24.06.2014
FLUG REVUE

Übungsziel für die BundeswehrGFD-Learjet nach Kollision über dem Sauerland abgestürzt

Ein Zieldarstellungs-Learjet des Unternehmens GFD ist am Montag bei einer Abfangübung mit zwei Eurofightern der Luftwaffe nach einer Kollision abgestürzt. Es waren zwei Personen an Bord. Die beiden Eurofighter konnten trotz einer Beschädigung landen.

Gesellschaft_für_Zieldarstellung_GFD_Learjet_Formation

Die Gesellschaft für Zieldarstellung setzt umgebaute Learjets für Zieldarstellungsflüge im Auftrag der Bundeswehr ein. Foto und Copyright: GFD  

 

Einer der beiden beteiligten Eurofighter kollidierte bei der Abfangübung am Montag um 14.39 Uhr mit dem als Übungsziel im Auftrag der Bundeswehr eingesetzten Learjet. Das umgebaute, zweistrahlige Geschäftsreiseflugzeug gehört der Airbus-Tochter "Gesellschaft für Zieldarstellung" (GFD), die sich mit einer Flotte von Learjets auf Zieldarstellungsflüge für die Bundeswehr spezialisiert hat.

Der Learjet D-CGFI stürzte mit seinen beiden 50 und 43 Jahre alten Insassen mit hoher Geschwindigkeit in ein Tal bei Olsberg-Elpe im Sauerland und verfehlte ein Wohnhaus um 90 Meter. Ein Insasse wurde bereits tot geborgen. Die Polizei Hochsauerlandkreis widersprach Augenzeugenberichten, der andere Learjet-Insasse habe noch mit dem Fallschirm abspringen können. Es habe sich nur um einen abgerissenen Bremsschirm eines der beiden Eurofighter gehandelt.

Personen am Boden wurden nicht verletzt. Die Trümmerteile, darunter ein abgerissenes Triebwerk des Learjets, wurden in einem Radius von etwa fünf Kilometern verstreut, was für eine Kollision in größerer Höhe spricht. Einer der beiden Eurofighter wurde bei der Kollision ebenfalls beschädigt. Dabei riß ein gefüllter Zusatztank ab. Beide Jäger konnten, laut Polizeiangaben, in Nörvenich landen.

Neben zahlreichen Kräften der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren rund 150 Polizeikräfte zur Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen im Einsatz. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) und die militärische Unfalluntersuchungsstelle "General Flugsicherheit" haben die Ermittlungen aufgenommen.



Weitere interessante Inhalte
Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

Bundestag-Haushaltsausschuss Grünes Licht für Drohnen

29.06.2017 - Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in der letzten Sitzungswoche vor den Wahlen eine Reihe weiterer Rüstungsprogramme genehmigt. … weiter

Luftwaffen-Transall fliegt im historischen Silber "Silberne Gams" würdigt Penzinger Geschichte der Luftwaffe

31.05.2017 - Die Luftwaffe hat ihre Transall 51+01 im silbernen Farbton der ersten Luftwaffentransporter lackiert, um damit an die 60-jährige Geschichte des LTG 61 in Penzing zu erinnern. … weiter

BAE Systems Erster Eurofighter für Oman präsentiert

16.05.2017 - In Warton feierte BAE Systems am Montag das Roll-out des ersten Eurofighter und des ersten neuen Hawk-Trainers für die Royal Air Force of Oman. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot