22.09.2015
Erschienen in: 08/ 2015 FLUG REVUE

Gefragte SpezialistenSoftwareentwickler in der Aerospace-Industrie

Die Luft- und Raumfahrt steht beim Kampf um Softwarespezialisten im harten Wettbewerb mit anderen Industrien. Dabei hat die Digitalisierung gerade erst begonnen.

fr 08-2015 berufe-softwareentwickler (2)

Virtuelle Realität ist eine große Herausforderung. Foto und Copyright: Airbus  

 

Acht Millionen Programmzeilen umfasst allein die Flugsteuersoftware der Lockheed Martin F-35 Lightning II. Diese Zahl zeigt die Dimension der Digitalisierung in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Ingenieure und Softwarespezialisten sind global gefragte (und gesuchte) Mitarbeiter, denn ohne ihr Können und Wissen ist in einer derart stark digitalisierten Branche kein Fortschritt mehr möglich. Der ist aber notwendig, um die Anforderungen der Kunden in Bezug auf Sicherheit, Automatisierung und Umweltstandards zu erfüllen. 

fr 08-2015 berufe-softwareentwickler (1)

Das Whiteboard ist ein wichtiges Werkzeug bei der Arbeit. Foto und Copyright: Airbus  

 

Softwareentwickler setzen diese Anforderungen in konkrete Produkte um. Sie entwerfen und schreiben in interdisziplinären Teams die Software für die Flugsteuerung von neuen Luftfahrtgeräten, sie programmieren FADEC-Triebwerkssteuerungen für den sicheren und umweltschonenden Betrieb von Antrieben, sie entwickeln Apps für Tablets, mit deren Hilfe die Flugzeugproduktion effizienter abläuft, oder sie schreiben Programme, mit denen die Datenflut von Maintenance-Programmen sinnvoll nutzbar gemacht wird. Die Bandbreite der Tätigkeiten ist riesengroß und wird jährlich größer. Und sie beschränkt sich nicht auf Software für Luftfahrzeuge, sondern umfasst auch Programme für Werkzeuge, Testequipment, Sensorik, Simulation und Kommunikation.

fr 08-2015 berufe-softwareentwickler (3)

Apps zu programmieren gehört zu den Aufgaben der Entwickler. Foto und Copyright: Dassault Aviation  

 

Softwareentwickler in der Aerospace-Industrie bewegen sich aber in einem verhältnismäßig engen Korsett, das die Zulassungsbehörden vorgeben. Während ein „Bug“ in einer Spielesoftware höchstens ärgerlich für den Endkunden ist, darf in einem Programm für ein Aerospace-Produkt kein Fehler auftreten, denn er könnte fatale Folgen haben. Deshalb bevorzugt die Industrie keine introvertierten Computer-Nerds, sondern Teamplayer mit einem grundlegenden Verständnis für Luft- und Raumfahrt. Sie müssen auch in der Lage sein, in internationalen Teams mitzuarbeiten, denn viele Aerospace-Projekte entstehen heute ausschließlich in internationaler Zusammenarbeit.

Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Anfangsflugerprobung kommt voran Irkut MS-21 absolviert fünften Testflug

23.06.2017 - Am Mittwoch hat Russlands neuer Zweistrahler Irkut MS-21 seinen fünften Testflug absolviert. Dabei wurden erstmals die Landeklappen in sämtliche Stellungen gefahren. … weiter

Paris Air Show 2017 Das Flugprogramm in Le Bourget am Freitag

23.06.2017 - Mit dem ersten Tag für die allgemeine Öffentlichkeit ändert sich auch das Flugprogramm. Oldtimer sind nun häufiger zu sehen, und auch die Patrouille de France hat ihren Auftritt. … weiter

Paris Air Show 2017 Airbus und Boeing verkaufen fast 900 Flugzeuge

22.06.2017 - Es ist ein ständiges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Luftfahrtgiganten. Auf der Internationalen Luftfahrtmesse in Le Bourget hatte Boeing nach der Ankündigung der 737 MAX 10 die Nase vorn. … weiter

Übersicht UPDATE: Bestellungen bei der International Paris Air Show 2017

22.06.2017 - Welche Airline hat bei der diesjährigen Air Show in Paris bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt? Sehen Sie in unserer aktuellen Auflistung die neuen Aufträge der Flugzeughersteller. … weiter

Airbus A350 Lufthansa fliegt von München nach Singapur

21.06.2017 - Ab März 2018 fliegt die Lufthansa fünfmal in der Woche von München nach Singapur. Eingesetzt wird auf der Langstrecke ein Airbus A350. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App