22.09.2015
Erschienen in: 08/ 2015 FLUG REVUE

Gefragte SpezialistenSoftwareentwickler in der Aerospace-Industrie

Die Luft- und Raumfahrt steht beim Kampf um Softwarespezialisten im harten Wettbewerb mit anderen Industrien. Dabei hat die Digitalisierung gerade erst begonnen.

fr 08-2015 berufe-softwareentwickler (2)

Virtuelle Realität ist eine große Herausforderung. Foto und Copyright: Airbus  

 

Acht Millionen Programmzeilen umfasst allein die Flugsteuersoftware der Lockheed Martin F-35 Lightning II. Diese Zahl zeigt die Dimension der Digitalisierung in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Ingenieure und Softwarespezialisten sind global gefragte (und gesuchte) Mitarbeiter, denn ohne ihr Können und Wissen ist in einer derart stark digitalisierten Branche kein Fortschritt mehr möglich. Der ist aber notwendig, um die Anforderungen der Kunden in Bezug auf Sicherheit, Automatisierung und Umweltstandards zu erfüllen. 

fr 08-2015 berufe-softwareentwickler (1)

Das Whiteboard ist ein wichtiges Werkzeug bei der Arbeit. Foto und Copyright: Airbus  

 

Softwareentwickler setzen diese Anforderungen in konkrete Produkte um. Sie entwerfen und schreiben in interdisziplinären Teams die Software für die Flugsteuerung von neuen Luftfahrtgeräten, sie programmieren FADEC-Triebwerkssteuerungen für den sicheren und umweltschonenden Betrieb von Antrieben, sie entwickeln Apps für Tablets, mit deren Hilfe die Flugzeugproduktion effizienter abläuft, oder sie schreiben Programme, mit denen die Datenflut von Maintenance-Programmen sinnvoll nutzbar gemacht wird. Die Bandbreite der Tätigkeiten ist riesengroß und wird jährlich größer. Und sie beschränkt sich nicht auf Software für Luftfahrzeuge, sondern umfasst auch Programme für Werkzeuge, Testequipment, Sensorik, Simulation und Kommunikation.

fr 08-2015 berufe-softwareentwickler (3)

Apps zu programmieren gehört zu den Aufgaben der Entwickler. Foto und Copyright: Dassault Aviation  

 

Softwareentwickler in der Aerospace-Industrie bewegen sich aber in einem verhältnismäßig engen Korsett, das die Zulassungsbehörden vorgeben. Während ein „Bug“ in einer Spielesoftware höchstens ärgerlich für den Endkunden ist, darf in einem Programm für ein Aerospace-Produkt kein Fehler auftreten, denn er könnte fatale Folgen haben. Deshalb bevorzugt die Industrie keine introvertierten Computer-Nerds, sondern Teamplayer mit einem grundlegenden Verständnis für Luft- und Raumfahrt. Sie müssen auch in der Lage sein, in internationalen Teams mitzuarbeiten, denn viele Aerospace-Projekte entstehen heute ausschließlich in internationaler Zusammenarbeit.

Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Germanwings-Flug 4U9525 Zweiter Jahrestag des Absturzes

24.03.2017 - Vor zwei Jahren stürzte eine Germanwings-Maschine in den Französischen Seealpen ab. Alle 150 Flugzeuginsassen kamen ums Leben. … weiter

neo-Großkunde leidet unter Getriebefan-Kinderkrankheiten IndiGo beschränkt Reiseflughöhe ihrer A320neo

24.03.2017 - Die indische Fluggesellschaft IndiGo hat ihre Piloten angewiesen, als maximale Reiseflughöhe ihrer Airbus A320neo nur noch auf 30.000 Fuß zu steigen, um die Triebwerke der neuen Zweistrahler zu … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Temperaturempfindliche Fracht Lufthansa Cargo Cool Center in Frankfurt wird ausgebaut

24.03.2017 - Am 22. März hat Lufthansa Cargo in Frankfurt mit dem Ausbau des Cool Centers begonnen. Ab Spätsommer dieses Jahres sollen hier weitere 8.000 Quadratmeter für Kühlfracht, wie beispielsweise … weiter

Sommerflugplan 2017 Flughafen Leipzig/Halle erweitert Angebot

24.03.2017 - Der Flughafen Leipzig/Halle nimmt zum 26. März neue Routen in den Sommerflugplan auf. Neben touristischen Zielen wie Mallorca und Larnaca sind mit Karachi und New York auch neue Langstrecken geplant. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App