04.08.2011
FLUG REVUE

F-35-Flotte muss nach IPP-Ausfall am Boden bleiben

Bei einem Bodentestlauf in Edwards AFB versagte das Integrated Power Package (IPP) der F-35A. Deshalb erhielten alle 20 verfügbaren Joint Strike Fighter vorerst Flugverbot.

F-35AF-4 Edwards

Durch einen Ausfall des IPP im Testflugzeug AF-4 kam es im August 2011 zum Grounding der F-35 (Foto: Lockheed Martin).  

 

Das IPP von Honeywell fungiert sowohl als Starter für das Triebwerk als auch als Klimaanlage und als Hilfsgasturbine zur Stromerzeugung. Der Ausfall trat am Dienstag bei einem Test nach Wartungsarbeiten am Prototyp AF-4 auf. Die Versuchsmannschaft konnte das Flugzeug aber ohne Schwierigkeiten abschalten.

Derzeit fliegen 20 Joint Strike Fighter aller Versionen. Von diesen war die F-35C im Juni für sechs Tage gegroundet, weil es Softwareprobleme mit dem Flügelklappmechanismus gab.

Die komplette Flotte musste zuletzt im März für einige Tage am Boden bleiben, weil die beiden Hauptgeneratoren am Triebwerk der AF-4 im Flug ausgefallen waren. Dies wurde auf einen Wartungsfehler zurückgeführt.

Einen ausführlichen Bericht zum Stand des F-35-Programms finden Sie in der FLUG REVUE 9/2011, die ab 16. August am Kiosk erhältlich ist.



Weitere interessante Inhalte
Schulungszentrum Erste japanische F-35 in Luke AFB

01.12.2016 - Wie andere ausländische Kunden bildet auch Japan seine F-35-Piloten in Luke AFB aus. Das erste Flugzeug ist nun beim 944 Fighter Wing eingetroffen. … weiter

Luke AFB F-35 trainiert mit F-16

30.11.2016 - Beim 56th Fighter Wing der US Air Force werden gemeinsame Übungseinsätze von Fighting Falcon und Lightning II geflogen. Ziel ist eine optimale Koordination der aus unterschiedlichen Generationen … weiter

Norwegische Lenkwaffe für F-35 F-16 testet JSM

16.11.2016 - Zur Vorbereitung auf die Versuche in der F-35 wird die Joint Strike Missile des norwegischen Herstellers Kongsberg derzeit in Edwards AFB an der Fighting Falcon getestet. … weiter

Schweizer Konzern betreut RAAF-Top-Fighter RUAG wartet australische F-35-Komponenten

14.11.2016 - RUAG Australia, eine Tochter der Schweizer RUAG, hat einen Auftrag der australischen Luftwaffe für die Komponentenversorgung der australischen Lockheed F-35 Joint Strike Fighter gewonnen. … weiter

6,1 Milliarden Dollar Pentagon bestellt 57 weitere F-35

04.11.2016 - Das US-Verteidigungsministerium hat nach langen Verhandlungen die Produktion von 57 Lockheed Martin F-35 beauftragt. Der Hersteller könnte den Vertrag für das Serienlos 9 allerdings anfechten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App