02.02.2016
FLUG REVUE

Schnelle Umrüstung der CockpitbeleuchtungTornado-Piloten können Nachtsichtbrillen nutzen

Laut Bundeswehr wurden die Luftwaffen-Tornados bisher nicht für nächtliche Aufklärungsflüge über Syrien und dem Irak angefordert. Dennoch rüstet man die Cockpits nun im Schnellverfahren für die Nutzung von Nachtsichtbrillen um.

Tornado Nachtsichtbrillen Luftwaffe 2016

Die Tornado-Besatzungen der Luftwaffe in Incirlik können nun auch mit Nachtsichtbrillen fliegen (Foto: Bundeswehr/Falk Bärwald).  

 

Die geänderte Cockpitbeleuchtung für die in der Türkei stationierten Tornados wurde nach Angaben des Verteidigungsministeriums in der letzten Januarwoche nach Incirlik geliefert. Die Änderung umfasst jeweils zehn Lampen beziehungsweise LED-Leuchten im vorderen und hinteren Cockpit. Zudem müssen 34 Schalterbeleuchtungen und Tastenfelder pro Flugzeug gewechselt werden.

Elf Stunden technische Umrüstung pro Maschine

Tornado Cockpit Leuchten-Nachrüstung

Zehn Lampen pro Cockpit und 34 Schalterbeleuchtungen mussten gewechselt werden, damit der Tornado mit Nachtsichtbrillen geflogn werden kann (Foto: Bundeswehr/Falk Bärwald).  

 

Auf den Seitenkonsolen wurden die Kartentaschen getauscht, damit das „Image Intensifier Set, Night Vision“, so die offizielle Bezeichnung der Nachtsichtgeräte, dort verstaut werden kann. Visierabdeckungen mit grüner Klarsichtscheibe für die Fliegerhelme mit vormontierten Halterungsplatten wurden ebenfalls geliefert.

Für die technische Umrüstung eines Tornados sind rund elf Stunden pro Maschine angesetzt. „Von Maschine zu Maschine wird man aber etwas schneller“, sagte ein Luftfahrzeugavioniker vor Ort. Am 31. Januar waren bereits drei Tornados umgerüstet.

Vor dem Einbau war die luftfahrtrechtliche Zulassung notwendig. Es wurde eine sogenannte „Genehmigung zum Einsatz im Flugbetrieb (GEF)“ ausgestellt. Darin sind auch Grenzwerte enthalten, beispielsweise wie Helligkeitsstufen einzustellen sind.

Nach Angaben der Bundeswehr sind die Einsatzflüge im Luftraum über Syrien und dem Irak zeitlich wie räumlich, mit Höhenstaffelung und Funkfrequenzen, entflochten. Die Einsatzmaschinen fliegen nachts jedoch mit gedimmter oder ohne reguläre Beleuchtung, um nicht vom Boden aus gesehen zu werden. Das Benutzen der Nachtsichtbrillen ermöglicht das frühzeitige Erkennen von Militärmaschinen, die mit Infrarotlichtern und/oder Infrarotstreifen gekennzeichnet sind. Diese Nachtsichtfähigkeit erhöht somit das taktische Situationsbewusstsein der Besatzungen.



Weitere interessante Inhalte
DFS übernimmt Fluglotsenausbildung der Bundeswehr

16.01.2017 - Eine Tochter der Deutschen Flugsicherung, die Kaufbeuren ATM Training, hat die Ausbildung der militärischen Flugsicherungskontrollleiter übernommen. … weiter

Unbemanntes Aufklärungsflugzeug Erster Luftwaffen-Soldat erreicht 2000 Stunden mit Heron 1

05.01.2017 - Beim allerersten Missionsflug eines Heron 1 war Hauptfeldwebel Fabrice Bergmann bereits Crewmitglied. In Mali wurde er jetzt für 2000 Stunden geehrt. … weiter

Ausbildung von Jetpiloten Luftwaffe: 50 Jahre Pilotenschmiede in Sheppard

05.01.2017 - Wer Jetpilot werden möchte, der kommt an Sheppard nicht vorbei. Dort werden junge Flugschüler der Luftwaffe ausgebildet – und das seit 50 Jahren. … weiter

UN-Mission MINUSMA Heron 1 der Luftwaffe in Mali im Einsatz

02.11.2016 - Am Dienstag um 9:30 Uhr startete eine Heron 1 in Gao zu ihrem ersten operationellen Flug im Rahmen der UN-Mission MINUSMA. … weiter

Probleme bei der Luftbetankung Luftwaffen-Tornados landen im Irak

01.11.2016 - Wegen starker Turbulenzen wurde bei einem Tornado während einer Luftbetankung über dem Irak der Tankausleger beschädigt. Die beiden Aufklärer entschlossen sich daher zu einer Landung in Erbil. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App