10.12.2013
FLUG REVUE

Reaktion auf geplanten PersonalabbauIG Metall: „EADS-Umbaupläne machen Beschäftigte zornig“

Die IG Metall in Bayern fordert nach den Restrukturierungsplänen für den EADS-Rüstungsbereich „eine langfristige Perspektive für die Arbeitsplätze und Standorte".

EADS-Logo 2013

Der EADS-Konzern wird sich Anfang 2014 in Airbus umbenennen.(Foto: EADS).  

 

Bayerns IG Metall-Chef Jürgen Wechsler sagte zu den gestern offiziell vorgestellten Plänen der EADS: „Wer mit betriebsbedingten Kündigungen droht um die Rendite zu verbessern, macht die Beschäftigten zornig: Wir brauchen eine langfristige Perspektive für die Arbeitsplätze und Standorte“.

Nach Auffassung von Wechsler „steigert es nicht die Wettbewerbsfähigkeit, wenn man hochqualifizierte und motivierte Mitarbeiter rausschmeißt.“ Der Gewerkschafter forderte deshalb zu allererst, „dass EADS vom Grundsatz auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet.“ Davon hängt es ab, ob die Umorganisation in Konfrontation oder Kooperation abläuft.

Die zweite Voraussetzung für Wechsler ist, „dass es keine Standortschließung ohne entsprechende sozialverträgliche Alternativen geben darf.“ Dazu gehöre „ein langfristiges Unternehmenskonzept, bei dem es keine monostrukturierten Standorte geben darf“. Standorte, die ausschließlich Rüstungsleistungen erbringen, benötigen dringend eine gesunde Mischstruktur mit Produkten aus der zivilen Luft- und Raumfahrt.

In besonderer Verantwortung sieht Wechsler die bayerische Staatsregierung. Er erwarte nun von der bayerischen Wirtschaftsministerin, dass diese umgehend den Dialog mit den Betriebsräten der bayerischen Standorte und der IG Metall Bayern aufnimmt, um Lösungen zuarbeiten und umzusetzen. Wechsler wörtlich: „Frau Aigner machen Sie dieses Thema zu Chefsache. Wir brauchen Innovationen und Investitionen um die Zukunftsfähigkeit der Luft- und Raumfahrtindustrie in Bayern zu sichern.“

In Bayern hat der EADS-Konzern knapp. 15000 Beschäftigte mit Standorten in Ottobrunn, Unterschleißheim, Augsburg, Manching und Donauwörth.



Weitere interessante Inhalte
Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Neues Museum "Bristol Aerospace" öffnet im Sommer Letzte Concorde rollt ins Museum

08.02.2017 - Die letztgeflogene Concorde, Werknummer 216, Kürzel "Alpha Foxtrot" steht künftig in Bristol geschützt unter dem Dach eines neuen Luftfahrtmuseums. … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Fusionierung mit Flugzeugsparte Airbus Group baut Stellen ab

29.11.2016 - Im September beschloss der Airbus-Konzern die Verschmelzung seiner Holding mit der größten Konzernsparte. Nun wurden neue Details bekanntgegeben, was das für die Mitarbeiter bedeutet. … weiter

Toulouser Auktion für wohltätige Zwecke Concorde-Teile bringen 450.000 Euro

08.11.2016 - Eine Auktion seltener Flugzeugteile und anderer Sammlerstücke der Concorde und anderer Flugzeugmuster erbrachte jetzt in Toulouse einen Erlös von 450.000 Euro. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App