14.01.2016
Erschienen in: 01/ 2016 FLUG REVUE

Delta-BomberAvro Vulcan nimmt Abschied

Die Ikone der britischen Luftfahrtindustrie beeindruckte auch in ihrer letzten Saison zahllose Zuschauer. Die „XH558“ war der Topstar jeder Airshow. Künftig soll der einzigartige Delta-Bomber im Mittelpunkt einer „Luftfahrtakademie“ auf dem Robin Hood Airport in Doncaster stehen.

fr 01-2016 Avro Vulcan (02)

Die Avro Vulcan war auch in ihrem letzten Jahr noch Star jeder Airshow. Foto und Copyright: Crown Copyright  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Selbst hartgesottenen Flugtag-Besuchern stockte der Atem, als Kev Rumens beim Royal International Air Tattoo in Fairford die Vulcan sofort nach dem Abheben in eine Rechtskurve zwang – so tief, dass die Spitze des rechten Deltaflügels fast den Boden zu berühren schien. Auch der Rest der Vorführung mit den extremen Steigflügen, den Schräglagen von teils über 90 Grad und den im Kontrast dazu eingestreuten leisen Vorbeiflug beeindruckte.

„Wir sind immer im zulässigen Flugbereich geblieben“, versicherte Martin Withers, Chefpilot und Einsatzleiter des „Vulcan to the Sky Trust“. Jene, die die Vulcan in den 1980er und 1990er Jahren im Dienst der Royal Air Force gesehen haben, werden bestätigen, dass die zivil betriebene „XH558“ vergleichsweise zahm vorgeführt wurde. Dies nicht zuletzt deshalb, weil die Restlebensdauer der Zelle und der Triebwerke immer im Auge bleiben musste. Am Ende war die mehr als 60 Jahre alte Maschine zehn Prozent länger in der Luft als jede andere der einst 136 gebauten Vulcan-Bomber.

Nach der bejubelten Rückkehr in die Luft im Oktober 2007 hatte die Stiftung  „Vulcan to the Sky“ als neuer Eigner des letzten britischen V-Bombers auf 250 Flugstunden gehofft – eine Zahl, die deutlich übertroffen wurde. Möglich wurde dies bei aller eigenen technischen Expertise des Wartungsteams der Vulcan Operating Company nur durch die Unterstützung zahlreicher Firmen der britischen Luftfahrtindustrie. Eine zentrale Rolle spielten dabei BAE Systems als Rechtsnachfolger des Herstellers Avro, Rolls-Royce als Hersteller der Olympus-Triebwerke (ursprünglich von Bristol) und Marshall Aerospace als gesamtverantwortlicher Ansprechpartner der Zulassungsbehörde CAA (Civil Aviation Authority).

„Marshall Aerospace schrieb der Stiftung im April 2013 mit dem Vorschlag, die Flüge Ende 2015 einzustellen“, bedauert Dr. Robert Pleming, Chef von Vulcan to the Sky. „Wir … arbeiteten mit Unterstützung von Rolls-Royce daran, wie man die Triebwerkslebensdauer als Schlüsselfaktor verlängern könnte. Im Januar 2015 schrieb uns Marshall Aerospace erneut, um nochmals klarzustellen, dass ihre Unterstützung und die von BAE Systems und Rolls-Royce Ende 2015 enden würde”, erzählt Pleming.

So blieb dem Vulcan to the Sky-Team nichts anderes übrig, als für eine unvergessliche Abschiedssaison des Deltaflüglers zu sorgen. Über 30 Airshows standen auf der Liste, von den üblichen Auftritten auf den großen Flugtagen wie dem Royal International Air Tattoo bis hin zu speziellen Touren quer übers Land. Unter dem Motto „Salute the V-Force“ wurden am 27. und 28. Juni zum Beispiel alle Orte in Großbritannien überflogen, an denen noch ein kompletter Bomber der Typen Vulcan, Victor oder Valiant zu sehen ist.

Der letzte Auftritt auf einem Flugtag war am 4. Oktober bei der auf dem Grasplatz in Old Warden angesiedelten Shuttleworth Collection. Diesen Termin hatte man zusätzlich ins Programm genommen, weil auch hier der „Vulcan Effect“ gewirkt hatte: Der erste Besuch über Old Warden am 5. Juli hatte dazu geführt, dass zum ersten Mal alle Tickets einer Veranstaltung der Shuttleworth Collection schon im Vorverkauf restlos weggingen.

Nach Old Warden folgten noch zwei  Touren über Großbritannien. Am 10. Oktober wurden Orte wie Samlesbury und Woodford (BAE-Werke) oder Derby (Sitz von Rolls-Royce) überflogen, während es am 11. Oktober Richtung Süden ging. Auch hier warteten tausende von Zuschauern auf die Überflüge in Farnborough, Filton, Cardiff oder Bruntingthorpe.


WEITER ZU SEITE 2: Spendenmarathon

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Pleiten, Pech und Pannen Top 10: Die spektakulärsten Flugzeuge, die nie flogen

17.08.2017 - Senkrechtstarter, Stealth-Jäger, Mach 3 schnelle Jäger: Die Luftfahrtgeschichte ist voll von interessanten, aber erfolglosen Flugzeugprojekten, die trotz fortgeschrittener Entwicklung nie aus eigener … weiter

Erster Besuch im Heimathafen „Queen Elizabeth“ in Portsmouth

16.08.2017 - Der neue Flugzeugträger der Royal Navy ist am Mittwochmorgen zum ersten Mal in seinen künftigen Heimathafen Portsmouth eingelaufen. … weiter

Graflight V-8 USAF testet neuen Dieselmotor

16.08.2017 - Beim Arnold Engineering and Development Center hat die USAF einen speziell für Luftfahrtanwendungen entwickelten Dieselmotor mit 4,3 Liter Hubraum getestet. … weiter

„Combat Hammer“ in Hill AFB F-35A testet Waffeneinsatz

15.08.2017 - Die US Air Force hat die erste operationelle Testphase für Luft-Boden-Einsätze mit der Lockheed Martin F-35A durchgeführt. … weiter

Fehlalarm: Feuerlöschanlage löst aus Lufthansa Super Star: Schaumbad im Hangar

15.08.2017 - Die derzeit am amerikanischen Flughafen Auburn-Lewiston restaurierte Lockheed L-1649A Super Star "badete" am Montag in chemischem Schaum, den eine irrtümlich auslösende Feuerlöschanlage ausstieß. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot