11.06.2008
FLUG REVUE

Lizenzen in der ÜbersichtLuftsportgerät bis ATPL - die Lizenzen

In Deutschland orientiert sich das System für die Luftfahrtlizenzen am europaischen System der JAA.

PPL Lizenz

Ziel nach dem erfolgreichen Prüfungsflug: die PPL Lizenz (C) Foto: aerokurier / Heiko Stolzke  

 

PPL-A (JAA): Die Privatpilotenlizenz ist Grundstein für die fliegerische Karriere. Sie lässt sich erweitern um Intsrumententenflugberechtigung (IFR) oder die Berechtigung für mehrmotorige Flugzeuge (MEL). Ergänzend zur europaweit anerkannten PPL-A gibt es noch die PPL-N

CPL: Die Berufspilotenlizenz ist der Einstieg in die professionelle Fliegerei. Sie setzt umfangreiche Theorie, Praxistraining und Prüfungen voraus. Außerdem ist das Medical Klasse 1 erforderlich.

ATPL: Die Lizenz für Verkehrsflugzeugführer baut auf dem CPL auf. In diesem Fall ist die Theorie aufwändiger. Der ATPL wird dann nach einer Mindeststundenzahl gültig.

Für Hubschrauber sind die Ausbildungswege vergleichbar.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App