16.09.2014
FLUG REVUE

“Portfoliooptimierung” im VerteidigungsbereichAirbus Defence and Space will „Nicht-Kernbereiche“ abstoßen

Airbus Defence and Space wird sich künftig auf die Bereiche Raumfahrt (Trägerraketen und Satelliten), Militärflugzeuge, Lenkflugkörper sowie zugehörige Systeme und Dienstleistungen konzentrieren.

Airbus Defence and Space Logo 2014

Seit Mitte 2014 sind die früheren Konzerneinheiten Cassidian, Astrium und Airbus Military unter dem Dach von Airbus Defence and Space zusammengeführt (Foto: Airbus).  

 

Einige Geschäfte wurden zu Veräußerungskandidaten bestimmt, da sie den strategischen Zielsetzungen des Unternehmens nicht entsprechen und sich ihnen mit einer anderen Marktaufstellung ein größeres Entwicklungspotenzial bieten dürfte. Dies betrifft insbesondere das kommerzielle und halbstaatliche Telekommunikationsgeschäft (einschließlich Professional Mobile Radio und Satellitenkommunikationsdienst-Tätigkeiten für kommerzielle Kunden), die in veränderten Eigentümerstrukturen bessere Wachstums- und Marktchancen haben werden.

Zudem beabsichtigt Airbus Defence and Space die Veräußerung einiger Tochter-gesellschaften und Beteiligungen. Dazu gehören Fairchild Controls, Rostock System-Technik, AvDef, ESG und Atlas Elektronik.

Für die Sicherheits- und Verteidigungselektronikgeschäfte der Division werden weitere Optionen für deren bestmögliche Entwicklung und Positionierung mit Blick auf künftiges Wachstum sowie Wertschöpfung geprüft, so das Unternehmen.

„Die Portfolio-Entscheidungen für Airbus Defence and Space sind die logische Konsequenz aus der Strategieüberprüfung von Airbus Group im vergangenen Jahr. Sie werden die Stärken der Division untermauern und damit zu einer noch klareren Fokussierung unseres Konzerns auf die Kernaktivitäten Luft- und Raumfahrt beitragen“, sagte Tom Enders, CEO von Airbus Group.

„Angesichts der angespannten Budgetsituation in unseren Heimatländern und des zunehmenden Wettbewerbs auf den Weltmärkten, stellt das Portfolio-Review eine wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung unseres Verteidigungs- und Raumfahrtgeschäfts wie auch die Sicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit dar“, sagte Bernhard Gerwert, CEO von Airbus Defence and Space.



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Neues Werk in Schwerin ZIM Flugsitz erweitert Produktion

22.03.2017 - Es läuft rund für den Sitzhersteller aus Markdorf: Kürzlich wurde ein zweites Werk in Schwerin eröffnet und eine Vereinbarung mit Airbus unterzeichnet. … weiter

Vietnam Airlines Mit Airbus A350 XWB ab Frankfurt

21.03.2017 - Ab Januar 2018 bedient Vietnam Airlines die Strecken von Frankfurt nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem neuen Airbus 350-900. Der Airbus-Zweistrahler ersetzt den bisher auf diesen Strecken … weiter

Crystal Cabin Award 2017 21 Finalisten wollen den Kabinen-Oscar

20.03.2017 - In sieben Kategorien wird der Preis für Innovationen rund um die Flugzeugkabine Anfang April in Hamburg verliehen. Wir zeigen die Ideen der Finalisten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App