14.07.2014
FLUG REVUE

Nicht in FarnboroughF-35 immer noch am Boden

Nach einem Triebwerksschaden am 23. Juni sind alle F-35 immer noch gegroundet. Das geplante Airshow-Debüt in Farnborough fällt daher aus.

F-35 Mockup Farnborough 2014

Die Besucher in Farnborough müssen einmal mehr mit einem 1:1-Modell der F-35 Vorlieb nehmen (Foto: K. Schwarz)  

 

Die Chancen, dass die F-35B noch rechtzeitig eine Freigabe der zuständigen Militärstellen bei Air Force und Navy für den Transatlantikflug nach Fairford und Vorführflüge in Farnborough erhält, sind jedenfalls sehr, sehr gering. Pentagon und Hersteller Lockheed Martin wollten auf der Messe die Hoffnung aber immer noch nicht aufgeben.

Immerhin gab es erstmals etwas detailliertere Angaben zu den Gründen des Triebwerksversagens und des anschließenden Brands in einer F-35A der US Air Force. Laut Generalleutnant Christopher Bogdan, dem Chef der Joint Program Office, brach die integral mit den Schaufeln gefertigte Scheibe der dritten Verdichterstufe. Ursache war eine übermäßge  Reibung der Schaufeln an den Spaltabdichtungen, was zu höheren Temperaturen und mit der Zeit zu Ermüdungsrissen führte.

Inzwischen sind laut Bogdan alle rund 100 F135-Triebwerke untersucht, ohne dass ähnliche Probleme gefunden wurden. Es könnte sich also um einen Ausreißer handeln. Laut Hersteller Pratt & Whitney hat der jetzige Zwischenfall auch nichts mit anderen Problemen zu tun, die zuletzt auf dem Teststand aufgetreten waren.



Weitere interessante Inhalte
Schulungszentrum Erste japanische F-35 in Luke AFB

01.12.2016 - Wie andere ausländische Kunden bildet auch Japan seine F-35-Piloten in Luke AFB aus. Das erste Flugzeug ist nun beim 944 Fighter Wing eingetroffen. … weiter

Luke AFB F-35 trainiert mit F-16

30.11.2016 - Beim 56th Fighter Wing der US Air Force werden gemeinsame Übungseinsätze von Fighting Falcon und Lightning II geflogen. Ziel ist eine optimale Koordination der aus unterschiedlichen Generationen … weiter

Norwegische Lenkwaffe für F-35 F-16 testet JSM

16.11.2016 - Zur Vorbereitung auf die Versuche in der F-35 wird die Joint Strike Missile des norwegischen Herstellers Kongsberg derzeit in Edwards AFB an der Fighting Falcon getestet. … weiter

Schweizer Konzern betreut RAAF-Top-Fighter RUAG wartet australische F-35-Komponenten

14.11.2016 - RUAG Australia, eine Tochter der Schweizer RUAG, hat einen Auftrag der australischen Luftwaffe für die Komponentenversorgung der australischen Lockheed F-35 Joint Strike Fighter gewonnen. … weiter

6,1 Milliarden Dollar Pentagon bestellt 57 weitere F-35

04.11.2016 - Das US-Verteidigungsministerium hat nach langen Verhandlungen die Produktion von 57 Lockheed Martin F-35 beauftragt. Der Hersteller könnte den Vertrag für das Serienlos 9 allerdings anfechten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App