03.09.2012
FLUG REVUE

Marine übernimmt neue Do 228 NGMarine übernimmt neue Do 228NG

Am 31. August erhielt das Marinefliegergeschwader 3 „Graf Zeppelin“ in Nordholz eine neue Dornier 228 NG („New Generation“) zur Durchführung von Ölaufklärungsflügen.

Do 228NG Marine

Die Marine erhielt im August in Nordholz eine neue Do 228NG zur Überwachung der Meeresverschmutzung (Foto: MFG 3/Knoll)  

 

Damit endet die Ära der alten Do 228, die seit ihrer Indienststellung im Jahr 1991 knapp 19500 unfallfreie Flugstunden absolvierte. An dem Festakt nahm der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Enak Ferlemann, teil.

„Mit Hilfe des Konjunkturpaketes II war die Beschaffung des neuen Ölüberwachungsflugzeuges möglich. Beide Ministerien sind sich einig, dass Deutschland mit diesem neuen Flugzeug für die bedeutsamen Aufgaben sowohl bei der Überwachung von Meeresverschmutzungen als auch in der Maritimen Notfallvorsorge gut gewappnet ist“, sagte Staatssekretär Ferlemann bei der Übergabe.

Die beiden Ölaufklärungsflugzeuge vom Typ Do 228 NG sind das zentrale Einsatzmittel des Havariekommandos in Cuxhaven, einer Gemeinschaftseinrichtung des Bundes und der Küstenländer. Sie werden sowohl im präventiven Bereich der Kontrolle von Meeres- und anderen Umweltverschmutzungen als auch in der Bewältigung von komplexen Schadenslagen, wie zum Beispiel große Schiffshavarien, eingesetzt.

Die neue Maschine ist eine Weiterentwicklung der bestehenden Do 228-Serie und wurde von der Firma RUAG in Oberpfaffenhofen hergestellt. Sie unterscheidet sich von ihrem Vorgängermodell durch ein modernisiertes Cockpit sowie eine verbesserte Elektronik und Antriebstechnik. Auch die Sensorausrüstung, die für das Aufspüren von Ölverschmutzungen eingesetzt wird, ist nun deutlich verbessert. Mit Hilfe des Konjunkturprogrammes der Bundesregierung hat das BMVBS insgesamt 16 Millionen Euro dafür bereitgestellt.



Weitere interessante Inhalte
Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter

Zulassung für Modifikationen und Engineering RUAG: Fünf Jahre EASA-Entwicklungsbetrieb

02.03.2017 - Das schweizer Luftfahrtunternehmen RUAG Aviation feiert sein fünfjähriges Jubiläum als von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) nach den Vorschriften von Part 21/J zugelassener … weiter

Schweizer Konzern betreut RAAF-Top-Fighter RUAG wartet australische F-35-Komponenten

14.11.2016 - RUAG Australia, eine Tochter der Schweizer RUAG, hat einen Auftrag der australischen Luftwaffe für die Komponentenversorgung der australischen Lockheed F-35 Joint Strike Fighter gewonnen. … weiter

Line- und Base Maintenance nach EASA Part 145 RUAG: G550-Wartung in Oberpfaffenhofen

12.09.2016 - RUAG Aviation in Oberpfaffenhofen weitet ihr Wartungsangebot auf den Luxus-Geschäftsreisejet Gulfstream G550 aus. … weiter

Rumpfsektionen für die A320-Familie RUAG verlängert Airbus-Liefervertrag

29.07.2016 - RUAG Aerostructures, eine Division des Schweizer RUAG Konzerns, liefert mindestens weitere fünf Jahre lang hintere Rumpfsektionen für die A320-Familie von Airbus. Ein entsprechender Vertrag wurde … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App