18.10.2014
FLUG REVUE

Spezialist statt SchrauberMitarbeiter in der Flugzeugfertigung

Solides Handwerk kombiniert mit moderner Fertigungstechnik – Auszubildende bei Airbus und Lufthansa Technik lernen eine Welt zwischen Feile, Schraubstock und ATA-Zuordnung gründlich kennen.

Airbus Single Aisle Montage

Die Anforderungen an Fluggerätemechaniker, die in der Produktion arbeiten, sind so vielfältig wie das Aufgabenspektrum interessant ist. Foto und Copyright: Airbus  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Blaue Latzhosen, Schraubstock, Feile – in der Lehrwerkstatt von Airbus in Hamburg-Finkenwerder geht es für die angehenden Fluggerätemechaniker zunächst ums kleine Einmaleins der handwerklichen Metallverarbeitung. „Hier legen wir die Grundlagen, aber dann geht es auch sehr schnell in die Praxis an der A380 oder der Single-Aisle-Familie“, erzählt Jan Balcke, Ausbildungsleiter bei dem Flugzeughersteller. Rund 170 Auszubildende beginnen allein am Standort Hamburg in jedem Jahr ihre Lehre. Hinter dem Klischee vom „Schrauben in der Montagehalle“ steht ein hochqualifiziertes Ausbildungsprogramm. Nach dem Erlernen der Grundlagen geht es in die Spezialisierungen: „Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Fertigungstechnik“ – so die offizielle Bezeichnung – widmen sich der Flugzeugstruktur und ihrer Herstellung. Der „Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Instandhaltungstechnik“ kümmert sich eher um die Wartung und Reparatur von Verkehrsflugzeugen.

Weitere Ausbildungsgänge haben zum Beispiel das Lackieren von Flugzeugen auf dem Programm, genannt „Verfahrensmechaniker/-in für Beschichtungstechnik“. Um die technischen Geräte im Flugzeug kümmern sich „Elektroniker für luftfahrt-technische Systeme, so die offizielle Bezeichnung. Hier wird schon in den ersten Ausbildungswochen die Feile durch den Lötkolben ersetzt. Mit einfachen Übungen lernen die künftigen Elektroniker den Umgang mit Platinen, Lötzinn und Lötkolben.


WEITER ZU SEITE 2: Künftige Spezialisten

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Heiko Stolzke/rst


Weitere interessante Inhalte
neo-Großkunde leidet unter Getriebefan-Kinderkrankheiten IndiGo beschränkt Reiseflughöhe ihrer A320neo

24.03.2017 - Die indische Fluggesellschaft IndiGo hat ihre Piloten angewiesen, als maximale Reiseflughöhe ihrer Airbus A320neo nur noch auf 30.000 Fuß zu steigen, um die Triebwerke der neuen Zweistrahler zu … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Neues Werk in Schwerin ZIM Flugsitz erweitert Produktion

22.03.2017 - Es läuft rund für den Sitzhersteller aus Markdorf: Kürzlich wurde ein zweites Werk in Schwerin eröffnet und eine Vereinbarung mit Airbus unterzeichnet. … weiter

Vietnam Airlines Mit Airbus A350 XWB ab Frankfurt

21.03.2017 - Ab Januar 2018 bedient Vietnam Airlines die Strecken von Frankfurt nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem neuen Airbus 350-900. Der Airbus-Zweistrahler ersetzt den bisher auf diesen Strecken … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App