15.07.2014
FLUG REVUE

Neues Radar im FlugtestEurofighter zeigt IPA5 mit Captor-E

Nach vielen Vorarbeiten auf Industriekosten wird es ernst: Die Flugerprobung des neuen AESA-Radars für den Eurofighter im Prototyp IPA5 läuft an.

Captor-E Farnborough 2014

Eurofighter und Euroradar enthüllten in Farnborough das im Prototyp DA5 verbaute Captor-E-Radar. Ein Entwicklungsvertrag wird bis Ende 2014 erwartet (Foto: K. Schwarz).  

 

Für die Airshow wurde das Testflugzeug (RAF-Kennung ZJ700) nach Farnborough gebracht und in einer Zelthalle ausgewählten Besuchern gezeigt. Zu sehen gab es bei der Enthüllung für die Presse am Dienstag um 10:39 Uhr allerdings nicht viel, denn die Antenne war mit einer roten Verkleidung abgedeckt, damit man die Zahl der Sende-/Empfangsmodule nicht zählen kann.

Diese ist beim Captor-E-Radar auf jeden Fall deutlich größer als bei Gripen E oder Rafale. Dazu kommt, dass die Antenne drehbar gelagert ist und so einen Bereich von 200 Grad abdecken kann. Dies bringt taktische Vorteile im Luftkampf.

Bisher läuft das AESA-Programm auf Industriekosten, denn die Partnerländer konnten sich lange nicht zu einer Finanzierung der Entwicklung durchringen. Eurofighter und Euroradar sind nun aber zuversichtlich, dass im Laufe des Jahres der Vertrag abgeschlossen wird. Dazu ist zum Beispiel nach der Sommerpause noch der parlamentarische Genehmigungsprozess in Deutschland abzuwickeln. Der Auftrag wird die Entwicklung eines voll in den Fighter integrierten Basismodells unter dem Namen Radar 1+ abdecken.

Anschließend können die an Eurofighter beteiligten Länder und mögliche Exportkunden dann Serienverträge abschließen, wobei sowohl ein Einbau in Neuflugzeuge als auch die Nachrüstung von Maschinen der Tranche 2 und 3 möglich ist. Softwareseitig dürfte es zudem Optionen geben, Zusatzfunktionen wie die Verwendung als Störsender zu kaufen.

Die Notwendigkeit eines Radars mit elektronischer Strahlschwenkung ist vor allem für den Export groß. Aber auch Großbritannien drängt auf die Einführung der Technologie. Parallel zum multinationalen Captor-E-Programm erhielt daher BAE Systems in Farnborough einen Auftrag in Höhe von 72 Millionen Pfund, um zusätzliche Studien und Tests zu den Möglichkeiten eines E-Scan-Radars zu untersuchen und Flugtests durchzuführen.



Weitere interessante Inhalte
Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

BAE Systems Erster Eurofighter für Oman präsentiert

16.05.2017 - In Warton feierte BAE Systems am Montag das Roll-out des ersten Eurofighter und des ersten neuen Hawk-Trainers für die Royal Air Force of Oman. … weiter

Eurofighter Meteor-Doppelstart getestet

26.04.2017 - Bei einem Flug über dem Testgelände bei den Hebriden hat ein Eurofighter erstmals zwei Meteor-Lenkwaffen in kurzer Folge verschossen. … weiter

Royal Air Force Eurofighter Typhoons in Rumänien

25.04.2017 - Die RAF hat erstmals Typhoons für ein verstärktes Air Policing nach Konstanza am Schwarzen Meer verlegt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot