02.01.2014
FLUG REVUE

Nach Untersuchungen zu KorruptionsvorwürfenIndien beendet AW101-Vertrag mit AgustaWestland

Nach diversen Korruptionsuntersuchungen, die knapp ein Jahr dauerten, hat die indische Regierung gestern den Vertrag für den Kauf von zwölf VIP-Hubschraubern mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

AW101 Indien VVIP

Indien hat den Vertrag zum Kauf von 12 AgustaWestland AW101 VVIP-Hubschraubern am 1. Januar 2014 annuliert (Foto: AgustaWestland).  

 

Als Grund für diese bisher einmalige Maßnahme wird die Missachtung eines „Integritätspakts“ (PCIP = Pre-Contract Integritiy Pact) durch AgustaWestland während der Wettbewerbsphase angegeben. Ein solches Vergehen kann aus Sicht der Regierung auch nicht durch ein Schlichtungsverfahren geregelt werden. Allerdings hat man vorsichtshalber einen Schlichter nominiert.

Die Affäre um die Beschaffung der VIP-Hubschrauber hatte im Februar 2012 zur Verhaftung und zum Rücktritt von Guiseppe Orsi, dem ehemaligen Chef von AgustaWestland und damaligen Vorstandsvorsitzenden des Mutterkonzerns Finmeccanica geführt. Das italienische Unternehmen weist die Beschuldigungen nach wie vor zurück.

Indien hatte den 560 Millionen Euro schweren Vertrag für die AW101 am 8. Februar 2010 unterzeichnet. Drei der Hubschrauber wurden im Dezember 2012 von England aus mit An-124 auf die Palam Air Force Station geflogen. Andere bereits fertig gestellte AW101 wurden eingelagert. Drei davon hat AgustaWestland inzwischen anderweitig verkauft.



Weitere interessante Inhalte
Alle AW159 für Großbritannien geliefert Leonardo Helicopters betreut Wildcats

10.01.2017 - Nachdem alle 62 Wildcats geliefert sind haben die britischen Streitkräfte Leonardo Helicopters einen fünf Jahre laufenden Betreuungsvertrag erteilt. … weiter

Leonardo Helicopters Merlin HC4 für die Royal Navy im Flugtest

22.11.2016 - In Yeovil hat die Flugerprobung der neuen Merlin-Version für die Commando Helicopter Force der britischen Marine begonnen. … weiter

Leonardo-Werk in Yeovilton Letzte Wildcat an die Royal Navy geliefert

28.10.2016 - Der Fleet Air Arm hat in Yeovilton seinen letzten von 28 AW159-Marinehubschraubern erhalten. … weiter

Heli Service International Erste AW169 für den Europäischen Offshore-Markt

07.09.2016 - Heli Service in Emden nutzt als erster Kunde weltweit die AW169 für den Offshore-Einsatz. Sie wird unter anderem für das weltweit größte Offshore-Windenergie-Projekt „Gemini“ von Siemens eingsetzt. … weiter

Leonardo Helicopters AW609-Testprogramm nimmt wieder Fahrt auf

15.08.2016 - Nach dem tödlichen Absturz der Prototyps AC2 im letzten Oktober wird das Flugtestprogramm mit dem AC1 forgesetzt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App