16.09.2014
FLUG REVUE

“Portfoliooptimierung” im VerteidigungsbereichAirbus Defence and Space will „Nicht-Kernbereiche“ abstoßen

Airbus Defence and Space wird sich künftig auf die Bereiche Raumfahrt (Trägerraketen und Satelliten), Militärflugzeuge, Lenkflugkörper sowie zugehörige Systeme und Dienstleistungen konzentrieren.

Airbus Defence and Space Logo 2014

Seit Mitte 2014 sind die früheren Konzerneinheiten Cassidian, Astrium und Airbus Military unter dem Dach von Airbus Defence and Space zusammengeführt (Foto: Airbus).  

 

Einige Geschäfte wurden zu Veräußerungskandidaten bestimmt, da sie den strategischen Zielsetzungen des Unternehmens nicht entsprechen und sich ihnen mit einer anderen Marktaufstellung ein größeres Entwicklungspotenzial bieten dürfte. Dies betrifft insbesondere das kommerzielle und halbstaatliche Telekommunikationsgeschäft (einschließlich Professional Mobile Radio und Satellitenkommunikationsdienst-Tätigkeiten für kommerzielle Kunden), die in veränderten Eigentümerstrukturen bessere Wachstums- und Marktchancen haben werden.

Zudem beabsichtigt Airbus Defence and Space die Veräußerung einiger Tochter-gesellschaften und Beteiligungen. Dazu gehören Fairchild Controls, Rostock System-Technik, AvDef, ESG und Atlas Elektronik.

Für die Sicherheits- und Verteidigungselektronikgeschäfte der Division werden weitere Optionen für deren bestmögliche Entwicklung und Positionierung mit Blick auf künftiges Wachstum sowie Wertschöpfung geprüft, so das Unternehmen.

„Die Portfolio-Entscheidungen für Airbus Defence and Space sind die logische Konsequenz aus der Strategieüberprüfung von Airbus Group im vergangenen Jahr. Sie werden die Stärken der Division untermauern und damit zu einer noch klareren Fokussierung unseres Konzerns auf die Kernaktivitäten Luft- und Raumfahrt beitragen“, sagte Tom Enders, CEO von Airbus Group.

„Angesichts der angespannten Budgetsituation in unseren Heimatländern und des zunehmenden Wettbewerbs auf den Weltmärkten, stellt das Portfolio-Review eine wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung unseres Verteidigungs- und Raumfahrtgeschäfts wie auch die Sicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit dar“, sagte Bernhard Gerwert, CEO von Airbus Defence and Space.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App