19.01.2016
FLUG REVUE

Militärische LuftfahrtstrategieVerteidigungsministerium definiert Technologie-Prioritäten

Erstmals hat das Verteidigungsministerium eine Militärische Luftfahrtstrategie erarbeitet, die die zivile Luftfahrtstrategie der Bundesregierung ergänzt. Die Militärische Luftfahrtstrategie definiert unter anderem über welche Fähigkeiten die Bundeswehr verfügen muss.

Eurofighter Frisian Flag 2015

Leistungssteigerungen des Eurofighter und ein NextGenWS sind zentrale Themen der Militärischen Luftfahrtstrategie (Foto: Luftwaffe/Metternich).  

 

„Wir machen sehr klar, was wir an Bedarf und Anforderungen haben“, so Staatssekretärin Katrin Suder, unter deren Federführung die Strategie entstand. Fähigkeiten wurden priorisiert und damit der künftige Handlungsbedarf definiert. Damit einhergehend werden Schwerpunkte für die Ausrichtung der deutschen Rüstungspolitik identifiziert.

Klar ist aus Sicht des Verteidigungsministeriums, dass die Entwicklung hochkomplexer Waffensysteme - zum Beispiel ein neues Kampfflugzeug (Next Generation Weapon System) – nur mit anderen Ländern möglich ist. Erfahrungen zeigen jedoch, dass diese internationalen Kooperationen einer Neuausrichtung bedürfen – Stichwort Lead-Nation-Prinzip.

So hat Deutschland die Führungsrolle zur Entwicklung einer waffenfähigen Aufklärungs-Drohne übernommen. Die Militärische Luftfahrtstrategie erkennt in der Technologie der unbemannten Systeme (UAS) eine Schlüsselkompetenz, die durch maßgebliche industrielle Beiträge aus Deutschland (Selbstanspruch Generalunternehmer mit Know-how Sicherung vor allem bei Zulassung und Integration in den kontrollierten Luftraum)geprägt werden sollte.

Des weiteren wird angestrebt, die langfristigen F&T-Pläne des BMVg zur Technologieentwicklung und –reifmachung ausgewählter Themen in einer militärischen Technologie-Roadmap zusammenzufassen.

Ein akutes praktisches Problem ist die mangelnde Einsatzbereitschaft der fliegenden Waffen- und Einsatzsysteme. Sie soll unter Einbindung der deutschen wehrtechnischen Luftfahrtindustrie  und „unter Berücksichtigung des Gebotes der Wirtschaftlichkeit weiter durch moderne Ansätze wie leistungsbasierte Logistik“ verbessert werden.

Die neuen strategischen Linien sollen der Rüstungsindustrie eine Orientierung für ihre Ausrichtung bieten. Schließlich sind fast 100 Firmen der wehrtechnischen Luftfahrtindustrie am Standort Deutschland – mit über 22000 Mitarbeitern – für die Versorgungssicherheit der deutschen Luftstreitkräfte mit verantwortlich.

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) begrüßte die lange erwartete Veröffentlichung der Militärischen Luftfahrtstrategie. Sie „weist der Militärischen Luftfahrtindustrie in Deutschland eine besondere, strategische und technologische Bedeutung zu“, so der BDLI.

BDLI-Präsident Bernhard Gerwert dankte dem „Bundesministerium der Verteidigung für das Vertrauen in unsere Branche und für die Konkretisierung der Zukunftsperspektiven, die für unsere Unternehmen und ihre Beschäftigten von hoher Bedeutung ist.“



Weitere interessante Inhalte
Kommandowechsel Polen und Spanien übernehmen Baltic Air Policing

04.05.2017 - In Ämari und Siauliai wurden die Luftwaffe und die Königlich Niederländischen Luftstreitkräfte bei der Luftraumüberwachung über Estland, Lettland und Litauen abgelöst. … weiter

Schon über 400 Flugzeuge im Einsatz Eurofighter: Auslieferungs-Meilensteine

11.04.2017 - Der Eurofighter wird von den Partnerfirmen an den Standorten Getafe (Spanien), Manching (Deutschland), Warton (Großbritannien), und Turin (Italien) endmontiert. … weiter

Luftwaffe Tornados erhalten neuen EloKa-Behälter von Saab

11.04.2017 - Für die Tornados der Luftwaffe wurden 29 neue BOZ-101 EC bei Saab bestellt. … weiter

Luftwaffe Flugbereitschaft – Die Flugzeuge

10.04.2017 - VIP-Flüge, Transporteinsätze und Luftbetankung – die Aufgaben der Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums sind vielfältig. Nach einem Modernisierungsprogramm zu Beginn des Jahrzehnts sind nun … weiter

Taktisches Luftwaffengeschwader 33 Deutsche Tornados üben in Südafrika

21.03.2017 - Vier Tornados der Luftwaffe aus Büchel haben für die Übung „Two Oceans“ auf die Overberg Air Base verlegt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App