28.03.2013
FLUG REVUE

USA finanzieren MEADS-Entwicklung zu Ende

Trotz der Finanzprobleme im Verteidigungshaushalt haben die USA die für das Haushaltsjahr 2013 zugesagten Mittel für die weitere Entwicklung des Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsystems freigegeben.

MEADS Artist Landschaft

Das MEADS-System wird von den USA, Deutschland und Italien entwickelt (Zeichnung: MBDA)  

 

Das vom amerikanischen Präsidenten am 26. März 2013 unterzeichnete US-Haushaltsgesetz (das den sog. Defense Appropriations Act mit einschließt) sieht für das Programm MEADS eine Finanzierung von 380 Millionen Dollar im Fiskaljahr 2013 vor. Die USA erfüllen damit ihre Verpflichtungen im Rahmen des trilateralen Memorandum of Understanding (MoU), das sie mit Deutschland und Italien zur Entwicklung von MEADS geschlossen haben.

Mit dem amerikanischen Beitrag kann laut MBDA Deutschland „der geplante und vertraglich vereinbarte, hohe technologische Reifegrad des Luftverteidigungssystems MEADS zum Abschluss der sog. „Proof of Concept-Phase“ im März 2014 sichergestellt werden“.

„Mit den Entwicklungsergebnissen werden insbesondere für Deutschland und Italien die Voraussetzungen geschaffen, ihre künftige Luftverteidigung und Raketenabwehr auf Basis der MEADS-Technologien aufzubauen und damit ihren Beitrag zur NATO Missile Defense zu leisten“, so Thomas Homberg, Geschäftsführer der MBDA Deutschland. „Eine adäquate und zeitgerechte Anschlussbeauftragung ist von entscheidender Bedeutung für die Nutzung, den Erhalt und die Weiterentwicklung der Technologien, die wir in den letzten neun Jahren mit signifikanten Investitionen in einem kritischen Bereich der Landes- und Bündnisverteidigung entwickelt haben und in dem Deutschland heute eine führende Rolle spielt.“

Durch das MEADS-Programm wurden in Deutschland besondere Kompetenzen im Bereich Luftverteidigung aufgebaut. MBDA Deutschland und zahlreiche mittelständische Unternehmen verfügen in diesem Hochtechnologie-Bereich über spezielles Know-how und geeignete Infrastruktur. MBDA Deutschland ist vor allem zuständig für Elemente der Gefechtstands-Software BMC4I, des Startgeräts und des Multifunktions-/Feuerleitradars (MFCR); die Arbeiten werden am Standort Schrobenhausen durchgeführt. Seit 2008 wurden alle Projekt-Leistungen im vereinbarten Zeit- und Budgetrahmen von der beteiligten Industrie erbracht und die Meilensteine planmäßig erreicht.



Weitere interessante Inhalte
Lichtstrahlen verfolgen Quadcopter MBDA Deutschland testet Laser-Luftabwehr

14.11.2016 - MBDA Deutschland hat Mitte Oktober eine Testreihe mit einer neuen "Laserkanone" durchgeführt, die über der Ostseeküste bei schwierigen Wetterbedingungen Jagd auf probeweise aufgestiegene … weiter

Jubiläum Zehn Jahre MBDA in Deutschland

02.03.2016 - Seit dem 1. März 2006 gehören die LFK-Lenkflugkörpersysteme GmbH sowie die Tochterunternehmen TDW und Bayern-Chemie zu 100 Prozent zur europäischen MBDA-Gruppe. … weiter


Eurofighter unterzeichnet Vertrag für die Integration von Meteor

18.06.2013 - Auf der Luftfahrtschau in Paris haben Eurofighter und die zuständige Managementagentur NETMA einen Vertrag über die Integration der weit reichenden Meteor-Lenkwaffe in den Kampfjet unterzeichnet. … weiter


Erster Meteor-Schuss vom Eurofighter

06.12.2012 - Erstmals wurde ein Meteor-Flugkörper vom Eurofighter gestartet. Die weit reichende Luft-Luft-Lenkwaffe soll die Fähigkeiten des Fighters weiter verbessern. … weiter


MBDA: Erster Test des Kleinflugkörper-Demonstrators

17.10.2012 - Wie MBDA Deutschland erst jetzt bekannt gab, ist der KFK (Kleinflugkörper)-Demonstrator am 19. September erstmals getestet worden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App