04.08.2014
Erschienen in: 07/ 2012 FLUG REVUE

Studieren, um zu fliegenTechnischer Pilot

An der Hochschule Osnabrück gibt es einen in Europa einzigartigen Studiengang: „Aircraft and Flight Engineering“. Er richtet sich speziell an Menschen, die sowohl als Piloten und als auch als Ingenieur arbeiten wollen. Der anspruchsvolle Studiengang findet in Deutschland und England statt und ist eine gute Voraussetzung für eine Karriere als technischer Pilot.

studiengang-aircraft-and-flight-engineering-osnabrueck-studenten (jpg)

Arbeitsplatz mit Perspektive: Die Absolventen des Studiengangs Aircraft and Flight Engineering haben aufgrund ihrer dualen Ausbildung eine gute berufliche Perspektive. Foto und Copyright: Hochschule Osnabrück  

 

IN DIESEM ARTIKEL

2002 entstand an der Hochschule Osnabrück ein Studiengang, der in seiner Form heute europaweit einmalig ist. Steffen H. Schrader ist Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik und hat den Studiengang mit entwickelt. Im Gespräch mit der FLUG REVUE erklärt er, warum der Studiengang überhaupt entstand: „Luftverkehr und Luftfahrttechnik sind weltweit boomende Branchen mit hohen Wachstumsraten. Damit steigt auch der Bedarf an qualifiziertem Personal. Akademische Ausbildungsgänge für die Luftfahrt konzentrieren sich traditionell auf die Entwicklung und den Bau von Flugzeugen. Die Ausbildung von Pilotinnen und Piloten sowie des Wartungspersonals erfolgt bisher weitestgehend außerhalb des Hochschulbereichs. Hier setzt unser Studiengang Aircraft and Flight Engineering an, der eine luftfahrttechnische Ingenieurausbildung mit einer Pilotenausbildung verknüpft.“

Pro Jahr gibt es zwischen 80 und 100 Bewerber für den Studiengang, von denen maximal 20 angenommen werden. „Mehr sind nicht zu bewältigen“, sagt Schrader. Im Oktober 2010 hat die Hochschule den 100. Absolventen dieses Studiengangs verabschiedet. In der Hochschule Osnabrück ist der Studiengang an der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik angesiedelt und residiert in einer ehemaligen britischen Kaserne. Die Hochschule Osnabrück mit allen Fakultäten hat derzeit rund 10 000 Studierende, ist also keine kleine Einrichtung.

Das Studium, das mit einem Numerus Clausus zugangsbeschränkt ist, beginnt in Osnabrück. „Wer seine Hochschulreife mit 2,2 oder besser abgeschlossen hat, hat ein Anrecht auf einen Studienplatz. Das Bewerbungsverfahren läuft in jedem Jahr bis zum 15. Juli.

Das Studium bietet nach Angaben der Hochschule eine breite ingenieurwissenschaftliche Grundausbildung mit luftfahrttechnischer Vertiefung. In der Regel dauert der erste Teil zwei Jahre beziehungsweise vier Semester. Aber der Studiengang ist anspruchsvoll: „Rund ein Drittel der Studierenden fällt im Laufe des Studiums raus“, berichtet Schrader aus seiner Erfahrung. Parallel zum Studium findet am Flughafen Münster Osnabrück die praktische Flugausbildung statt.

flughafen-muenster-osnabrueck (jpg)

Der Flughafen Münster-Osnabrück ist die Basis beim ersten Teil der Flugausbildung. Foto und Copyright: Hochschule Osnabrück  

 

Deswegen ist es wichtig, dass ein Bewerber oder eine Bewerberin neben den für ein Maschinenbaustudium notwendigen Vorpraktika auch ein Medical der Klasse I oder II vorweisen kann. „Bereits in der Flugausbildung findet immer ein Verweis auf die technischen Bauvorschriften statt, so dass die Bewerber eine ganz andere Nähe zur Flugzeugtechnik haben“, berichtet Steffen Schrader. Der gesamte Studiengang ist modular aufgebaut und berücksichtigt die Schwerpunkte, die die Studierenden setzen. „Wir haben drei Bewerbertypen“, so Schrader. „Ein Teil sucht die Kombination von Technik und fliegen, ein anderer Teil der Studenten möchte nur fliegen und sieht seine Zukunft im Cockpit eines Linineflugzeugs und ein dritter Bewerbertyp ist in erster Linie an der Technik interessiert.

Ihre ersten fliegerischen Schritte unternehmen die Studenten auf dem einmotorigen Schulflugzeug Fuji FA200 bei der Technischen Fachschule für Flugzeugführer am Flughafen Münster Osnabrück. Im ersten Jahr wird im Normalfall die Privatpilotenlizenz PPL-A erworben, im zweiten Ausbildungsjahr steht das Allgemeine Funksprechzeugnis (AZF) und das Sammeln von Flugstunden auf dem Plan. Dazu hat die Flugschule eine Kooperation mit einer US-Flugschule in Kalifornien geschlossen. Dort sind die Flugstunden deutlich günstiger und man bewegt sich fliegerisch in einem anderen Terrain und sammelt internationale Erfahrung. Fluglizenzen, die Studenten schon vor Beginn ihres Studiums erworben haben, werden natürlich anerkannt. Im zweiten Jahr wechseln die Studenten auch das Flugzeugmuster und fliegen zunächst auf Cessna 172 und anschließend auf eine schnelle Mooney M20J, die auch als Prüfungsmuster genutzt wird.


WEITER ZU SEITE 2: Zweiter Teil des Studiums in England

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Verbesserung der Notsender NASA lässt Cessna 172 testweise "abstürzen"

03.08.2015 - Am 29. Juli hat die NASA in ihrem Langley-Testzentrum in Virginia gezielt eine an einem Seil aufgehängte Cessna 172 wie bei einem Absturz unter Laborbedingungen aufschlagen lassen. Der Test gehört zu … weiter

Rust Cessna 172 in Berlin Technikmuseum in Berlin zeigt Cessna 172 von Matthias Rust

28.05.2009 - Das Deutsche Technikmuseum hat die Cessna 172 (D-ECJB) von Matthias Rust nach Berlin gebracht. Nach Angaben des Museums ist sie dort künftig ausgestellt. Eine Ausstellung im Foyer informiert über die … weiter

Business-Jets NBAA 2015

27.01.2016 - Neue Muster befeuern die Nachfrage. Die Geschäftsreisejet-Hersteller investieren deswegen wieder vermehrt in neue Muster. Die Aerion Corporation will den Überschall-Luftverkehr in der Business … weiter

FAA zertifiziert österreichischen Pilotentrainer Axis-Simulator erhält Level-D-Zulassung

22.10.2015 - Axis Flight Training Systems, ein österreichischer Hersteller von Full-Flight-Simulatoren, hat die strengste FAA-Zulassung nach Level D für einen Simulator des Geschäftsreiseflugzeugs Cessna Citation … weiter

Zertifizierung nach Plan Zulassung Cessna Citation Latitude

13.08.2015 - Im Segment der Midsize Jets ist es noch enger geworden. Textron Aviation schickt mit der Citation Latitude einen Wettbewerber in den Ring, der durch eine große Kabine, modernste Avionik sowie durch … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App