14.12.2016
FLUG REVUE

Seeüberwachungsversion Italien übernimmt ATR 72MP

Die italienischen Luftstreitkräfte haben die ersten beiden von vier bestellten ATR 72MP übernommen. Sie sollen die Breguet Atlantic ablösen.

ATR 72MP Italien November 2016

Die italienischen Luftstreitkräfte erhalten vier ATR 72MP, die die Atlantic ablösen sollen (Foto: Leonardo).  

 

Die für die Seeüberwachung, Such und Rettungsdienste sowie Schmugglerbekämpfung umgebauten Regionalverkehrsflugzeuge erhalten bei der Aeronautica Militare die Bezeichnung P-72A. Entsprechend der 2014 unterschriebenen Vertragsergänzung sollen alle bei Leonardo in Turin ausgerüsteten Maschinen bis Ende 2017 geliefert sein.

Laut Leonardo (früher Finmeccanica) sind die P-72A in der Lage, etwa 370 Kilometer von der Basis entfernt sechseinhalb Stunden auf Station zu bleiben. Umfassende Kommunikationssysteme inklusive Satcom erlauben den ständigen Datenaustausch mit den Führungsebenen.

Als Sensoren erhält die P-72A den Behälter Star Safire HD mit elektro-optischen Sensoren, das Seaspray 7300-Radar (AESA-Antenne) und das Elettronica ELT800V2 für die elektronische Aufklärung. Zum Selbstschutz sind Lenkwaffen-, Radar- und Laserwarner sowie Düppel- und Täuschkörperwerfer eingebaut.

In der Kabine sind vier Bedienstationen mit großen Farbbildschirmen (22 Zoll) vorhanden. Diese greifen auf das ATOS-Missionssystem (Airborne Tactical Observation and Surveillance) zurück.



Weitere interessante Inhalte
T-X-Angebot für die US Air Force T-100 würde in Alabama gebaut

31.03.2017 - Am Tag der Angebotsabgabe verkündete Leonardo, den T-100-Trainer in Tuskegee zu bauen, falls man den T-X-Wettbewerb der USAF gewinnt. … weiter

Leonardo im Alleingang T-100 doch beim T-X-Wettbewerb dabei

10.02.2017 - Leonardo hat sich entschlossen, den T-100-Trainer auch ohne großen US-Partner beim T-X-Wettbewerb der USAF anzubieten. … weiter

T-X-Trainerwettbewerb der USAF Raytheon steigt bei T-100 aus

26.01.2017 - Der US-Rüstungskonzern Raytheon wird sich nun doch nicht am T-X-Wettbewerb beteiligen. Man konnte sich nicht mit Leonardo über die Details der Zusammenarbeit bei der T-100 einigen. … weiter

Neuer Strahltrainer von Leonardo Italien kauft erste M-345

16.01.2017 - Leonardo hat nach dem Jungfernflug einen ersten Vertrag für die Beschaffung des Strahltrainers M-345 durch Italien unterzeichnet. … weiter

Teilrückzug vom Superjet Leonardo gibt Suchoi-Anteile auf

13.01.2017 - Die italienische Luftfahrtkonzern Leonardo hat seine Industriebeteiligung am russischen Flugzeughersteller Sukhoi Civil Aircraft Company abgegeben. Im übergeordneten Konsortium für den Suchoi Superjet … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App