17.04.2015
Erschienen in: 02/ 2014 FLUG REVUE

VerbesserungsprogrammNeue Waffen für den Eurofighter

Der 400. Eurofighter ging im Dezember 2014 an die Luftwaffe. Derweil hob die erste Maschine der Tranche 3 in Warton zum Erstflug ab. Ein wichtiger Testflug mit der Abstandswaffe Storm Shadow wurde in Italien durchgeführt.

IN DIESEM ARTIKEL

Wenn es bei der neuen Kampfflugzeug-Generation um die Lieferzahlen geht, hat der Eurofighter die Nase klar vorn: Am 4. Dezember 2014 wurde bei Cassidian in Manching das 400. Flugzeug an einen Kunden übergeben In diesem Fall ging die Maschine mit der Kennung 31+06 an die Luftwaffe, die damit 112 Eurofighter im Bestand hat. Ihren 100. Eurofighter hatte sie am 28. Februar 2013 in Empfang genommen. Weitere 31 Eurofighter der Tranche 3A stehen somit bis 2018 noch aus.

Die Produktion des „gegenwärtig modernsten Kampfflugzeugs der Welt“ wird somit laut Bernhard Gerwert, dem Chef der neuen Division „Airbus Defence and Space“ auf absehbare Zeit „eine tragende Säule des Geschäftsportfolios sein“. Dies allerdings nur, wenn es gelingt, die Einsatzmöglichkeiten des Musters in der Luft-Boden-Rolle deutlich zu erweitern.

Ein wichtiger Schritt dahin ist die Integration von Abstandswaffen wie Storm Shadow und Taurus. Alenia Aermacchi hat in Decimomannu, Italien, mit der Flugerprobung des Storm Shadow begonnen. Erste Testpunkte waren die Flattereigenschaften mit den gut 1300 Kilogramm schweren und fünf Meter langen Flugkörpern unter den Tragflächen sowie eine Neukalibrierung der Flugdatensensoren mit der großen Außenlast. Die Versuche werden mit dem IPA2 (Instrumented Production Aircraft) durchgeführt, das bereits die Phase 1 Enhancements erhalten hat.

Laut Eurofighter wird die Integration des Storm Shadow in den Eurofighter bis 2015 abgeschlossen sein. Die Abstandswaffe kann dann von Flugzeugen getragen werden, die dem P2E-Standard (unter anderem diverse Verbesserungen der Software) entsprechen.

Der von MBDA gebaute Storm Shadow ist bereits bei den Eurofighter-Nutzern Großbritannien, Italien und Saudi-Arabien am Tornado im Dienst. Er bietet eine Reichweite von „über 250 Kilometern“ und kann damit wichtige Ziele wie Häfen, Bunker, Flugplätze, Kontrollzentren und Brücken präzise angreifen, ohne dass das Trägerflugzeug von einer starken lokalen Luftabwehr bedroht wird.

Unterdessen hat Cassidian die Flugerprobung der sogenannten „Phase 1 Enhancements“ (P1E) zur Fähigkeitserweiterung des Eurofighters abgeschlossen. Der neue Standard bietet laut Hersteller „eine robuste gleichzeitige Multi-Role-/Swing-Role-Fähigkeit“.


WEITER ZU SEITE 2: Neue Systeme "zukunftssicher"

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Eurofighter Meteor-Doppelstart getestet

26.04.2017 - Bei einem Flug über dem Testgelände bei den Hebriden hat ein Eurofighter erstmals zwei Meteor-Lenkwaffen in kurzer Folge verschossen. … weiter

Royal Air Force Eurofighter Typhoons in Rumänien

25.04.2017 - Die RAF hat erstmals Typhoons für ein verstärktes Air Policing nach Konstanza am Schwarzen Meer verlegt. … weiter

Schon über 400 Flugzeuge im Einsatz Eurofighter: Auslieferungs-Meilensteine

11.04.2017 - Der Eurofighter wird von den Partnerfirmen an den Standorten Getafe (Spanien), Manching (Deutschland), Warton (Großbritannien), und Turin (Italien) endmontiert. … weiter

Luftraumsicherung für die NATO Italienische Eurofighter fliegen in Island

30.03.2017 - Im Rahmen der regelmäßigen Air Policing-Missionen der NATO in Island hat die Aeronautica Militare sechs Eurofighter nach Keflvik verlegt. … weiter

“Verdacht auf Betrug” Österreich verklagt Eurofighter und Airbus

16.02.2017 - Das österreichische Verteidigungsministerium hat bei der Staatsanwaltschaft Wien eine Strafanzeige wegen des Verdachts auf arglistige und betrügerische Täuschung gegen die Airbus Defence and Space … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App