03.03.2012
FLUG REVUE

Sensorgestützte Landehilfe für die CH-53 GS/GE bestelltSensorgestützte Landehilfe für die CH-53GS/GE bestellt

Das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung hat die Umrüstung von 25 CH-53GS/GE und den Kauf von acht Sensorrüstsätzen in Auftag gegeben. Die Arbeiten führt ein Konsortium von Eurocopter und ESG durch.

Voraussetzung für die Vertragsunterzeichnung war die Zustimmung des Verteidigungs- und Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages, denn die Kosten liegen mit 32,211 Millionen Euro über dem Limit von 25 Millionen Euro.

Die Serieneinrüstung der sensorgestützten Landehilfe wird mit einem 2011 beauftragten Musterbau vorbereitet, so dass am Ende des Projektes insgesamt 26 umgerüstete Hubschrauber CH-53 GS/GE und neun Rüstsätze für den Einsatz zur Verfügung stehen.

Im Rahmen der vierjährigen Laufdauer des Vertrages sollen pro Jahr zwischen fünf und zehn Hubschrauber umgerüstet werden. Die Rüstsätze werden bis 2013 komplett beschafft. Das Vorhaben wird vom BWB als dringend eingestuft, um die Flugsicherheit der Transporthubschrauber unter den schwierigen Einsatzbedingungen in Afghanistan zu verbessern.

Das von ESG entwickelt System SeLa besteht aus zwei Kameras unter dem Rumpf, zwei hochpräzise Radarhöhenmessern, einem GPS-Empfänger, einer Erdmagnetfeldsonde, und einem Kreiselsystem zur Erfassung der Lageabweichung des Hubschraubers.

Die Bilder der Kamera werden mit dem System direkt auf Monitore im Laderaum übertragen, wo sie vom Bordwart ausgewertet werden.

Alle Daten der übrigen Sensoren werden mit einem Rechner verarbeitet und dem Piloten direkt zur Anzeige gebracht. Dafür werden die zum Einen bereits vorhandenen Monitore im Cockpit genutzt und als Neuerung sogenannte Helm-Anzeige-Systeme (sog. HMD – Helmed Mounted Display) verwendet, welche die Informationen direkt vor die Augen der Piloten projiziert. Dies ermöglicht es dem Piloten während der Landung auch nach außen schauen zu können und die benötigten Informationen gleichzeitig im Blick zu haben.

Beim heutigen Landeverfahren liegt der Bordwart gesichert auf der geöffneten Ladeklappe des Hubschraubers, schaut nach unten und gibt dem Piloten Anweisungen über die Bordsprechanlage. Das ist möglich, da die Sicht unter dem Rumpf bis zum Aufsetzen auf dem Boden frei von Staub oder Schnee bleibt.



Weitere interessante Inhalte
Taktisches Luftwaffengeschwader 33 Deutsche Tornados üben in Südafrika

21.03.2017 - Vier Tornados der Luftwaffe aus Büchel haben für die Übung „Two Oceans“ auf die Overberg Air Base verlegt. … weiter

Ersatzteilversorgung bis 2030 gesichert Bundeswehr lässt 26 CH-53 GS umrüsten

27.02.2017 - Die Bundeswehr lässt bei Airbus Helicopters 26 schwere Transporthubschrauber auf zukunftssichere Ersatzteile und Bauteile umrüsten, die ihren Betrieb mindestens bis zum Jahr 2030 ermöglichen. … weiter

DFS übernimmt Fluglotsenausbildung der Bundeswehr

16.01.2017 - Eine Tochter der Deutschen Flugsicherung, die Kaufbeuren ATM Training, hat die Ausbildung der militärischen Flugsicherungskontrollleiter übernommen. … weiter

Unbemanntes Aufklärungsflugzeug Erster Luftwaffen-Soldat erreicht 2000 Stunden mit Heron 1

05.01.2017 - Beim allerersten Missionsflug eines Heron 1 war Hauptfeldwebel Fabrice Bergmann bereits Crewmitglied. In Mali wurde er jetzt für 2000 Stunden geehrt. … weiter

Ausbildung von Jetpiloten Luftwaffe: 50 Jahre Pilotenschmiede in Sheppard

05.01.2017 - Wer Jetpilot werden möchte, der kommt an Sheppard nicht vorbei. Dort werden junge Flugschüler der Luftwaffe ausgebildet – und das seit 50 Jahren. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App