17.02.2016
FLUG REVUE

Entscheidung über Boeing-ProtestBomberauftrag an Northrop Grumman bestätigt

Die amerikanische Government Accountability Office hat am Mittwoch den Protest von Boeing gegen die Vergabe des LRS-B-Auftrags an Northrop Grumman abgewiesen.

LRS-B verhüllt 2015

Mit einem verhüllten Modell, das wohl kaum dem wirklichen LRS-B entspricht, bewarb Northrop Grumman seine Stealth-Bomber-Kompetenzen. Bilder vom neuen US-Bomber sind vorerst nicht zu erwarten (Foto: Northrop Grumman).  

 

Boeing und LRS-B-Entwicklungspartner Lockheed Martin hatten ihren Protest am 6. Oktober 2015 eingereicht, und die Entscheidung der GAO musste innerhalb von 100 Tagen fallen. Die unabhängige Kontrollbehörde teilte nun mit, sie habe „keine Basis“ für den Einspruch gefunden. Die „technische Bewertung und die Analyse der Kosten war realistisch, in Übereinstimmung mit der Ausschreibung und entsprechend den Beschaffungsgesetzen und –regulierungen“. Details wurden wegen der hohen Geheimhaltungsstufe des Programms nicht genannt.

Boeing werde die Entscheidung der GAO nun „sorgfältig analysieren … und über die nächsten Schritte bezüglich des Protests in den kommenden Tagen“ entscheiden. Möglich wäre eine Klage vor dem US Court of Federal Claims.

Die US Air Force begrüßte die Entscheidung natürlich, da man nun  „mit der Entwicklung und Einführung dieses wichtigen Waffensystems“ fortfahren könne. Während der Protestdauer ruhten die Arbeiten, und so war auch Northrop Grumman „hoch erfreut, die Arbeiten am Long-Range Strike Bomber der nächsten Generation“ wieder aufnehmen zu können.

Der Auftrag für die Entwicklung und den Bau des neuen Stealth-Bombers war am 27. Oktober erteilt worden. Schon damals hatte die USAF betont, dass man – auch angesichts von Pannen bei anderen Programmen – sehr genau darauf geachtet habe, den Wettbewerb über-korrekt abzuwickeln, um für erwartete Proteste keine Angriffsflächen zu bieten.

Bei LRS-B geht es um die Beschaffung von 100 neuen Bombern ab Mitte der 2020er Jahre. Der jetzige Entwicklungsvertrag hat ein geschätztes Volumen von 21,4 Milliarden Dollar (Preisstand 2010). Dazu kommen Optionen für die ersten 21 Flugzeuge. Der durchschnittliche Stückpreis des Bombers soll 511 Millionen Dollar (Preisstand 2010) nicht übersteigen.



Weitere interessante Inhalte
Jet-Dinosaurier Top 10: Die ältesten aktiven Kampfflugzeugtypen

10.08.2017 - Kaum zu glauben trotz aller High-Tech-Programme: Noch immer befinden sich einige aus den 50er Jahren stammende Kampfflugzeug-Entwürfe im aktiven Einsatz. … weiter

Alle Typen im Detail Die Flugzeuge der Schweizer Luftwaffe

19.07.2017 - Die Schweizer Luftstreitkräfte setzen für ihre Aufgaben mehr als ein Dutzend verschiedene Muster ein. … weiter

US Air Force RQ-4 nach Yokota verlegt

02.05.2017 - Der erste Global Hawk der USAF ist auf der Basis Yokota bei Tokio eingetroffen. Fünf der Aufklärungsdrohnen sollen dort bis Oktober stationiert werden. … weiter

Elektronische Aufklärung Bundeswehr soll Triton-Drohne erhalten

08.03.2017 - Der Generalinspekteur der Bundeswehr hat nun offiziell entschieden, die Northrop Grumman MQ-4C Triton mit dem Aufklärungssystem ISIS zu beschaffen. … weiter

Hohe Reichweite und Detailtreue RQ-4 testet Aufklärungskamera MS-177

02.03.2017 - Northrop Grumman hat mit der Flugerprobung der weitreichenden Multispektralkamera MS-177 in der RQ-4 Global Hawk begonnen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot