05.03.2010
FLUG REVUE

A400M: Kunden zahlen 3,5 Milliarden Euro mehr

Nach endlosem Gerangel haben sich die Kundenländer und EADS heute in Berlin über die Grundsätze der Finanzierung des A400M und damit über die Fortsetzung des Programms geeinigt.

Die jetzt genannten Zahlen unterscheiden sich nicht von dem, was in den letzten Tagen schon gerüchteweise bekannt geworden ist. Demnach wird der Festpreisvertrag von 20 Milliarden Euro um 2 Mrd. Euro erhöht und die Abnehmer verzichten auf alle Vertragsstrafen für „aktuelle Verzögerungen“ (also eventuell  nicht für künftige).

Eine zusätzlichen Summe in Höhe von 1,5 Mrd.Euro wird bereit gestellt, wobei die Länder aber im Gegenzug an künftigen Exportaufträgen beteiligt zu werden (Export Levy Facilities). EADS erhält von 2010 bis 2014 zudem beschleunigt Vorabzahlunge (Pre-Delivery Payments). Ein neuer Zeitplan wird entsprechend im angepassten Vertrag festgelegt werden.

Laut Verteidigungsministerium hat man sich bezüglich des Zeitplans für die Auslieferung und der technischen Leistungsparameter des A400M ebenfalls geeinigt. Die Auslieferung der ersten Maschine für Deutschland ist für 2014 vorgesehen. Im Bereich der Zuladung des A400M sei sichergestellt, dass die vorgesehen Systeme wie beispielsweise der Schützenpanzer Puma transportiert werden können.

EADS hat das bestehende Angebot der Kundennationen, das noch unter Vorbehalt der jeweiligen nationalen Billigung steht, angenommen. Dies beinhaltet im Wesentlichen eine Preiserhöhung von insgesamt zwei Milliarden Euro und Exportkredite in Höhe von 1,5 Milliarden Euro.

Die detaillierte Anpassung des Vertrags wird in den kommenden Wochen erfolgen, so das Ministerium. Die jetzt gefundene Lösung muss noch von den nationalen Stellen gebilligt werden.

Auf Grundlage dieser Einigung hat EADS die Schätzung der Umsätze und Kosten bei Fertigstellung (Estimate at Completion – EaC) aktualisiert sowie eine Risikobewertung vorgenommen. Die vom EADS-Verwaltungsrat überprüfte Schätzung führt zu einer Erhöhung der A400M-Verlustrückstellung um € 1,8 Mrd. vor Steuern für das Gesamtjahr 2009.

Das Cash-Flow-Profil des A400M-Programms für die kommenden Jahre muss in den Verhandlungen zur Vertragsänderung noch festgelegt werden. Alle Parteien sind jedoch gewillt, negative Cash-Flow-Auswirkungen so weit wie möglich zu reduzieren, so EADS.



Weitere interessante Inhalte
Übungsplatz Meppen A400M testet Selbstschutzsystem

08.04.2017 - In Wunstorf ist der erste A400M mit der Selbstschutzanlage DASS angekommen. Erste Tests zum Täuschkörperausstoß wurden über dem Übungsgelände Meppen durchgeführt. … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Sechster Airbus-Transporter für die Luftwaffe Deutschland erhält erste A400M für taktische Einsätze

12.12.2016 - Airbus Defence and Space hat die erste A400M an die Luftwaffe geliefert, die laut Hersteller auch für taktische Missionen genutzt werden kann. … weiter

Frankreich, Großbritannien und Spanien Servicevertrag für A400M unterzeichnet

07.12.2016 - Airbus Defence and Space hat einen langfristigen GUnterstützungsvertrag für den neuen A400M-Transporter mit Großbritannien, Frankreich und Spanien unterzeichnet. … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App