06.11.2013
FLUG REVUE

Abschlusstest im EntwicklungsprogrammMEADS schafft Doppelabschuss von Flugzeug und ballistischer Rakete

Zum Abschluss des Entwicklungsprogramms hat das Medium Extended Air Defence System in White Sands einen schwierigen Test gegen zwei aus entgegengesetzten Richtungen anfliegenden Zielen bestanden.

MEADS Flight Test 2 Raketenstart

Insgesamt wurden beim Flight Test 2 von MEADS drei PAC-3-MSE-Lenkwaffen verschossen (Foto: MEADS International).  

 

Copyright: MEADS International, Inc.

Das laut MEADS International (Lockheed Martin, MBDA Deutschland und MBDA Italien) bisher einzigartige Szenario umfasste eine unbemannte QF-4-Zieldrohne und eine Lance-Rakete, die das Flugprofil eines taktischen ballistischen Flugkörpers nachflog.

Beide Ziele wurden vom MEADS-Überwachungsradar erfasst, das im UHF-Bereich arbeitet und 360 Grad abdeckt. Die Daten gingen an den Führungsgefechtsstand, der das Feuerleitradar (Multifunction Fire Control Radar) einwies. Dieses verfolgte beide Ziele und steuerte die PAC-3 MSE-Lenkwaffen erfolgreich zum Abfangpunkt.

Die PAC-3 MSE wurden von den Startfahrzeugen in deutscher beziehungsweise italienischer Konfiguration aus gestartet. Sie folgten dem so genannten „über die Schulter“-Flugprofil, das heißt sie machten eine scharfe Kurve gegen die Startrichtung.

MEADS Flight Test 2 Grafik 2013

Für den so genannten Flugtest Nr.2 von MEADS wurde ein komplexes Szenario mit dem Abschuss von Flugzeug und Rakete gewählt. Der Versuch gelang am 6. November 2013 über der White Sands Missile Range in New Mexico (Foto: MEADS International).  

 

Das MEADS-Programm hat damit alle drei Flugversuche erfolgreich absolviert. Mit Restarbeiten wird die 2005 von den USA (58,3 %), Deutschland (25 %) und Italien (16,7 %) beauftragte Entwicklung im nächsten Jahr abgeschlossen. Die Kosten lagen bei etwa vier Milliarden Dollar.

Nachdem die USA bereits im Februar 2011 mitteilten, aus dem Programm auszusteigen, wird es keine Beschaffung von MEADS geben. Für die beteiligte Industrie und die europäischen Partnerländer geht es darum, das bei MEADS gewonnene Wissen eventuell in andere Flugabwehrprogramme einfließen zu lassen.



Weitere interessante Inhalte
FLUG REVUE-Reihe: Faszination Drohnen (3) Drohneneinsatz im Rettungsteam

08.12.2016 - Drohnen gibt es in unterschiedlichsten Größen und mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Lockheed Martin ließ jetzt solche Drohnentypen im Verbund ein Feuer löschen, eine Person aufspüren und diese in … weiter

Schulungszentrum Erste japanische F-35 in Luke AFB

01.12.2016 - Wie andere ausländische Kunden bildet auch Japan seine F-35-Piloten in Luke AFB aus. Das erste Flugzeug ist nun beim 944 Fighter Wing eingetroffen. … weiter

Pleiten, Pech und Pannen Top 10: Die spektakulärsten Flugzeuge, die nie flogen

01.12.2016 - Senkrechtstarter, Stealth-Jäger, Mach 3 schnelle Jäger: Die Luftfahrtgeschichte ist voll von interessanten, aber erfolglosen Flugzeugprojekten, die trotz fortgeschrittener Entwicklung nie aus eigener … weiter

Luke AFB F-35 trainiert mit F-16

30.11.2016 - Beim 56th Fighter Wing der US Air Force werden gemeinsame Übungseinsätze von Fighting Falcon und Lightning II geflogen. Ziel ist eine optimale Koordination der aus unterschiedlichen Generationen … weiter

Südkorea erteilt Auftrag Lockheed Martin modernisiert KF-16

21.11.2016 - Für 1,2 Milliarden Dollar wird Lockheed Martin die F-16 der südkoreanischen Luftstreitkräfte mit neuen Systemen ausrüsten um sie weiter konkurrenzfähig zu halten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App