01.07.2008
FLUG REVUE

1.7.2008 - 27 Tage - JobeffekteArbeitsplatzeffekte durch Airbus A380

Trotz der Diskussion um das Airbus-Sparprogramm Power8 ist die Luftfahrtindustrie in Deutschland eine der Schlüsselbranchen mit Wachstumspotential. Nach Angaben des Wirtschaftsverbandes "Luftfahrtstandort Hamburg " sind allein im Großraum der Hansestadt etwa 36 000 Menschen in diesem Bereich tätig.

Trotz der Diskussion um das Airbus-Sparprogramm Power8 ist die Luftfahrtindustrie in Deutschland eine der Schlüsselbranchen mit Wachstumspotential. Nach Angaben des Wirtschaftsverbandes "Luftfahrtstandort Hamburg " sind allein im Großraum der Hansestadt etwa 36 000 Menschen in diesem Bereich tätig.

"Die erste Auslieferung einer A380 am Standort Hamburg an die Fluggesellschaft Emirates ist  für uns eine Premiere der Sonderklasse. Sie führt erneut den Beschäftigungseffekt von über 4.000 neuen Stellen sowohl bei Airbus als auch bei den Zulieferern vor Augen", erklärt Walter Birkhan, Koordinator beim "Luftfahrtstandort Hamburg".  Die Übergabe dokumentiert nach seiner Einschätzung auch nach außen den großartigen Einsatz vieler Beteiligter aus dem Luftfahrtnetzwerk dieser Region für dieses Flugzeug.

"Viele ansässige Zulieferer als auch neu angesiedelte Unternehmen im  Luftfahrtcluster Hamburg/ Norddeutschland finden sich in diesem Superflieger mit ihren Dienstleistungen und Produkten wieder und darauf sind sie mit Recht stolz. Durch die A380 wurde ein erheblicher Innovationsschub ausgelöst, der die Kompetenz in der Flugzeuginnenausstattung verstärkt hat. Insgesamt wurde  die Metropolregion Hamburg durch die A 380 in die erste Liga der Luftfahrtstandorte katapultiert", sagte Birkhan.

Die Arbeitsplatzeffekte beziehen sich aber nicht nur auf Entwicklung und Herstellung von neuen Flugzeugen bei Airbus und den Lieferanten. So ist Hamburg zum Beispiel auch Zentrale der Lufthansa Technik. Wenn die A380 im kommerziellen Einsatz unterwegs ist, sichern Ersatzteilversorgung und regelmäßige Wartung ebenfalls zahlreiche Arbeitsplätze.

Dies nicht nur in Hamburg, sondern unter anderem auch in Frankfurt. Dort hat Lufthansa ihre A380 stationiert, dazu kommt ein Wartungszentrum. Die Jobeffekte reichen bis nach Arnstadt in Thüringen. Dort haben Lufthansa Technik und Rolls Royce ein Triebwerkszentrum gemeinsam aufgebaut.



Weitere interessante Inhalte
Kabinentests in Hamburg Airbus A350-1000 besucht Finkenwerder

20.02.2017 - Am Montag ist erstmals ein Airbus A350 der längsten Version A350-1000 in Hamburg-Finkenwerder gelandet. Etwa zwei Wochen soll er dort mit Kabinentests verbringen. … weiter

Überraschungsauftritt in Finkenwerder Airbus zeigt erste A319neo

31.01.2017 - Im Rahmen einer Abendveranstaltung im Hamburger Airbus-Werk hat der Flugzeughersteller erstmals seine erste A319neo gezeigt. … weiter

A320-Kabinenstruktur nach dem Vorbild der Natur Bionische Trennwand gewinnt Bundespreis Ecodesign

30.11.2016 - Das Bundesumweltministerium hat Airbus für das Desgin einer Leichtbau-Trennwand mit dem Ecodesign-Preis ausgezeichnet. … weiter

Vereinfachte Toilettenbenutzung in engen Kabinen Airbus entwickelt neuen Bord-Rollstuhl

03.11.2016 - Um behinderten Fluggästen die Benutzung der Waschräume an Bord zu erleichtern, hat Airbus einen neuen Bord-Rollstuhl entworfen, der auch in die engen Toiletten heutiger Airline-Konfigurationen passt. … weiter

Lilienthals Normalsegelapparat trifft auf Airbus A380 Pionier und Gigant stehen für 125 Jahre Luftfahrtgeschichte

30.05.2016 - Für ein Fotoshooting in Hamburg-Finkenwerder traf der Nachbau des ersten Serienflugzeugs der Welt von Otto Lilienthal auf den größten Passagierflieger der Geschichte, den Airbus A380. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App