21.05.2014
FLUG REVUE

FlugabwehrsystemMEADS-Firmen drängen auf TLVS-Entscheidung

Damit die hohen Investitionen in das Flugabwehrsystem MEADS genutzt werden können sollte die Entscheidung für ein neues TLVS der Luftwaffe noch in diesem Jahr fallen.

MEADS Medium Extended Air Defense System

Medium Extended Air Defense System. Foto und Copyright: MEADS International  

 

Eigentlich hatten Lockheed Martin und MBDA auf eine Wahl vor der Sommerpause gehofft, doch die anstehende Überprüfung aller wichtigen deutschen Rüstungsprogramme wird den Zeitplan deutlich nach hinten schieben. „Wir können einige Zeit überbrücken, aber eine Lücke von ein oder zwei Jahren wäre zu lang“, erklärte Siegfried Bücheler von MBDA Deutschland auf der ILA.

Aus seiner Sicht bietet die Verwendung der zusammen mit den USA (als Hauptfinanzier) und Italien entwickelten MEADS- Technologie die beste Lösung für ein zukünftiges Taktisches Luftverteidigungssystem, da man gegenüber Patriot eine viel modernere, offene Systemarchitektur, leistungsstärkere Sensoren mit Rundumabdeckung und geringere Betriebskosten mit viel weniger Personal bietet.

Interessant wäre auch eine Zusammenarbeit mit Polen, wo zurzeit eine Ausschreibung für ein „Polish Shield“-Programm läuft. Auch hier ist der Konkurrent Raytheon mit einem Patriot-System. Interessant ist dabei die Herangehensweise bei den Offset-Angeboten. MEADS würde die PAC-3-Lenkwaffe teilweise in Polen produzieren lassen, was Raytheon nicht anbietet obwohl beide Konkurrenten die Genehmigung des Pentagon haben.

Eine Weiterführung von MEADS wäre angesichts der Tatsache, dass es von den USA definitiv nicht beschafft wird auch im Interesse von Lockheed Martin. Der US-Konzern sieht nämlich interessante Exportmöglichkeiten nicht nur in Europa sondern auch in Nahen Osten und im pazifischen Raum.

MEADS ist transportabel ausgelegt und kann nicht nur Flugzeuge sondern auch taktische Raketen und Marschflugkörper abfangen. Ein praktisch gleichzeitiger Einsatz gegen eine Lance-Rakete und eine F-4-Drohne, die aus unterschiedlichen Richtungen anflogen wurde im November 2013 mit Erfolg durchgeführt.



Weitere interessante Inhalte
Unbemannte Übeerwachung durch die Luftwaffe Heron 1 erreicht 30000 Flugstunden in Afghanistan

05.12.2016 - Kürzlich hat das Einsatzgeschwader in Mazar e-Sharif die 30000. Flugstunde mit dem unbemannten Aufklärungssystem Heron 1 von IAI erreicht. … weiter

Verteidigungsminister Fallon betätigt Entwicklung Protector UAV für die RAF

05.12.2016 - Bei einem Besuch in den USA hat der britische Verteidigungsminister am Wochenende das Protector-Programm bestätigt. Die RAF soll ab 2021 bis zu 26 der unbemannten Fluggeräte erhalten. … weiter

Neuer Militärtransporter Iljuschin Il-112W im Bau

02.12.2016 - Das Flugzeugwerk in Woronesch hat den Rumpf für die erste Il-112W zusammengebaut. Der Prototyp des neuen Militärtransporters soll Mitte 2017 zum Erstflug starten. … weiter

Schulungszentrum Erste japanische F-35 in Luke AFB

01.12.2016 - Wie andere ausländische Kunden bildet auch Japan seine F-35-Piloten in Luke AFB aus. Das erste Flugzeug ist nun beim 944 Fighter Wing eingetroffen. … weiter

Industrieverband mit neuem Präsidenten Klaus Richter wird neuer BDLI-Chef

01.12.2016 - Mit dem Jahresbeginn wird Dr. Klaus Richter neuer BDLI-Präsident. Richter ist Konzern-Leiter des Einkaufs bei der Airbus Group und Vorsitzender der Geschäftsführung der Airbus Operations GmbH in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App