18.03.2016
FLUG REVUE

UmstrukturierungAus Finmeccanica wird Leonardo

Nach einer umfassenden Umstrukturierung soll der italienische Rüstungskonzern Finmeccanica in Leonardo umbenannt werden.

Finmeccanica One Company Grafik 2016

Finmeccanica hat alle Tochtergesellschaften in den Konzern integriert und will sich un in Leonardo umbenennen (Grafik: Finmeccanica).  

 

Der neue Name, der an Leonardo da Vinci erinnert, wurde bei der jüngsten Sitzung des Aufsichtsrats abgesegnet und soll im April von der Aktionärsversammlung offiziell beschlossen werden. Er markiert den Abschluss der Reorganisation in „eine Firma“, bei der die eigenständigen Tochtergesellschaften wie AgustaWestland oder Alenia Aermacchi als Bereiche in den Konzern eingegliedert wurden und ihre Namen verloren.

Die Sanierungsarbeiten von Firmenchef Mauro Moretti zeigten 2015 Wirkung. Bei einem nur um 1,8 Prozent gestiegenen Umsatz von 12,995 Milliarden Euro gab es einen Betriebsgewinn von 884 Millionen Euro, etwa 20 Prozent höher als 2014. Der Nettogewinn lag bei 253 Millionen Euro nach 15 Millionen in 2014. Unter Einbeziehnung von Firmenverkäufen waren es 523 Millionen Euro.

Angesichts der Unsicherheiten prognostiziert Finmeccanica für dieses Jahr lediglich einen stabilen Umsatz und Gewinn. Die Verschuldung soll weiter abgebaut werden.



Weitere interessante Inhalte
T-X-Angebot für die US Air Force T-100 würde in Alabama gebaut

31.03.2017 - Am Tag der Angebotsabgabe verkündete Leonardo, den T-100-Trainer in Tuskegee zu bauen, falls man den T-X-Wettbewerb der USAF gewinnt. … weiter

Leonardo im Alleingang T-100 doch beim T-X-Wettbewerb dabei

10.02.2017 - Leonardo hat sich entschlossen, den T-100-Trainer auch ohne großen US-Partner beim T-X-Wettbewerb der USAF anzubieten. … weiter

T-X-Trainerwettbewerb der USAF Raytheon steigt bei T-100 aus

26.01.2017 - Der US-Rüstungskonzern Raytheon wird sich nun doch nicht am T-X-Wettbewerb beteiligen. Man konnte sich nicht mit Leonardo über die Details der Zusammenarbeit bei der T-100 einigen. … weiter

Neuer Strahltrainer von Leonardo Italien kauft erste M-345

16.01.2017 - Leonardo hat nach dem Jungfernflug einen ersten Vertrag für die Beschaffung des Strahltrainers M-345 durch Italien unterzeichnet. … weiter

Teilrückzug vom Superjet Leonardo gibt Suchoi-Anteile auf

13.01.2017 - Die italienische Luftfahrtkonzern Leonardo hat seine Industriebeteiligung am russischen Flugzeughersteller Sukhoi Civil Aircraft Company abgegeben. Im übergeordneten Konsortium für den Suchoi Superjet … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App