01.07.2008
FLUG REVUE

1.7.2008 - 27 Tage - JobeffekteArbeitsplatzeffekte durch Airbus A380

Trotz der Diskussion um das Airbus-Sparprogramm Power8 ist die Luftfahrtindustrie in Deutschland eine der Schlüsselbranchen mit Wachstumspotential. Nach Angaben des Wirtschaftsverbandes "Luftfahrtstandort Hamburg " sind allein im Großraum der Hansestadt etwa 36 000 Menschen in diesem Bereich tätig.

Trotz der Diskussion um das Airbus-Sparprogramm Power8 ist die Luftfahrtindustrie in Deutschland eine der Schlüsselbranchen mit Wachstumspotential. Nach Angaben des Wirtschaftsverbandes "Luftfahrtstandort Hamburg " sind allein im Großraum der Hansestadt etwa 36 000 Menschen in diesem Bereich tätig.

"Die erste Auslieferung einer A380 am Standort Hamburg an die Fluggesellschaft Emirates ist  für uns eine Premiere der Sonderklasse. Sie führt erneut den Beschäftigungseffekt von über 4.000 neuen Stellen sowohl bei Airbus als auch bei den Zulieferern vor Augen", erklärt Walter Birkhan, Koordinator beim "Luftfahrtstandort Hamburg".  Die Übergabe dokumentiert nach seiner Einschätzung auch nach außen den großartigen Einsatz vieler Beteiligter aus dem Luftfahrtnetzwerk dieser Region für dieses Flugzeug.

"Viele ansässige Zulieferer als auch neu angesiedelte Unternehmen im  Luftfahrtcluster Hamburg/ Norddeutschland finden sich in diesem Superflieger mit ihren Dienstleistungen und Produkten wieder und darauf sind sie mit Recht stolz. Durch die A380 wurde ein erheblicher Innovationsschub ausgelöst, der die Kompetenz in der Flugzeuginnenausstattung verstärkt hat. Insgesamt wurde  die Metropolregion Hamburg durch die A 380 in die erste Liga der Luftfahrtstandorte katapultiert", sagte Birkhan.

Die Arbeitsplatzeffekte beziehen sich aber nicht nur auf Entwicklung und Herstellung von neuen Flugzeugen bei Airbus und den Lieferanten. So ist Hamburg zum Beispiel auch Zentrale der Lufthansa Technik. Wenn die A380 im kommerziellen Einsatz unterwegs ist, sichern Ersatzteilversorgung und regelmäßige Wartung ebenfalls zahlreiche Arbeitsplätze.

Dies nicht nur in Hamburg, sondern unter anderem auch in Frankfurt. Dort hat Lufthansa ihre A380 stationiert, dazu kommt ein Wartungszentrum. Die Jobeffekte reichen bis nach Arnstadt in Thüringen. Dort haben Lufthansa Technik und Rolls Royce ein Triebwerkszentrum gemeinsam aufgebaut.



Weitere interessante Inhalte
Kundenflugzeug für Virgin America Airbus übergibt erste A321neo

20.04.2017 - In Hamburg-Finkenwerder hat Virgin America am Donnerstag den ersten Airbus A321neo übernommen. Der neue Star der Airbus-Standardrumpfflugzeuge ist bei "VX" mit CFM LEAP-1A-Triebwerken ausgestattet. … weiter

Airbus-Flaggschiff soll wirtschaftlicher fliegen Airbus stellt A380-Kabinenmodifikationen vor

04.04.2017 - Airbus will die Kabine der A380 umgestalten, um bei möglichst gleichem Komfortniveau mehr Sitze unterzubringen. Dies soll die Kosten pro Sitz senken und den stockenden Verkauf des Vierstrahlers … weiter

Airbus Customer Definition Center wächst Airbus erweitert Hamburger Kabinenzentrum

03.04.2017 - Das bisher für Kunden der A350 genutzte Kabineneinrichtungszentrum von Airbus in Hamburg wird erweitert und künftig auch Kunden der Airbus-Programme A320 und A330 beraten. … weiter

A321 für American Airlines Airbus liefert fünftes Flugzeug aus Alabama

14.03.2017 - Die neue US-Endmontagelinie von Airbus in Mobile hat ihr fünftes Flugzeug in diesem Jahr an American Airlines ausgeliefert. … weiter

Kabinentests in Hamburg Airbus A350-1000 besucht Finkenwerder

20.02.2017 - Am Montag ist erstmals ein Airbus A350 der längsten Version A350-1000 in Hamburg-Finkenwerder gelandet. Etwa zwei Wochen soll er dort mit Kabinentests verbringen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App