30.04.2014
FLUG REVUE

Großübung im MaiLuftwaffe bereitet JAWTEX vor

„Air Surface Integration“, also das Zusammenwirken von Luftstreitkräften mit Heeres- und Marineverbänden, und „streitkräftegemeinsame Feuerunterstützung“ sind die Übungsschwerpunkte für JAWTEX 2014, die vom 12. bis 23. Mai stattfindet.

JAWTEX 2014 Logo

JAWTEX wird die Schwerpunktübung der Bundeswehr im Jahr 2014 (Foto: Luftwaffe).  

 

JAWTEX (Joint Air Warfare Tactical Exercise) ist die Schwerpunktübung der Bundeswehr für das Jahr 2014 mit einer Größe, die in Deutschland nur noch selten vorkommt: Fast 4200 Übungsteilnehmer, mehr als 800 davon werden durch elf Partnernationen gestellt.

Von finnischen F-18, türkischen F-16, deutschen und italienischen Eurofightern bis hin zu ungarischen Gripen sind die modernsten Kampfjets im Einsatz. Deutsche Transall fliegen Seite an Seite mit niederländischen C-130 Hercules und im Bereich der Hubschrauber kommen österreichische Blackhawk, Cougar aus Slowenien und der Schweiz genauso wie deutsche CH-53, NH90 und Tiger zum Einsatz.

Die Übung wird praktisch im gesamten Norden und Nord-Osten der Bundesrepublik durchgeführt. Die fliegenden Waffensysteme werden auf den Flugplätzen Jagel, Wittmund, Hohn, Laage, Holzdorf und Faßberg stationiert. Von Köln aus beteiligt sich die Luftwaffe mit einem A310-Tanker, die NATO stellt aus Geilenkirchen das fliegende Überwachungssystem AWACS zur Verfügung.

Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Übung liegen in der Verantwortung des Zentrum Luftoperationen in Kalkar, das neben dem Exercise Director (Leiter der Übung) auch wesentliche Teile des Planungsstabes stellt.  Zur Durchführung der Übung wird am Standort Holzdorf ein Führungsgefechtsstand aufgestellt, aus dem heraus sämtliche Übungsaktivitäten geplant, angewiesen und gesteuert werden.

Auf dem niedersächsischen Truppenübungsplatz Bergen wird das Zusammenwirken der Luftwaffe mit Fallschirmjägerkräften, Heeresfliegern und der Artillerie geübt. Zum Einsatz gebracht wird auch das Leichte Flugabwehrsystem OZELOT, dem einzigen gepanzerten Kettenfahrzeug im Bereich der Luftwaffe. Das Heer setzt darüber hinaus unbemannte Aufklärungssysteme vom Typ LUNA, ALADIN und MIKADO ein.

Auf dem Truppenübungsplatz Klietz wird eine große Luftlandeoperation durchgeführt, an der 900 Soldaten verschiedener Nationen beteiligt sind. In der deutschen Bucht beteiligt sich die Marine mit zwei Fregatten und einem Tanker.



Weitere interessante Inhalte
DFS übernimmt Fluglotsenausbildung der Bundeswehr

16.01.2017 - Eine Tochter der Deutschen Flugsicherung, die Kaufbeuren ATM Training, hat die Ausbildung der militärischen Flugsicherungskontrollleiter übernommen. … weiter

Unbemanntes Aufklärungsflugzeug Erster Luftwaffen-Soldat erreicht 2000 Stunden mit Heron 1

05.01.2017 - Beim allerersten Missionsflug eines Heron 1 war Hauptfeldwebel Fabrice Bergmann bereits Crewmitglied. In Mali wurde er jetzt für 2000 Stunden geehrt. … weiter

Ausbildung von Jetpiloten Luftwaffe: 50 Jahre Pilotenschmiede in Sheppard

05.01.2017 - Wer Jetpilot werden möchte, der kommt an Sheppard nicht vorbei. Dort werden junge Flugschüler der Luftwaffe ausgebildet – und das seit 50 Jahren. … weiter

UN-Mission MINUSMA Heron 1 der Luftwaffe in Mali im Einsatz

02.11.2016 - Am Dienstag um 9:30 Uhr startete eine Heron 1 in Gao zu ihrem ersten operationellen Flug im Rahmen der UN-Mission MINUSMA. … weiter

Luftwaffe Tornados in Incirlik können wieder fliegen

08.10.2016 - Die Luftwaffe hat am Samstag nach einer kleinen Reparatur ihre Tornados in Incirlik wieder für den Aufklärungseinsatz über dem Irak und Syrien freigegeben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App