01.10.2014
FLUG REVUE

LuftwaffeEurofighter: Unzureichende Entgratung von Bohrungen

Wegen Fertigungsfehlern beim von BAE Systems gebauten Heckbereich wurde die Flugdauer der betroffenen Eurofighter auf zunächst 1500 Stunden begrenzt. Bei der Luftwaffe hat keine Maschine diese Zahl auch nur annähernd erreicht.

Eurofighter Laage rollend 2011

Die Flugdauer der Eurofighter wurde wegen Mängeln an Bohrungen im Heckbereich vorerst auf 1500 Stunden begrenzt (Foto: Bundeswehr/Bienert).  

 

Laut Verteidigungsministerium hat die Industrie „im Rahmen einer Qualitätskontrolle einen Herstellungsfehler an einer großen Anzahl von Bohrungen am Rumpfhinterteil“ festgestellt und die Betreiber kürzlich entsprechend informiert. Laut Presseberichten wurde der Mangel erstmals von Wartungspersonal der Royal Air Force entdeckt.

Ursächlich „sind unzureichende Entgratungen durch den Hersteller BAE Systems“, so das Verteidigungsministerium. „Da die Auswirkungen dieser Problematik auf die Lebensdauer der Zelle noch nicht absehbar sind“, wird die bisher genehmigte Lebensdauer vorerst von 3000 auf 1500 Flugstunden halbiert. Nominell ist für den Eurofighter eine Flugdauer von 6000 Stunden vorgesehen.

„Der Fertigungsmangel hat nach Aussage der Industrie keine Auswirkungen auf die aktuelle Flugsicherheit und die Einsatzfähigkeit des Waffensystems Eurofighter. Der Ausbildungs- und Einsatzflugbetrieb ist sichergestellt“, so die Bundeswehr, die bisher 109 Eurofighter erhalten hat.

Die Abnahme von weiteren Eurofightern bei Airbus Defence and Space in Manching wurde zunächst ausgesetzt. Es gelte nun die „Ansprüche seitens des Bundesministeriums der Verteidigung infolge dieser Minderleistung“ zu wahren.



Weitere interessante Inhalte
Absichtserklärung unterzeichnet Katar an Eurofightern interessiert

18.09.2017 - Während eines Besuchs im Golfstaat am Sonntag unterzeichneten der britische Verteidigungsminister Sir Michael Fallon und sein katarischer Amtskollege Khalid bin Mohammed al Attiyah eine … weiter

Alpen-Saga Eurofighter in Österreich

18.09.2017 - Österreich will seine Eurofighter der Tranche 1 ausmustern und ab 2020 durch eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ ersetzen. … weiter

Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

Bundestag-Haushaltsausschuss Grünes Licht für Drohnen

29.06.2017 - Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in der letzten Sitzungswoche vor den Wahlen eine Reihe weiterer Rüstungsprogramme genehmigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende