04.03.2011
FLUG REVUE

KC-X: EADS legt keinen Protest ein

Da das Verfahren vom Pentagon diesmal korrekt durchgeführt wurde, legt die EADS keinen Protest gegen den Sieg von Boeing im Tankerwettbewerb der USAF ein. Der von der USAF mit einigen Faktoren errechnete Preisunterschied lag bei zwei Milliarden Dollar.

Bei einer Pressekonferenz heute Mittag in Washington sagte Ralph Crosby, Chairman von EADS North America, dass es letztlich nur um den Preis gegangen sei. Hier lag Boeing besser, vor allem weil sie aus Sicht von EADS um fast neun Milliarden Dollar herunter gegangen seien, während das eigene, als „aggressiv“ eingestufte Angebot nur knapp über drei Milliarden Dollar niedriger lag als bei der letzten Runde. Die Angeobotspreise lagen somit etwa vier Milliarden Dollar auseinander.

„Wenn einer der Jungs um jeden Preis gewinnen will, kann man nichts machen“, so Crosby. Boeing habe EADS als Flugzeughersteller in den USA mit einer eigenen Fertigungsanlage in Mobile, Alabama, verhindern wollen, so der Tenor von Crosby und Sean O´Keefe, dem Geschäftsführer von EADS North America.

Crosby bedauerte, dass das Pentagon schon bei der Ausschreibung diesmal keinen großen Wert auf zusätzliche Fähigkeiten gelegt habe, sondern einfach einen billigen Ersatz für die KC-135 wollte. Das müsse man aber akzeptieren.

Wichtig sei es nun allerdings, dass die Abwicklung des Programms hinsichtlich Kosten und Zeitplan genau kontrolliert werde. Schließlich sei das Boeing-Angebot mit deutlich mehr Risiken behaftet als die A330 MRTT (KC-30) von EADS, die in sehr ähnlicher Form bereits seit Jahren fliegt. Dies habe sich zum Beispiel auch in den Preisangeboten für die Entwicklungskosten gezeigt, wo Boeing 4,4 Milliarden Dollar veranschlagte und EADS nur 3,5 Milliarden.

EADS hält trotz der Enttäuschung an seinen Plänen fest, den Umsatz in den USA bis 2020 deutlich zu steigern. Dazu wird man weiterhin für eine Vielzahl kleinerer Programme bieten, so O´Keefe.



Weitere interessante Inhalte
Premium Aerotec Erste Rumpfschalen für A321neo ACF an Airbus ausgeliefert

23.06.2017 - Der Luftfahrtzulieferer Premium Aerotec entwickelt und fertigt Rumpfschalen für die A321neo in der Airbus-Cabin-Flex-Konfiguration. Die Änderungen ermöglichen mehr Kapazität ohne eine Verlängerung des … weiter

Paris Air Show 2017 Airbus und Boeing verkaufen fast 900 Flugzeuge

22.06.2017 - Es ist ein ständiges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Luftfahrtgiganten. Auf der Internationalen Luftfahrtmesse in Le Bourget hatte Boeing nach der Ankündigung der 737 MAX 10 die Nase vorn. … weiter

Übersicht UPDATE: Bestellungen bei der International Paris Air Show 2017

22.06.2017 - Welche Airline hat bei der diesjährigen Air Show in Paris bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt? Sehen Sie in unserer aktuellen Auflistung die neuen Aufträge der Flugzeughersteller. … weiter

Paris Air Show 2017 Flugprogramm am Donnerstag

22.06.2017 - Wie in den vergangenen Tagen zeigen auch am Donnerstag Airliner, Kampfjets und Hubschrauber ihre Fähigkeiten auf der Luftfahrtausstellung in Paris. Hier gibt es das vollständige Flugshow-Programm. … weiter

Airbus A350 Lufthansa fliegt von München nach Singapur

21.06.2017 - Ab März 2018 fliegt die Lufthansa fünfmal in der Woche von München nach Singapur. Eingesetzt wird auf der Langstrecke ein Airbus A350. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App