15.02.2012
FLUG REVUE

Lockheed Martin bietet F-16V mit AESA-Radar an

Auf der Singapore Air Show hat der US-Hersteller erste Details eines weiteren Modernisierungsprogramms seines Bestseller bekannt gegeben.

F-16V Artist

Die F-16V wird sich äußerlich nicht von den F-16C/D unterscheiden, hat abe ein AESA-Radar (Foto: Lockheed Martin).  

 

Laut dem zuständigen Marketing-Manager George Standridge wird die V-Version (V für Viper) der Fighting Falcon ein AESA-Radar (Antenne mit aktiver elektronischer Strahlschwenkung) erhalten. In Frage dafür kommen neu entwickelte Modelle von Northrop Grumman (SABR) und Raytheon (RACR). Die F-16 Block 60 der Vereinigten Arabischen Emirate hat bereits ein AESA, doch hier geht es um eine preisgünstigere Lösung, die allgemein exportfähig ist.

Neben dem Radar wird ein leistungsstärkerer Missionscomputer verwendet, der die Datenmassen bewältigen kann. Im Cockpit wird in der Mitte ein dritter Farbbildschirm untergebracht und die Auflösung der Displays erhöht.

Nach Angaben von Lockheed Martin sind Teile der V-Ausstattung auch in vorhandene F-16 nachrüstbar. Die US Air Force untersucht derzeit eine Aufrüstung von etwa 350 ihrer Fighting Falcons. Vom Go für diese Programm dürften auch Exportaufträge abhängen.



Weitere interessante Inhalte
Luke AFB Erster Japaner fliegt F-35A

14.02.2017 - Beim F-35-Ausbildungszentrum auf der Luke AFB hat der erste japanische Pilot seinen ersten Flug auf der Lightning II absolviert. … weiter

Lockheed Martin Roll-out der LM-100J Super Hercules

09.02.2017 - Im Werk Marietta hat Lockheed Martin die erste zivile LM-100J Super Hercules fertig gestellt. Der Erstflug soll im Frühjahr erfolgen. … weiter

Neuer Auftrag für 90 Flugzeuge F-35 werden sieben Prozent billiger

04.02.2017 - Das Pentagon und Lockheed Martin haben eine „Grundsatzvereinbarung“ über die Konditionen des zehnten Vorserienloses der F-35 Lightning II erzielt. Die Stückpreise sinken um etwa 7,3 Prozent. … weiter

Lockheed Martin F-22-Reparaturen in Marietta

02.02.2017 - Um die USAF-Geschwader zu entlasten hat Lockheed Martin Ausbesserungen an der Stealth-Beschichtung der F-22 Raptor übernommen. … weiter

Modernisierung bei IMP Aerospace in Kanada P-3 Orion sollen in Chile noch 20 Jahre fliegen

31.01.2017 - Die Armada de Chile lässt ihre beiden Lockheed P-3 Orion für weitere 15000 Flugstunden fit machen. Das erste Flugzeug ist für die Arbeiten nach Kanada aufgebrochen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App