20.07.2010
FLUG REVUE

Eurofighter: Industrie startet Entwicklung AESA-RadarentwicklungEurofighter: Industrie startet AESA-Radarentwicklung

Um ab 2015 ein AESA-Radar im Eurofighter liefern zu können, hat das Euroradar-Konsortium am 1. Juli die Entwicklung gestartet. Geld der Partnernationen gibt es frühestens ab kommendem März.

Captor-E Farnborough

Duch Elektromotoren kann die AESA-Antenne des Captor-E gedreht werden (Foto: K. Schwarz).  

 

Die Verfügbarkeit eines Radars mit elektronischer Strahlschwenkung ist vor allem im Hinblick auf den Fighterwettbewerb in Indien äußerst dringend. Ein Entwicklungsbeginn konnte nicht länge aufgeschoben werden, auch wenn es von den Eurofighter-Partnerländern Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien bisher nur ein Protokoll mit einer Absichtserklärung gibt, so bald wie möglich eine Finanzierung zustande zu bringen.

Bis mindestens März 2011 muss die Industrie ihre Arbeiten nun „vorfinanzieren“, erklärte Eurofighter-Chef Enzo Casolini in Farnborough. Bis dahin sollen die „unterschiedlichen Anforderungen, aber mit einer gemeinsamen Basis“ harmonisiert werden. Außerdem gilt es, Gelder für die recht teuere Entwicklung in den arg gebeutelten Verteidigungsbudgets zu finden.

Ein weiteres Problem ist die Arbeitsteilung. Sowohl Selex Galileo als auch EADS Vereteidigungselektronik in Ulm rühmen sich ihrer Fähigkeiten bei der Produktion von Sende-/Empfangsmodulen. Der billigste Anbieter soll den Zuschlag erhalten, hieß es in Farnborough, nachdem man ein gemeinsames Design erstellt habe.

Technisch gesehen bietet das Captor-E eine drehbare AESA-Antenne, um große Sichtwinkel ohne Leistungsabfall abdecken zu können (zum Beispiel abdrehen des eigenen Flugzeugs und trotzdem Zielbeleuchtung für Lenkwaffen). Erste Flugtestmodelle sollen 2013 fertig sein.



Weitere interessante Inhalte
Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Überführungsflug Eurofighter in Oman eingetroffen

26.06.2017 - Die Royal Air Force of Oman hat auf dem Fliegerhorst Adam ihren ersten Eurofighter Typhoon in Empfang genommen. … weiter

BAE Systems Erster Eurofighter für Oman präsentiert

16.05.2017 - In Warton feierte BAE Systems am Montag das Roll-out des ersten Eurofighter und des ersten neuen Hawk-Trainers für die Royal Air Force of Oman. … weiter

Kommandowechsel Polen und Spanien übernehmen Baltic Air Policing

04.05.2017 - In Ämari und Siauliai wurden die Luftwaffe und die Königlich Niederländischen Luftstreitkräfte bei der Luftraumüberwachung über Estland, Lettland und Litauen abgelöst. … weiter

Eurofighter Meteor-Doppelstart getestet

26.04.2017 - Bei einem Flug über dem Testgelände bei den Hebriden hat ein Eurofighter erstmals zwei Meteor-Lenkwaffen in kurzer Folge verschossen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot