25.08.2012
FLUG REVUE

Die Schweiz und Schweden schließen Rahmenabkommen zur Gripen ab

Bundesrat Ueli Maurer treibt die Beschaffung eines Teilersatzes für die Tiger-Flotte der Schweizer Luftwaffe voran. Die Kritik von Politikern aus allen Parteien nimmt aber zu.

Gripen Demo Waffen

Die Schweiz will die verbesserte Gripen NG (hier das Demo-Flugzeug) beschaffen (Foto: Saab/Tokunaga).  

 

Wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Freitag mitteilte, hat man mit der schwedischen Regierung ein Rahmenabkommen für die Beschaffung von 22 Gripen abgeschlossen.

Vertragspartner sind die armasuisse und die schwedische Regierungsagentur FXM. Es werden „Details der Beschaffung“ geregelt, wie Leistungsspezifikationen, Liefertermine, Preis, Ausrüstungsumfang und Bodeninfrastruktur für Einsatz und Ausbildung. Die Einzelheiten will Maurer am Dienstag bekannt geben.

Das Rahmenabkommen ist ein weiterer Schritt nach der Declaration of Intent in Meiringen durch Verteidigungsministerin Karin Enström und Bundesrat Ueli Maurer vom Juni.

Zwischenzeitlich hatte am 20. August die Subkommission TTE (Tiger-Teilersatz) der Sicherheitskommission des Nationalrates die Evaluation, die dem Bundesrat als Grundlage für seinen Typenentscheid vom 30. November 2011 für den Gripen diente, als korrekt eingestuft.

Die gründliche und von der Subkommission der Sicherheitskommission des Nationalrates sehr aufwändig geführte Untersuchung brachte keine wesentlichen Abweichungen der vom VBS bisher festgestellten offenen Fragen zutage. Diese sollen im Bundesrat in der schon länger in Aussicht gestellten Rüstungsbotschaft behandelt werden, hieß es in Bern.

Schwedens Verteidigungsministerin Karin Enström sagte unterdessen am Freitag in Stockholm, sie werde im Budget 2013 eine Erhöhung von mehr als zwei Milliarden Euro über zehn Jahre vorschlagen. Dies erlaube „die Beschaffung von 40-60 JAS Gripen der nächsten Generation für Schweden“.

„Die Partnerschaft mit der Schweiz bedeutet, dass wir ein fortschrittliches Kampfflugzeuge-Systeme gemeinsam beschaffen und betrieben, bei geringeren Kosten als wenn wir es alleine kauften. Hiermit möchten wir eine nachhaltige Lösung für die schwedischen Streitkräfte und die schwedische Industrie finden", so Enström.



Weitere interessante Inhalte
Über ein Jahr nach dem Rollout Saab Gripen E startet zum Erstflug

15.06.2017 - Am Donnerstag ist die Saab Gripen E in Linköping zum ersten Mal geflogen. Im Cockpit des neuen Mehrzweck-Kampfflugzeugs saß Marcus Wandt. … weiter

Flughafen Singapur-Changi Neue Systeme für die Bodenkontrolle

07.04.2017 - Der Flughafen Changi erneuert seine Führungs- und Steuerungssysteme für Bodenbewegungen mit einer Lösung des schwedischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Saab. … weiter

Diehl Defence mit dabei Saab entwickelt neuen Seezielflugkörper

31.03.2017 - Saab hat von der schwedischen Regierung den Auftrag für die Entwicklung einer neuen Generation von Seezielflugkörpern erhalten. … weiter

Saab 340 von REX Notlandung nach Propellerverlust

20.03.2017 - In Sydney musste eine Saab 340 von Regional Express am vergangenen Freitag notlanden. Die Maschine hat im Landeanflug ihren Propeller verloren. … weiter

Vertragsunterzeichnung zwischen Saab und NATS RemoteTower für Großbritannien

06.03.2017 - Die britische National Air Traffic Services (NATS) beauftragt den Flugzeugbau- und Rüstungskonzern Saab mit der Installation eines Remote Tower Vorführmodells. Die Flugsicherungsorganisation möchte so … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App