02.11.2013
FLUG REVUE

Mach 6 mit Kombinationsantrieb“SR-72”-Studie der Skunk Works

Lockheed Martin hat Informationen über das Konzept eines Mach 6 schnellen Aufklärers und Angriffsflugzeugs lanciert, das „bis 2030 im Einsatz sein könnte“.

SR-72 Lockheed Martin 2013

Unter dem Fantasienamen SR-72 schlägt Lockheed Martin die Entwicklung einer Mach 6 schnellen Kampfdrohne vor (Foto: Lockheed Martin).  

 

Wie bei US-Firmen in letzter Zeit üblich, wurden die Studien der in Palmdale angesiedelten Forschungsabteilung mit einer Vorab-Story im Branchenblatt Aviation Week an die Öffentlichkeit gebracht. Die Fantasiebezeichnung soll dabei an die über Mach 3 schnelle SR-71 erinnern, die von der US Air Force im Januar 1990 offiziell außer Dienst  gestellt wurde.

Laut Brad Leland, dem für Hyperschallprojekte zuständigen Manager, könnten „Hyperschallflugzeuge, kombiniert mit Hyperschallflugkörpern, in stark verteidigte Lufträume eindringen und fast jede Position auf einem Kontinent in weniger als einer Stunde treffen“. Geschwindigkeit ist aus Sicht von Leland der entscheidende Faktor, um künftigen Luftabwehr-Bedrohungen zu entgehen. Sie sei ebenso ein Paradigmenwechsel wie es Stealth derzeit sei.

Schlüssel für die unbemannte „SR-72“ ist nach Angaben von Lockheed Martin ein Kombinationstriebwerk, das ein vorhandenes Strahltriebwerk mit einem Staustrahltriebwerk verbindet, in dem die Verbrennung bei Überschallgeschwindigkeit abläuft. Lufteinlauf und Schubdüse sollen dabei identisch sein. An der Entwicklung arbeiten die Skunk Works zusammen mit Aerojet Rocketdyne seit einigen Jahren.

Für weitere Herausforderungen eines einsatztauglichen Hyperschallflugzeugs wie extreme Aufheizung der Zelle, Steuerung und Navigation sieht sich der Hersteller gerüstet. Schließlich habe man die HTV-2 gebaut, die, beschleunigt durch eine Startrakete, Mach 20 erreichte und Temperaturen von 3500 Grad Fahrenheit überstand. Beide HTV-2-Flüge endeten allerdings vorzeitig.



Weitere interessante Inhalte
FLUG REVUE-Reihe: Faszination Drohnen (3) Drohneneinsatz im Rettungsteam

08.12.2016 - Drohnen gibt es in unterschiedlichsten Größen und mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Lockheed Martin ließ jetzt solche Drohnentypen im Verbund ein Feuer löschen, eine Person aufspüren und diese in … weiter

Schulungszentrum Erste japanische F-35 in Luke AFB

01.12.2016 - Wie andere ausländische Kunden bildet auch Japan seine F-35-Piloten in Luke AFB aus. Das erste Flugzeug ist nun beim 944 Fighter Wing eingetroffen. … weiter

Pleiten, Pech und Pannen Top 10: Die spektakulärsten Flugzeuge, die nie flogen

01.12.2016 - Senkrechtstarter, Stealth-Jäger, Mach 3 schnelle Jäger: Die Luftfahrtgeschichte ist voll von interessanten, aber erfolglosen Flugzeugprojekten, die trotz fortgeschrittener Entwicklung nie aus eigener … weiter

Luke AFB F-35 trainiert mit F-16

30.11.2016 - Beim 56th Fighter Wing der US Air Force werden gemeinsame Übungseinsätze von Fighting Falcon und Lightning II geflogen. Ziel ist eine optimale Koordination der aus unterschiedlichen Generationen … weiter

Südkorea erteilt Auftrag Lockheed Martin modernisiert KF-16

21.11.2016 - Für 1,2 Milliarden Dollar wird Lockheed Martin die F-16 der südkoreanischen Luftstreitkräfte mit neuen Systemen ausrüsten um sie weiter konkurrenzfähig zu halten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App