30.09.2013
FLUG REVUE

Veränderungen in Wittmund, den USA und bei der FlugmedizinLuftwaffe: Verbände in „Taktische Lufwaffengeschwader“ umbenannt

Zum 1. Oktober gibt es bei der Luftwaffe eine Namensänderung der fliegenden Kampfverbände und weitere Anpassungen der Struktur.

Eurofighter Nörvenich No 1

Das Taktische Luftwaffengschwader 31 fliegt mit Eurofighter auch in Wittmund (Foto: Luftwaffe).  

 

Taktische Luftwaffengeschwader gibt es nun in Nörvenich (vormals Jagdbombergeschwader 31 „Boelke“), Laage (Jagdgeschwader 73 „Steinhoff“) , Neuburg an der Donau (JG 74), Kropp /Jagel (Aufklärungsgeschwader 51 „Immelmann“) und Büchel (JaboG 33).

Mit der Umbenennung will die Luftwaffe „dem Umstand Rechnung tragen, dass zukünftig an diesen Standorten Waffensysteme mit einer Mehrrollenfähigkeit betrieben werden. Die klassische Unterteilung der fliegenden Einheiten nach Jagdbombern und Jägern wird damit beendet. Die eingeführten und bekannten Ziffern und die Traditionsnamen der fliegenden Verbände bleiben erhalten.“

Nach der Ausphasung der F-4F Phantom in Wittmund im Juni endet zum 30. September nicht nur die Ära dieses Waffensystems. Das Jagdgeschwader 71 „Richthofen“ wird aufgelöst und am 1. Oktober in neuer Form als „Taktische Luftwaffengruppe Richthofen“ (TaktLwGrp “Richthofen“) aufgestellt. Diese Gruppe wird dem Taktisches Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ in Nörvenich unterstellt.

Die TaktLwGrp “Richthofen“ wird die Sicherung des deutschen Luftraumes für den Norden der Republik übernehmen. Für den Süden des Landes wird das Taktische Luftwaffengeschwader 74 in Neuburg diese Aufgabe weiterhin erfüllen.

Eine weitere wesentliche Änderung betrifft die Unikataufgabe der Luftwaffe „Luft- und Raumfahrtmedizin“. Am Standort Köln-Wahn wird am 1. Oktober das neue Zentrum für Luft und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe aufgestellt. Dieses entsteht aus der Zusammenlegung des Flugmedizinischen Institutes der Luftwaffe und der Dienststelle “Generalarzt der Luftwaffe“. Es wird zukünftig intensiv mit dem in unmittelbarer Nachbarschaft gelegen, zivilen Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt zusammenarbeiten.

Auch in den USA werden die Grundsatzentscheidungen zur Neuausrichtung der Bundeswehr umgesetzt. Am 30. September 2013 wird das Deutsche Luftwaffenkommando USA und Kanada am Standort El Paso außer Dienst gestellt. Die verbleibenden Aufgaben werden durch das Fliegerische Ausbildungszentrum der Luftwaffe wahrgenommen. Dieses wird mit Wirkung zum 1. Oktober dem Kommando Einsatzverbände Luftwaffe unterstellt.



Weitere interessante Inhalte
DFS übernimmt Fluglotsenausbildung der Bundeswehr

16.01.2017 - Eine Tochter der Deutschen Flugsicherung, die Kaufbeuren ATM Training, hat die Ausbildung der militärischen Flugsicherungskontrollleiter übernommen. … weiter

Unbemanntes Aufklärungsflugzeug Erster Luftwaffen-Soldat erreicht 2000 Stunden mit Heron 1

05.01.2017 - Beim allerersten Missionsflug eines Heron 1 war Hauptfeldwebel Fabrice Bergmann bereits Crewmitglied. In Mali wurde er jetzt für 2000 Stunden geehrt. … weiter

Ausbildung von Jetpiloten Luftwaffe: 50 Jahre Pilotenschmiede in Sheppard

05.01.2017 - Wer Jetpilot werden möchte, der kommt an Sheppard nicht vorbei. Dort werden junge Flugschüler der Luftwaffe ausgebildet – und das seit 50 Jahren. … weiter

UN-Mission MINUSMA Heron 1 der Luftwaffe in Mali im Einsatz

02.11.2016 - Am Dienstag um 9:30 Uhr startete eine Heron 1 in Gao zu ihrem ersten operationellen Flug im Rahmen der UN-Mission MINUSMA. … weiter

Luftwaffe Tornados in Incirlik können wieder fliegen

08.10.2016 - Die Luftwaffe hat am Samstag nach einer kleinen Reparatur ihre Tornados in Incirlik wieder für den Aufklärungseinsatz über dem Irak und Syrien freigegeben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App