15.07.2014
FLUG REVUE

Textron AirLand auf der Farnborough Air ShowPremiere für den Scorpion-Jet

Der in Eigenregie und mit eigenen Mitteln entwickelte leichte Erdkampfjet Textron AirLand Scorpion wurde beim Royal International Air Tattoo und der Farnborough International Air Show zum ersten Mal in Europa gezeigt.

Textron AirLand Scorpion in England über Burg air to air Foto Textron AirLand

Textron AirLand hat seinen Scorpion-Jet zum Royal International Air Tattoo und Foto und zur Farnborough Air Show gebracht. Copyright: Textron AirLand  

 

Der Scorpion von Textron AirLand ist ein in vielerlei Hinsicht außergewöhnliches Flugzeug: Er ist ein leichter Erdkampfjet mit Multimissionsfähigkeit und wurde von Textron AirLand ohne Auftrag der Streitkräfte entwickelt. Außerdem hat die Firma den Ehrgeiz, das Flugzeug zu einem Stückpreis von rund 20 Millionen US-Dollar zu verkaufen. Beim Royal International Air Tattoo in Fairford und bei der Farnborough International Air Show gab das zweistrahlige Flugzeug sein Europa-Debüt.

"Wir haben 130 Flugstunden mit dem Scorpion", berichtete Textron AirLands Präsident Bill Anderson, als er das Flugzeug auf der Farnborough International Air Show präsentierte. In den sechs Monaten seit dem Erstflug wurde der Flugbereich im Rahmen des Testprogramms schrittweise auf 450 Knoten erweitert. Angetrieben wird der 13,5 Meter lange Fighter von zwei Honeywell TFE-731-Turbofans, die je 8000 lbs Startschub entwickeln.

Der Scorpions ist für verschiedene Aufgaben ausgelegt und verfügt dafür über eine interne Sensorbucht und sechs Aufhängepunkte unter den Tragflächen. Neben Erdkampfaufgaben kann der Scorpion auch als leichter taktischer Jet, als Trainer für das Fortgeschrittenentraining, als Grenzüberwachungsflugzeug, als Luftraumüberwachungsflugzeug und als Sensorträger bei Katastrophen eingesetzt werden. Die Tankkapazität des Jets reicht aus, um bei Überwachungsflügen bis zu fünf Stunden in der Luft zu bleiben. Textron AirLand plant, das Flugzeug auf Kundenwunsch mit einem Luftbetankungssystem auszurüsten.

Die Produktion des Flugzeugs soll 2016 beginnen, wo, wollte Textrons-Präsident Scott C. Donnelly auf Nachfrage der FLUG REVUE allerdings noch nicht verraten. Der Prototyp, der in England gezeigt wurde, entstand in Wichita im US-Bundesstaat Kansas.



Weitere interessante Inhalte
Dassault Aviation Entwicklung des Rafale Standard F4 beginnt

23.03.2017 - Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian hat die Entwicklung des F4-Standards der Rafale freigegeben. Er soll ab 2023 verfügbar sein. … weiter

Taktisches Luftwaffengeschwader 33 Deutsche Tornados üben in Südafrika

21.03.2017 - Vier Tornados der Luftwaffe aus Büchel haben für die Übung „Two Oceans“ auf die Overberg Air Base verlegt. … weiter

US-Kampfhubschrauber Boeing liefert 268 AH-64E Apache

20.03.2017 - Boeing hat vom Pentagon einen neuen Fünfjahresvertrag für die Lieferung von insgesamt 268 AH-64E Apache erhalten. 24 davon gehen in den Export. … weiter

Kampfhubschrauberregiment 36 Tiger-Verlegung nach Mali hat begonnen

16.03.2017 - Mit dem Straßentransport von Fritzlar nah Leipzig hat die Verlegung von vier Kampfhubschraubern des Heeres für den UN-Einsatz MINUSMA begonnen. … weiter

Marineflieger P-3C Orion zurück bei „Atalanta“

16.03.2017 - Die Deutsche Marine stellt der EU-Operation „Atalanta“ zum wiederholten Mal einen Seefernaufklärer zur Verfügung. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App