10.12.2013
FLUG REVUE

Reaktion auf geplanten PersonalabbauIG Metall: „EADS-Umbaupläne machen Beschäftigte zornig“

Die IG Metall in Bayern fordert nach den Restrukturierungsplänen für den EADS-Rüstungsbereich „eine langfristige Perspektive für die Arbeitsplätze und Standorte".

EADS-Logo 2013

Der EADS-Konzern wird sich Anfang 2014 in Airbus umbenennen.(Foto: EADS).  

 

Bayerns IG Metall-Chef Jürgen Wechsler sagte zu den gestern offiziell vorgestellten Plänen der EADS: „Wer mit betriebsbedingten Kündigungen droht um die Rendite zu verbessern, macht die Beschäftigten zornig: Wir brauchen eine langfristige Perspektive für die Arbeitsplätze und Standorte“.

Nach Auffassung von Wechsler „steigert es nicht die Wettbewerbsfähigkeit, wenn man hochqualifizierte und motivierte Mitarbeiter rausschmeißt.“ Der Gewerkschafter forderte deshalb zu allererst, „dass EADS vom Grundsatz auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet.“ Davon hängt es ab, ob die Umorganisation in Konfrontation oder Kooperation abläuft.

Die zweite Voraussetzung für Wechsler ist, „dass es keine Standortschließung ohne entsprechende sozialverträgliche Alternativen geben darf.“ Dazu gehöre „ein langfristiges Unternehmenskonzept, bei dem es keine monostrukturierten Standorte geben darf“. Standorte, die ausschließlich Rüstungsleistungen erbringen, benötigen dringend eine gesunde Mischstruktur mit Produkten aus der zivilen Luft- und Raumfahrt.

In besonderer Verantwortung sieht Wechsler die bayerische Staatsregierung. Er erwarte nun von der bayerischen Wirtschaftsministerin, dass diese umgehend den Dialog mit den Betriebsräten der bayerischen Standorte und der IG Metall Bayern aufnimmt, um Lösungen zuarbeiten und umzusetzen. Wechsler wörtlich: „Frau Aigner machen Sie dieses Thema zu Chefsache. Wir brauchen Innovationen und Investitionen um die Zukunftsfähigkeit der Luft- und Raumfahrtindustrie in Bayern zu sichern.“

In Bayern hat der EADS-Konzern knapp. 15000 Beschäftigte mit Standorten in Ottobrunn, Unterschleißheim, Augsburg, Manching und Donauwörth.



Weitere interessante Inhalte
Namensänderung Airbus Safran Launchers wird ArianeGroup

17.05.2017 - Das Joint Venture von Airbus und Safran ändert seinen Namen. Zum 1. Juli firmiert die Unternehmensgruppe unter ArianeGroup. … weiter

Rekord-Segelflugzeug mit Druckkabine Perlan II geht wieder auf Höhenrekordjagd

25.04.2017 - Kurz vor der nächsten Rekordjagdkampagne über den Anden hat das Höhen-Segelflugzeug "Perlan II" über Minden, Nevada seine bisherige Höchstflughöhe auf über 30000 Fuß geschraubt. … weiter

P2F-Umrüstung für Egypt Air Erste A330-200 zum Frachterumbau in Dresden

19.04.2017 - Am Dienstag traf in Dresden der erste Airbus A330-200 zum Frachterumbau ein. Das Flugzeug erhält ein seitliches Frachttor und wird beim Erstkunden Egypt Air eingesetzt. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App