04.03.2016
Erschienen in: 12/ 2012 FLUG REVUE

Lebensversicherung für JetpilotenModerne Schleudersitze retten in fast jeder Lage

Die Crews von Kampfflugzeugen vertrauen seit Jahrzehnten im Notfall auf ihre Schleudersitze. Diese haben inzwischen einen hohen Grad an Perfektion erreicht.

Schleudersitz Ausstieg Pilot Harrier

Aktuelle Schleudersitze gewährleisten die Rettung des Piloten auch aus schwierigsten Situationen (Foto: via Martin-Baker).  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Auch im militärischen Bereich sind die Unfallzahlen deutlich zurückgegangen. Im Rekordjahr 1967 retteten sich noch knapp 500 Besatzungsmitglieder mit einem Martin-Baker-Schleudersitz, und auch in den 1980er Jahren waren es noch um die 150 pro Jahr, während zuletzt die Zahl teils unter 20 lag.

Diese erfreuliche Entwicklung macht Schleudersitze aber längst nicht überflüssig. Ganz im Gegenteil wird ihre perfekte Funktion im Ernstfall als selbstverständlich vorausgesetzt. Formal bieten die modernen Sitze eine sichere Rettung, selbst wenn das Flugzeug bewegungslos am Boden steht (Zero-Zero).

Am anderen Ende des Einsatzbereichs stehen Flughöhen von über 15000 Metern und Ge-schwindigkeiten von 1110 km/h. Nur bei extremen Sinkraten und ungünstigen Ausschuss-winkeln in Bodennähe kann es noch kritisch werden. Liegt das Flugzeug auf dem Rücken, hat die Nase 45 Grad unter dem Horizont und ist 450 km/h schnell, benötigt der Mk 16L von Martin-Baker zum Beispiel noch eine Höhe von 150 Metern.

Um dieses Leistungsniveau zu erreichen, haben die verschiedenen Schleudersitzhersteller über Jahrzehnte ihre Systeme immer weiter verbessert. Im Prinzip blieben der Aufbau des Sitzes und die blitzschnellen Funktionsabläufe aber unverändert:

Sobald der Pilot am meist zwischen den Beinen angeordneten Griff zieht, werden die Gurte strammgezogen, um eine günstige Sitzposition zu gewährleisten. Der Abwurf der Cockpit-haube oder das kontrollierte Splittern der Verglasung mittels Sprengschnüren wird innerhalb von 0,07 Sekunden ausgelöst.

Sobald nach 0,2 Sekunden die Haube weg ist, zünden die Treibsätze der Katapultkanone. Im Falle des Mk 16 von Martin-Baker sind dies zwei Teleskoprohre, die den Sitz in unter 0,2 Sekunden einen Meter hoch aus dem Cockpit schleudern. In dieser Zeit werden die Beine mit Gurten an den Sitz herangezogen und die Arme ebenfalls gesichert, damit sie im plötzlichen Windstrom nicht herumwirbeln.

Nach 0,46 Sekunden zünden die unter der Sitzfläche montierten Raketen (Brennzeit etwa 0,25 Sekunden), und je nach Sitztyp klappen aerodynamische Hilfsflächen aus und sorgen für eine Stabilisierung. Entsprechend der mittels Sensoren gemessenen Geschwindigkeit und Höhe könnte nun sofort der Ausstoß des Hauptschirms erfolgen, doch meist wird zunächst ein kleiner Stabilisierungsschirm per Minirakete herausgezogen. Dieser ist bei Sitzen der neuesten Generation nicht nur an einem, sondern an drei bis vier Punkten am Sitz befestigt, was die Flugbahn besser kontrolliert.

Spätestens 1,85 Sekunden nach dem Start der Sequenz wird die Box des Hauptschirms ausgestoßen, so dass sich zunächst die Leinen strecken. Auf diese Weise wird die Öffnungsstoßbelastung gemindert. Mit dem Öffnen des Schirms wird der Pilot aus dem Sitz gezogen, und die Verbindungen trennen sich.

Nach kurzer Zeit wird noch der Notsender aktiviert, und der Notfallpack an einer Leine her-abgelassen. Die Hauptschirme sind heute extrem eng gepackt, was sich im Falle des Mk 16 von Martin-Baker nur noch mit einer Presse bewerkstelligen lässt, die 600 bar Druck auf-bringt. Bei einem Durchmesser von 6,5 Metern bietet der steuerbare Schirm Sinkraten von 6 bis 7 Metern pro Sekunde.


WEITER ZU SEITE 2: Schutz und Gewichtsreduzierung

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Schulungszentrum Erste japanische F-35 in Luke AFB

01.12.2016 - Wie andere ausländische Kunden bildet auch Japan seine F-35-Piloten in Luke AFB aus. Das erste Flugzeug ist nun beim 944 Fighter Wing eingetroffen. … weiter

Luke AFB F-35 trainiert mit F-16

30.11.2016 - Beim 56th Fighter Wing der US Air Force werden gemeinsame Übungseinsätze von Fighting Falcon und Lightning II geflogen. Ziel ist eine optimale Koordination der aus unterschiedlichen Generationen … weiter

Norwegische Lenkwaffe für F-35 F-16 testet JSM

16.11.2016 - Zur Vorbereitung auf die Versuche in der F-35 wird die Joint Strike Missile des norwegischen Herstellers Kongsberg derzeit in Edwards AFB an der Fighting Falcon getestet. … weiter

Schweizer Konzern betreut RAAF-Top-Fighter RUAG wartet australische F-35-Komponenten

14.11.2016 - RUAG Australia, eine Tochter der Schweizer RUAG, hat einen Auftrag der australischen Luftwaffe für die Komponentenversorgung der australischen Lockheed F-35 Joint Strike Fighter gewonnen. … weiter

6,1 Milliarden Dollar Pentagon bestellt 57 weitere F-35

04.11.2016 - Das US-Verteidigungsministerium hat nach langen Verhandlungen die Produktion von 57 Lockheed Martin F-35 beauftragt. Der Hersteller könnte den Vertrag für das Serienlos 9 allerdings anfechten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App