22.10.2009
FLUG REVUE

Trident II D5US Navy testet Trident II D5

Wie die US Navy erst gestern bekannt gab, hat sie am 3. und 4. September 2009 zwei Fleet Ballistic Missiles vom Typ Trident II D5 abgeschossen.

Trident II D5

Unterwasserstart einer ballistischen Nuklearrakete vom Typ Trident II D5. © US Navy  

 

Beide Starts erfolgten vom Nuklear-U-Schiff "USS West Virginia" (SSBN 736) aus, das sich unter Wasser im Atlantischen Ozean befand. Damit wurden seit 1989 insgesamt 129 ballistische Nuklearraketen dieser Baureihe ohne Sprengköpfe verschossen, was dem Hersteller Lockheed Martin Space Systems Co. enorme Gewinne einbrachte. Die US Navy ist vom US-Verteidigungsministerium angehalten, regelmäßig solche Testschüsse durchzuführen, um die Einsatzbereitschaft der strategischen Nuklearraketen der U-Boot-Flotte nachzuweisen.

Die Trident II D5 ist auf US-Schiffen der Ohio-Klasse (mit jeweils acht Sprengköpfen) und auf britischen Vanguard-Schiffen (drei Sprengköpfe) stationiert. Zwischen 1989 und 2007 wurden 425 Raketen im Rahmen des Originalvertrages für die US Navy gefertigt. Wegen der Einsatzzeitverlängerung der Ohio-Klasse auf 45 Jahre wurde auch eine Verlängerung der Dienstzeit der Trident II D5 nötig. Daher bestellte die US Navy im Jahr 2007 weitere 108 Trident II D5LE (LE - Life Extended) zum Preis von 15 Milliarden Dollar. Die ersten zwölf Raketen wurden 2008 geliefert, die restlichen sollen bis 2012 folgen und ab 2013 ältere Raketen ersetzen, welche bei Testflügen verbraucht werden sollen.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App