08.08.2016
FLUG REVUE

Tests in ManchingAbseilverfahren der H145M geprüft

Alle möglichen Verfahren für das Abseilen aus dem H145M „LUH SOF“ der Luftwaffe sind in einem zweiwöchigen Versuchsprogramm erfolgreich erprobt worden.

H145M Abseilen Fast Roping 2016

Bei der WTD 61 in Manching wurden die Abseilverfahren von der H145M getestet, um von der Bundeswehr zugelassen zu werden (Foto: Luftwaffe/Heyn).  

 

Damit die Spezialkräfte der Bundeswehr die militärische H145M offiziell für „Fast Roping“ nutzen können, muss der Hubschrauber für diese Zwecke zugelassen werden. In Manching, auf dem Absetzplatz der Wehrtechnischen Dienststelle 61 (WTD 61), wurden jetzt im Rahmen einer militärischen Musterprüfung die wichtigsten Punkte erfolgreich nachgewiesen, so die Luftwaffe.

Unter anderem der sichere Übergang für die Soldaten von der Maschine an das Seil und die Kommunikation zwischen Trupp und Besatzung. Piloten des Hubschraubergeschwaders 64 (HSG 64) aus Laupheim und Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) aus Calw unterstützten die WTD 61 bei der Nachweisführung.

Auch das sogenannte „Repelling“, bei dem die Soldaten zusätzlich gesichert sind, wurde geprüft. Dabei wird ein dünnes Seil und einen speziellen Haken mit Bremshebel benutzt, über den sie die Geschwindigkeit des Abseilens bestimmen. Repelling wird immer dann angewendet, wenn ein Abseilen mit den Händen nicht möglich oder zu gefährlich ist. Schlechtes Wetter, zu viel Ausrüstung oder aber das Mitführen eines Diensthundes können das notwendig machen.

„Besonders beim „Fast Roping“ gilt es, die Zeit am Seil so kurz wie möglich zu halten, also so tief wie möglich zu fliegen“, erklärt ein KSK-Soldat. Denn hier geht es um das schnelle Abseilen ohne Gurtzeug und Sicherung mit den Händen am Seil. Um Verbrennungen zu vermeiden, trägt man Handschuhe mit verstärktem Leder.

Weil es nicht immer möglich ist, so tief wie möglich in die Absetzzone zu fliegen, wurden während der Erprobungen Seile von 12 bis 40 Metern Länge verwendet. Alle Seile werden an einem schwenkbaren Abseilbalken befestigt. Dieser hat zwei Haken, einen vorne und einen hinten. „Fast Roping“ findet nur vom vorderen Haken aus und mit ausgeklapptem Balken statt. So bleiben die Soldaten mit dem Seil von der Kufe des Hubschraubers weit genug weg, um sich nicht zu verletzen. Beim „Repelling“ bleibt der Balken eingeklappt und ein dünnes Seil hängt vorne und hinten. Die Soldaten stoßen sich von der Kufe ab, um daran vorbeizuschwingen.

Haben die Spezialkräfte die Maschine und das Seil sicher verlassen, geben sie dem Piloten ein Zeichen, dass er die Seile elektrisch auslösen kann. Dazu legt er zwei Hebel um. Zur Sicherheit, damit das nicht aus Versehen geschieht, wenn man zum Beispiel mit dem Handschuh hängenbleibt, müssen die Hebel erst hochgezogen und über zwei Stufen nach hinten gebracht werden.

Bereits im März wurde der erste Teil der Prüfverfahren für den H145M „LUH SOF“ im Bereich Freifaller erfolgreich abgeschlossen und die Zulassung für die Truppe erteilt. Alle Erprobungen finden immer in der denkbar schwersten Konfiguration statt. So seilten sich einige der Soldaten sogar mit ihren Diensthunden ab.



Weitere interessante Inhalte
Schon über 400 Flugzeuge im Einsatz Eurofighter: Auslieferungs-Meilensteine

11.04.2017 - Der Eurofighter wird von den Partnerfirmen an den Standorten Getafe (Spanien), Manching (Deutschland), Warton (Großbritannien), und Turin (Italien) endmontiert. … weiter

Luftwaffe Tornados erhalten neuen EloKa-Behälter von Saab

11.04.2017 - Für die Tornados der Luftwaffe wurden 29 neue BOZ-101 EC bei Saab bestellt. … weiter

Luftwaffe Flugbereitschaft – Die Flugzeuge

10.04.2017 - VIP-Flüge, Transporteinsätze und Luftbetankung – die Aufgaben der Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums sind vielfältig. Nach einem Modernisierungsprogramm zu Beginn des Jahrzehnts sind nun … weiter

Taktisches Luftwaffengeschwader 33 Deutsche Tornados üben in Südafrika

21.03.2017 - Vier Tornados der Luftwaffe aus Büchel haben für die Übung „Two Oceans“ auf die Overberg Air Base verlegt. … weiter

Ersatzteilversorgung bis 2030 gesichert Bundeswehr lässt 26 CH-53 GS umrüsten

27.02.2017 - Die Bundeswehr lässt bei Airbus Helicopters 26 schwere Transporthubschrauber auf zukunftssichere Ersatzteile und Bauteile umrüsten, die ihren Betrieb mindestens bis zum Jahr 2030 ermöglichen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App