10.07.2012
FLUG REVUE

Eurofighter-Nationen erwarten Angebot für AESA-Radarentwicklung

Ein Jahr nach der Absichtserklärung der Minister haben die vier Eurofighter-Partnerländer die Industrie nun aufgefordert, detaillierte Angebote für die Entwicklung eines Radars mit elektronischer Strahlschwenkung vorzulegen.

Captor-E

Captor-E soll den Eurofighter-Exportchancen neuen Schub geben (Foto: K. Schwarz)  

 

Der „Request for Quotation" wurde Anfang Juli von der Managementorganisation NETMA herausgegeben, und eine Antwort wird im Herbst erwartet. Ziel ist es laut Eurofighter-Geschäftsführer Enzo Casolini, nach den entsprechenden Genehmigungsprozessen in den Ländern „Mitte nächsten Jahres“ einen Vertrag zu unterzeichnen. Dies würde Lieferungen des E-Scan-Radars „ab Ende 2015“ ermöglichen.

Euroradar und Eurofighter finanzieren seit langem Arbeiten am so genannten Captor-E vor. Der nächste „große Schritt“ soll die Flugerprobung eines Versuchsträgers „Ende 2013“ in einem Eurofighter sein.

Wie daraus ein Serienmodell abgeleitet wird scheint aber noch unklar. Denn obwohl die Nationen ihre Anforderungen nun „harmonisiert“ haben wird es wohl keine einzige Lösung geben. Man will man einen „modularen Ansatz“ verfolgen, bei dem zumindest das „Back End“ identisch ist. Als Basis gilt derzeit ein Entwurf mit drehbar montierter AESA-Antenne – allerdings nur mit einem Drehlager.

Ideen, Saudi-Arabien an der Finanzierung zu beteiligen, seien Sache der Regierungen, hieß es in Farnborough. Klar ist jedenfalls, dass die AESA-Antenne nun endlich kommen muss, wenn man auf dem Exportmarkt konkurrenzfähig sein will.



Weitere interessante Inhalte
Staatsvertrag unterzeichnet Österreich und Schweiz arbeiten beim Luftpolizeidienst enger zusammen

28.09.2017 - Der am Donnerstag unterzeichnete Vertrag erlaubt es den Flugzeugen, verdächtige Luftfahrzeuge in den Luftraum des anderen Landes hinein zu verfolgen. … weiter

Luft-Boden-Rolle Eurofighter testet GBU-48 in Vidsel

21.09.2017 - Auf der Vidsel Test Range in Schweden haben Eurofighter der Luftwaffe die ersten Laser- und GPS-gesteuerten GBU-48-Bomben abgeworfen. … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Katar an Eurofightern interessiert

18.09.2017 - Während eines Besuchs im Golfstaat am Sonntag unterzeichneten der britische Verteidigungsminister Sir Michael Fallon und sein katarischer Amtskollege Khalid bin Mohammed al Attiyah eine … weiter

Alpen-Saga Eurofighter in Österreich

18.09.2017 - Österreich will seine Eurofighter der Tranche 1 ausmustern und ab 2020 durch eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ ersetzen. … weiter

Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF