernen die Schüler die Grundlagen der Aerodynamik kennen, im zweiten Halbjahr wird es fachspezifischer mit der Aerodynamik des Fluges. Im dritten Halbjahr stehen Flugzeugsysteme im Vordergrund, während Meteorologie im vierten Halbjahr den Schwerpunkt bildet. Navigation und Luftrecht stehen in der Klassenstufe 13.1 auf dem Stundenplan, während menschliches Leistungsvermögen und Raumfahrttechnik im letzten Semester behandelt werden.

„Wir wollen mit dem Angebot Begeisterung für die Technik wecken“, sagt Herbert Schäffner. „Luft- und Raumfahrt ist Teil unseres täglichen Lebens, sei es in Form des Wetterberichtes oder in Form eines Urlaubsfluges.“

Die Schule bemüht sich um einen engen Kontakt zur Praxis und besucht im Rahmen des Faches Luft- und Raumfahrttechnik auch Betriebe. Neben der Flugsicherung in Langen, dem Deutschen Wetterdienst DWD in Offenbach und der LGM in Mannheim unterstützt auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie der in Bruchsal ansässige Segelflugzeughersteller DG Flugzeugbau die Bruchsaler Schule. Der DWD hat den Schülern beispielsweise das Flugwetterprogramm PC_met zur Verfügung gestellt.

Die Gründe der Schüler, das Fach zu wählen, sind vielfältig, aber das grundsätzliche Interesse an der Luft- und Raumfahrt überwiegt. Einige wissen bereits, dass sie Pilot oder Fluglotse werden möchten und entscheiden sich deshalb für das Fach, während andere ihre Wahl damit begründen: „Luft- und Raumfahrttechnik klingt gut.“

Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App