15.07.2014
FLUG REVUE

Textron AirLand auf der Farnborough Air ShowPremiere für den Scorpion-Jet

Der in Eigenregie und mit eigenen Mitteln entwickelte leichte Erdkampfjet Textron AirLand Scorpion wurde beim Royal International Air Tattoo und der Farnborough International Air Show zum ersten Mal in Europa gezeigt.

Textron AirLand Scorpion in England über Burg air to air Foto Textron AirLand

Textron AirLand hat seinen Scorpion-Jet zum Royal International Air Tattoo und Foto und zur Farnborough Air Show gebracht. Copyright: Textron AirLand  

 

Der Scorpion von Textron AirLand ist ein in vielerlei Hinsicht außergewöhnliches Flugzeug: Er ist ein leichter Erdkampfjet mit Multimissionsfähigkeit und wurde von Textron AirLand ohne Auftrag der Streitkräfte entwickelt. Außerdem hat die Firma den Ehrgeiz, das Flugzeug zu einem Stückpreis von rund 20 Millionen US-Dollar zu verkaufen. Beim Royal International Air Tattoo in Fairford und bei der Farnborough International Air Show gab das zweistrahlige Flugzeug sein Europa-Debüt.

"Wir haben 130 Flugstunden mit dem Scorpion", berichtete Textron AirLands Präsident Bill Anderson, als er das Flugzeug auf der Farnborough International Air Show präsentierte. In den sechs Monaten seit dem Erstflug wurde der Flugbereich im Rahmen des Testprogramms schrittweise auf 450 Knoten erweitert. Angetrieben wird der 13,5 Meter lange Fighter von zwei Honeywell TFE-731-Turbofans, die je 8000 lbs Startschub entwickeln.

Der Scorpions ist für verschiedene Aufgaben ausgelegt und verfügt dafür über eine interne Sensorbucht und sechs Aufhängepunkte unter den Tragflächen. Neben Erdkampfaufgaben kann der Scorpion auch als leichter taktischer Jet, als Trainer für das Fortgeschrittenentraining, als Grenzüberwachungsflugzeug, als Luftraumüberwachungsflugzeug und als Sensorträger bei Katastrophen eingesetzt werden. Die Tankkapazität des Jets reicht aus, um bei Überwachungsflügen bis zu fünf Stunden in der Luft zu bleiben. Textron AirLand plant, das Flugzeug auf Kundenwunsch mit einem Luftbetankungssystem auszurüsten.

Die Produktion des Flugzeugs soll 2016 beginnen, wo, wollte Textrons-Präsident Scott C. Donnelly auf Nachfrage der FLUG REVUE allerdings noch nicht verraten. Der Prototyp, der in England gezeigt wurde, entstand in Wichita im US-Bundesstaat Kansas.



Weitere interessante Inhalte
Marschflugkörper von Raytheon 4000. Tomahawk Block IV ausgeliefert

17.08.2017 - Raytheon hat die 4000. Tomahawk Block IV an die US Navy übergeben. Der Marschflugkörper soll noch bis 2040 im Dienst bleiben. … weiter

Pleiten, Pech und Pannen Top 10: Die spektakulärsten Flugzeuge, die nie flogen

17.08.2017 - Senkrechtstarter, Stealth-Jäger, Mach 3 schnelle Jäger: Die Luftfahrtgeschichte ist voll von interessanten, aber erfolglosen Flugzeugprojekten, die trotz fortgeschrittener Entwicklung nie aus eigener … weiter

Erster Besuch im Heimathafen „Queen Elizabeth“ in Portsmouth

16.08.2017 - Der neue Flugzeugträger der Royal Navy ist am Mittwochmorgen zum ersten Mal in seinen künftigen Heimathafen Portsmouth eingelaufen. … weiter

Graflight V-8 USAF testet neuen Dieselmotor

16.08.2017 - Beim Arnold Engineering and Development Center hat die USAF einen speziell für Luftfahrtanwendungen entwickelten Dieselmotor mit 4,3 Liter Hubraum getestet. … weiter

„Combat Hammer“ in Hill AFB F-35A testet Waffeneinsatz

15.08.2017 - Die US Air Force hat die erste operationelle Testphase für Luft-Boden-Einsätze mit der Lockheed Martin F-35A durchgeführt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot