26.01.2017
FLUG REVUE

T-X-Trainerwettbewerb der USAFRaytheon steigt bei T-100 aus

Der US-Rüstungskonzern Raytheon wird sich nun doch nicht am T-X-Wettbewerb beteiligen. Man konnte sich nicht mit Leonardo über die Details der Zusammenarbeit bei der T-100 einigen.

T-100 Start Oktober 2016 Raytheon

Die T-100 basiert auf der M-346. Ob Leonardo nun allein in den T-X-Wettbewerb geht oder neue Partner findet ist unklar (Foto: Raytheon).  

 

Die am Mittwoch in drei dürftigen Sätzen verkündete Entscheidung kommt zu diesem Zeitpunkt überraschend, denn erst im Dezember hatte Raytheon in Meridian, Mississippi, medienwirksam den Grundstein für die geplante Endmontagelinie gelegt. Bei einem Erfolg im Trainerwettbewerb der US Air Force wären dort 450 Arbeitsplätze geschaffen worden.

Leonardo (früher Alenia Aermacchi) hatte sich im Hinblick auf den Ersatz der T-38 zunächst mit General Dynamics zusammengetan, um seinen Trainer M-346 (Bezeichnung für USA: T-100) anzubieten. Diese Vereinbarung wurde aber vom US-Konzern im März 2015 aufgekündigt. Im Februar 2016 stieg dann Raytheon ein, wobei es schon im Herbst Gerüchte gab, dass die Verhandlungen über Details der Arbeitsaufteilung schwierig seien.

Die Italiener wollen nun untersuchen, wie sie trotzdem bei T-X dabei sein können. Ohne Partner wird das angesichts der „America-First“-Politik der neuen Administration nicht gehen. Zudem hat die finale Ausschreibung mit erhöhten Anforderungen an die Wendigkeit die Position der T-100 gegenüber speziell konstruierten Modellen (Boeing/Saab und Northrop Grumman) geschwächt.



Weitere interessante Inhalte
Leonardo im Alleingang T-100 doch beim T-X-Wettbewerb dabei

10.02.2017 - Leonardo hat sich entschlossen, den T-100-Trainer auch ohne großen US-Partner beim T-X-Wettbewerb der USAF anzubieten. … weiter

Neuer Strahltrainer von Leonardo Italien kauft erste M-345

16.01.2017 - Leonardo hat nach dem Jungfernflug einen ersten Vertrag für die Beschaffung des Strahltrainers M-345 durch Italien unterzeichnet. … weiter

Teilrückzug vom Superjet Leonardo gibt Suchoi-Anteile auf

13.01.2017 - Die italienische Luftfahrtkonzern Leonardo hat seine Industriebeteiligung am russischen Flugzeughersteller Sukhoi Civil Aircraft Company abgegeben. Im übergeordneten Konsortium für den Suchoi Superjet … weiter

Seeüberwachungsversion Italien übernimmt ATR 72MP

14.12.2016 - Die italienischen Luftstreitkräfte haben die ersten beiden von vier bestellten ATR 72MP übernommen. Sie sollen die Breguet Atlantic ablösen. … weiter

Kooperation mit Leonardo Raytheon würde T-100 in Meridian bauen

27.10.2016 - Im Vorfeld der T-X-Trainerausschreibung der US Air Force hat Raytheon den Endmontagestandort für die T-100-Version des italienischen Jets ausgewählt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App