12.01.2016
FLUG REVUE

Überbrückungslösung bis 2025Bundeswehr will Heron TP leasen

Die neue Aufklärungsdrohne mit langer Flugdauer für die Bundeswehr kommt voraussichtlich aus Israel. Damit hat man sich gegen die amerikanische MQ-9 Reaper entschieden.

IAI Heron TP

Die Bundeswehr will als neues unbemanntes Aufklärungsflugzeug die israelische Heron TP leasen (Foto: IAI).  

 

Die ursprünglich schon im letzten Jahr fällige Entscheidung für eine „Überbrückungslösung“ - bis vielleicht 2025 ein in Europa entwickeltes System verfügbar ist - wurde am Dienstag von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen verkündet. Nun wird mit den Israelis über einen Leasingvertrag verhandelt. Die Heron TP wird bewaffnungsfähig sein, da dies „wichtig ist für den Schutz der Soldaten und Soldatinnen im Auslandseinsatz“, so von der Leyen.

Bei einem Kostenrahmen von 600 Millionen Euro geht es wohl um drei bis fünf Systeme. Da das Verteidigungsministerium eine Mietlösung forderte war die Wahl der Heron TP vorgezeichnet, denn die Reaper gibt es nur zu kaufen. Damit geht Deutschland aber wieder einmal einen Sonderweg, denn Länder wie Großbritannien, Frankreich, Italien, die Niederlande und Spanien nutzen das US-System.

Als Vorteile eines Deals mit Israel Aerospace Industries werden neben einer schnelleren Verfügbarkeit (ab 2018) auch der bessere Zugang zu technischen Informationen des Systems genannt. Die Ausbildung kann in Israel stattfinden, wo die unbemannten Fluggeräte auch darüber hinaus stationiert werden könnten. Die Crews kommen vom Taktischen Luftwaffengeschwader 51 in Jagel.

Bei der Bewaffnung wird offenbar die von MBDA gebaute Brimstone favorisiert. Sie könnte wie bei der Royal Air Force auch am Eurofighter verwendet werden.

Die Bundeswehr nutzt derzeit in Afghanistan geleaste Heron 1, die bisher über 25000 Flugstunden erreicht haben. Die Wartung wird dabei von einer Airbus-Tochtergesellschaft übernommen. Es gibt Überlegungen, zusätzliche Heron 1 bei der Bundeswehr-Mission in Mali einzusetzen. Dies dürfte allerdings erst ab Herbst möglich sein.



Weitere interessante Inhalte
Schon über 400 Flugzeuge im Einsatz Eurofighter: Auslieferungs-Meilensteine

11.04.2017 - Der Eurofighter wird von den Partnerfirmen an den Standorten Getafe (Spanien), Manching (Deutschland), Warton (Großbritannien), und Turin (Italien) endmontiert. … weiter

Luftwaffe Tornados erhalten neuen EloKa-Behälter von Saab

11.04.2017 - Für die Tornados der Luftwaffe wurden 29 neue BOZ-101 EC bei Saab bestellt. … weiter

Luftwaffe Flugbereitschaft – Die Flugzeuge

10.04.2017 - VIP-Flüge, Transporteinsätze und Luftbetankung – die Aufgaben der Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums sind vielfältig. Nach einem Modernisierungsprogramm zu Beginn des Jahrzehnts sind nun … weiter

Taktisches Luftwaffengeschwader 33 Deutsche Tornados üben in Südafrika

21.03.2017 - Vier Tornados der Luftwaffe aus Büchel haben für die Übung „Two Oceans“ auf die Overberg Air Base verlegt. … weiter

Ersatzteilversorgung bis 2030 gesichert Bundeswehr lässt 26 CH-53 GS umrüsten

27.02.2017 - Die Bundeswehr lässt bei Airbus Helicopters 26 schwere Transporthubschrauber auf zukunftssichere Ersatzteile und Bauteile umrüsten, die ihren Betrieb mindestens bis zum Jahr 2030 ermöglichen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App